7 Gefühle …..weltweit gleich

Die Herz über Fuß Kiste wanderte diesmal in die 1b, um 7 Gefühle kennen und ausdrücken zu lernen, die weltweit in den Gesichtern (Mimik) der Menschen gleich ausgedrückt werden: FREUDE, ÜBERRASCHUNG, VERACHTUNG, TRAUER, ANGST, WUT und EKEL. Diese Erkenntnisse (Merkmale der Mimik) des Amerikaners Paul Ekman wurden dabei von den Kindern spielerisch in Szene gesetzt.

Wer gut im Gesicht des anderen Gefühle erkennen kann, wird auch gleichzeitig in der Empathie geschult und lernt dadurch den anderen besser einzuschätzen, zu verstehen und adäquat zu reagieren.

Es war einmal...

Hexen, Zwerge, Burgen, Berge, Wölfe, Prinzen, Könige, Prinzessinnen, Erbsen, Uhren, Frösche, Kugeln, Brunnen, Geißlein – was wird das wohl für ein Thema sein?

Die zweiten Klassen tauchten in den vergangenen Wochen in die geheimnisvolle und spannende Welt der Märchen der Gebrüder Grimm ein.
Was lernte das Rotkäppchen, als es nicht auf die Mutter hörte und weshalb können Wölfe in Märchen überhaupt sprechen?
Was passiert, wenn Frau Holle die Decken schüttelt und wie entkommen Hänsel und Gretel der bösen Hexe?
Es wurde gesungen, getanzt, gebastelt, gemalt, gelesen, ein eigenes Märchen geschrieben und ein Mini-Märchentheaterstück einstudiert und aufgeführt.

Am Ende unseres Projektes erstellten wir gemeinsam ein Märchenheft mit den gesammelten Arbeiten der Kinder, das anschließend jede Schülerin und jeder Schüler mit nach Hause nehmen konnte.

  • FrauHolle1_01
  • FrauHolle2_02
  • Mrchenfigur1_03
  • Mrchenfigur2_04
  • Mrchenfigur4_06
  • Mrchenheft1_07
  • Mrchenheft2_08
  • SechsSchwne_09
  • SiebenGeilein1_10
  • SiebenGeilein2_11
  • Stationebetrieb1_12
  • Stationebetrieb2_13
  • Stationebetrieb3_14
  • Theaterstck_Bhnenbild_15
  • Theaterstck_Probe1_16
  • Theaterstck_Probe2_17

30. Wiener Auputztag

Die 4a engagierte sich am 22. März 2018 an dem von der UmweltBildungWien rund um das Nationalparkcamp Donau-Auen organisierten Auputztag. An dieser ein Mal im Jahr stattfindenden Aktion nehmen viele Schulen teil und helfen zusammen unsere schöne Au von achtlos weggeworfenem Müll zu befreien.

Empfangen wurde die Klasse am Eingang zum Nationalpark von einer Rangerin, die die jungen Naturschützer/innen mit Handschuhen, Müllsäcken, Putzroutenplänen und allerlei nützlichen Informationen rund um das Thema Müll versorgte. Die Kinder wurden in Müllsammelgruppen (Buntglas, Weißglas, Plastik, Restmüll, Papier) eingeteilt und durchstreiften begleitet von ortskundigen Förster/innen der MA49 und Outdoor-Pädagog/innen auf ausgewählten Routen das Naturschutzgebiet.
Erstaunlich wie schnell sich die Sammelsäcke mit von Nationalparkbesuchern Weggeworfenem füllten! AbfallberaterInnen der MA48 halfen den aufgelesenen Müll fachgerecht zu entsorgen.

Mit geschärftem Umweltbewusstsein und der Gewissheit etwas Gutes für die Natur getan zu haben endete der Tag mit einer vom Nationalparkcamp zur Verfügung gestellten stärkenden Jause.

  • 20180322_095845_01
  • 20180322_103224_02
  • 20180322_103231_03
  • 20180322_103235_04
  • 20180322_104934_05
  • 20180322_105021_06
  • 20180322_105118_07
  • 20180322_105254_08
  • 20180322_105323_09
  • Auputztag_4a_11

Den Farben auf der Spur

„Den Farben auf der Spur“ hieß das Motto in den vergangenen Wochen in der 2b.

Um die grauen Tage bis zum Frühlingsbeginn bunter zu gestalten, tauchten wir in die Welt der Farben ein. Wir machten eine wunderbare Reise nach Farbula (Kinderbuch von Terese George und Franziska Harvey) und begleiteten Max und Frieda zu den blauen Riesen, den gelben Zwergen und den Bewohnerinnen einer roten Stadt.

Wir lernten die Farbenlehre und den Farbkreis des Malers und Kunstpädagogen Johannes Itten kennen und grübelten, weshalb es auch noch andere Farbkreise gibt und weshalb in denen Magenta statt Rot als Grundfarbe abgebildet ist. Wir gestalteten Klassenplakate zu den Erst- und Zweitfarben und lösten Knobelaufgaben.

Was ist Schwarz und Weiß und was passiert, wenn auf die Farbenlehre keine Rücksicht genommen wird? Das alles fanden wir im Zuge einiger Experimente, u.a. beim Mischen der Farben, heraus.

Zum Abschluss lernten wir das Chamäleon kennen und beschäftigten uns mit der Einzigartigkeit seiner Haut, dem Farbwechsel. Mit Ölkreiden und Wasserfarben zeichnete jedes Kind, in Anlehnung an Leo Lionni’s Buch „Seine eigene Farbe“, ihr bzw. sein ganz persönliches Chamäleon-Bild.

  • farben01
  • farben02
  • farben03
  • farben04
  • farben05
  • farben06

Schitag in St. Corona am Wechsel

„Das war der schönste Tag meines Lebens!“

Diesen Satz jubelten sogar gleich mehrere Kinder am Ende des Schitages, der am 1.3. gemeinsam mit der Grundstufe zwei der Praxisvolksschule und der Mehrstufenklasse der Praxismittelschule in Begleitung ihrer Lehrerinnen und Lehrer und dank der Organisation von Frau MMag. Esther Drexler durchgeführt wurde. Heuer fuhren sogar zwei randvoll besetzte Busse nach Sankt Corona am Wechsel ins rundum modernisierte Kinderschiland.
Es war schon ordentlich was los, als insgesamt 81 Kinder ihre Schischuhe und Schi ausliehen, anprobierten und dann in den Anfängergruppen mit ihren Schilehrerinnen und Schilehrern die ersten Versuche starteten. Fast alle konnten am Schluss Schwünge fahren, bremsen und waren fit für den Tellerlift, den sie dann auch noch gekonnt bezwangen!
Auch die fortgeschrittenen Schihaserln hatten ihren Spaß und verbesserten ihr Fahrkönnen.
Gemütlich war es in der warmen Schihütte und richtig quirlig wurde es dann noch beim anschließenden Rodeln.
Mit strahlenden Augen kamen am Nachmittag alle gesund und munter in Wien an und waren überzeugt: Schi fahren ist super!

  • schitag_1
  • schitag_10
  • schitag_11
  • schitag_12
  • schitag_13
  • schitag_14
  • schitag_15
  • schitag_16
  • schitag_17
  • schitag_18
  • schitag_19
  • schitag_2
  • schitag_20
  • schitag_21
  • schitag_3
  • schitag_4
  • schitag_5
  • schitag_6
  • schitag_7
  • schitag_8
  • schitag_9

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok