Forschung & Entwicklung

Koordination Forschung

 

Hochschul-Prof. Univ.-Lektor Mag. Dr. Erich MOHL
 

Tel.: +43 1 601 18-3220
Raum: 4.2.034

Kontakt: erich.mohl(at)phwien.ac.at

 

Hilfestellung zum wissenschaftlichen Arbeiten

Im Folgenden finden Sie Regeln zum wissenschaftlichen Arbeiten, die ihnen helfen werden, erfolgreich ihre BAC-Arbeit zu bewältigen.

Bachelorarbeiten Berufsbildung

 

Forschungsprojekte Lehrende - Institut für Berufsbildung

Das Institut für Berufsbildung (IBB) der Pädagogischen Hochschule (PH) Wien führt Forschungs- und Schulentwicklungsprojekte durch und lässt deren Auswirkungen und Schlussfolgerungen in die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften des Berufsbildenden Schulwesen einfließen. Die Beteiligung an forschungsrelevanten Ausschreibungen von Bundesministerien (Sparkling Science; Talente regional; IMST u. a.) sowie internationalen Forschungsförderungen (ESF, Erasmus+, H2020 usw.) ist ein besonderes Bestreben unseres Instituts.

Titel

Projektart

Dauer

Kontaktperson

Industrie 4.0 und deren Implikationen auf die Curricula der Höheren technischen Lehranstalten. Österreichweite Pilotstudie. BMBWF
(AE2)
10/2017
09/2020
Mag. Dr. Erich MOHL
Industrie 4.0 und deren Implikationen auf die Curricula der Höheren technischen Lehranstalten (HTL). Industrie 4.0 Wissenskompetenz im fachtheoretischen und -praktischen Unterricht. BMBWF
(AE2)
10/2017
09/2020
Mag. Erich HACKL
Industrie 4.0 und deren Implikationen auf die Curricula der Höheren technischen Lehranstalten (HTL). Pilotstudie - Industrie 4.0 an Wiener HTL. BMBWF
(AE2)
10/2017
09/2020
Mag. Stefan ILLEDITS
Industrie 4.0 und deren Implikationen auf die Curricula der Höheren technischen Lehranstalten (HTL). Wissenmanagement und -transfer in Industrie 4.0 / Digitalisierung an HTL. BMBWF
(AE2)
10/2017
09/2020
DI (FH) Georg JÄGGLE BA. MA.
Industrie 4.0 und deren Implikationen auf die Curricula der Höheren technischen Lehranstalten (HTL). Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zu Industrie 4.0 / Digitalisierung an HTL. BMBWF
(AE2)
10/2017
09/2020
DI (FH) Georg JÄGGLE BA. MA
Industrie 4.0 und deren Implikationen auf die Curricula der Höheren technischen Lehranstalten (HTL). Regionale Auswirkungen von Industrie 4.0 am berufsbildenden Schul- und Wirtschaftsstandort Westösterreich. BMBWF
(AE2)
10/2017
09/2020
Ing. Mag. Dr. Anja THIELMANN
Lernen und Lehren in der Berufsbildung unter dem Aspekt der Diversität. (Wissenschaftlich professionsorientierte Arbeitseinheiten Berufspädagogik) BMBWF
(AE5)
06/2017
06/2020
Mag. Sabine ALBERT BEd. MA.
CLIL-VET - Content and Language Integrated Learning. Erasmus+ 11/2017
04/2020
DI Wolfgang WÖGERER
Erhebung der österreichweiten Arbeitsmarktsituation, sowie die Eingliederung ins Berufsfeld der Absolventen der 3-jährigen Fachschule für pädagogische Assistenzberufe. BMBWF 04/2018
03/2019
Mag. Gabriela HOFBAUER
Erweiterte Realität für Integrationschancen durch Lehre. (Wissenschaftlich professionsorientierte Arbeitseinheiten Berufspädagogik) BMBWF
(AE2)
10/2016
09/2019
Mag. Dr. Jure PURGAJ
How Fashion Designers Teach? Eine Untersuchung zur Modedesigndidaktik an tertiären Bildungsanstalten in Dänemark, Italien, Slowakei, Slowenien, Ungarn und Österreich.
Link zum Abstract
PHW 10/2016
09/2017
Mag. Dr. Jure PURGAJ
Handreichung zum österreichischen Referenzrahmen der Ernährungs- und Verbraucherbildung. PH Innsbruck 2015
2018
Mag. Gabriele LEITNER MA.
Inclusive Education: Socio-Psychological, Educational, and Social Aspects (InclEd).
Publikationslink
Erasmus+ 09/2014
08/2017
Mag. Sabine ALBERT BEd. MA.
Inclusive Education: Socio-Psychological, Educational, and Social Aspects (InclEd).
Publikationslink
Erasmus+ 09/2014
08/2017
DI (FH) Georg JÄGGLE BA. MA

 

Forschung ist der Motor, der unverzichtbares Wissen generiert. Das Institut für Berufsbildung verfolgt das Ziel, folgende drei Forschungsschwerpunkte einzurichten:



Forschungsschwerpunkt 1: Lehren und Lernen in der Berufsbildung

Forschungsfeld 1.1: Lerndiagnostik und Lernförderung – wobei die Diagnose und Förderung auf die Merkmale beruflichen Lernens und der Leistungsheterogenität der Lernenden in der Berufsbildung abgestimmt sein müssen.

Die Ziele dieses Forschungsfeldes bestehen in:

  • Entwicklung von Methoden und Instrumenten zur Diagnose und Förderung des Lernens in der Berufsbildung.
  • Planung, Durchführung und Evaluierung von Lehr- und Lernprozessen.
  • Förderung von Kompetenzen auf den Gebieten der Allgemeinen Lernkompetenz, der Überfachlichen Lernkompetenz; der Mathematisch/Sprachlichen Kompetenz und Kompetenzen im beruflichen Kontext.

Forschungsfeld 1.2: Lernorte und Lehr- und Lernformen unter Berücksichtigung der Diversität der Lernenden, die als Voraussetzung für das Unterstützen der Lehr- und Lernbedingungen der Berufsbildung angenommen wird.

Diese sollen in Bezug auf Betrieb und Schule erforscht werden, wobei die Kernbereiche Soziale Heterogenität, Fähigkeits-Heterogenität und Bedürfnis-Heterogenität berücksichtigt werden.

Forschungsfeld 1.3: Lernergebnisse auf formaler, nicht-formaler und informeller Ebene.

Im Mittelpunkt stehen dabei die Konzepte des Lebenslangen Lernens und die Validierung von Bildungsleistungen unter Berücksichtigung des Bologna-Prozesses.

Forschungsschwerpunkt 2: Aktuelle Kontexte in der Berufsbildung

Forschungsfeld 2.1: Innovationen in der Berufsbildung. Besondere Berücksichtigung finden hierbei folgende Punkte:

  • Lern- und Innovationsfähigkeit, Personen und Institutionen.
  • Die Nutzung technologischer Innovationen für effektives Lernen und Lehren im beruflichen Kontext.
  • Die Gestaltung von Innovationen, um Zielsetzungen zu erreichen.
  • Die personellen und organisatorischen Hinderungsgründe oder Begünstigung solcher Prozesse.

Forschungsfeld 2.2: Berufsprofile

In Bezug auf diesen Punkt soll Wissen über Generierung, Ausprägung und Entwicklung von Kompetenzprofilen der (Berufs-) Zielgruppe ermöglicht werden. Die dabei gewonnen Erkenntnisse werden zur Entwicklung und Aus- und Weiterbildungskonzepten eingesetzt.

Forschungsfeld 2.3: Curricula

Theoretisch fundiertes Wissen über Konstruktion, Implementierung und Evaluierung in spezifischen Berufs- und Handlungsfeldern beruflicher Curricula soll bereit gestellt werden. Bei den beruflichen Curricula werden die Eingangsvoraussetzungen der Lernenden, die beteilgten Lernorte (Schule, Betrieb, überbetriebliche Ausbildung) und der Berufseinstieg und die Kompetenzentwicklung im Prozess der Arbeit und Weiterbildung besonders berücksichtigt.

Forschungsschwerpunkt 3: Steuerung der Berufsbildung (Steuerung der Pädagogen und Pädagoginnen in Bezug auf Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Berufsbildung)

Forschungsfeld 3.1: Schul- und Ausbildungsschwerpunkte

Bildungswahl und Lehrstellenmarkt sind extrem bedeutende Faktoren in der Karriere aller Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen. Folgende Punkte finden daher besonderes Interesse:

  • Die Rolle der Betriebe in der Ausbildung im Hinblick auf Ausbildungsbereitschaft, betriebliche Kosten und Nutzen der Lehrlingsausbildung.
  • Die Rolle des Lehrlings in der Phase des Übergangs von der 9. Schulstufe in die Lehre bzw. den Arbeitsmarkt.
  • Die Tertiären Bildungswege nach der Lehre.

Forschungsfeld 3.2: Integrations- und Ausschlussprozesse

Lehr- und Schulabbruch, Selektion und Allokation und der Übergang von der Schule in die Arbeitswelt sind Phänomene, die die Karriere vieler Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Arbeitsmarktes in einem hohen Maß prägen und daher untersucht und erforscht werden müssen.

 

Forschungsfeld 3.3: Institutionelle Bedingungen der Berufsbildung

Die Beobachtung und das Monitoring des Berufsbildungssystems wirft wichtige Fragen auf:

  • Wie funktioniert die Ausgestaltung der Regelungen bzw. der Institutionen im Berufsbildungssystem?
  • Wie verlaufen historische bzw. aktuelle Entwicklungen im Berufsbildungssystem?
  • Welche Wechselwirkungen gibt es im Berufsbildungssystem im Hinblick auf Mikro-, Meso- und Makroebene?

 

 

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok