Sparkling-Science-Kongress 2019

Seit 2007 verbindet das vom BMBWF finanzierte Forschungsprogramm Sparkling Science hochwertige Forschung mit Nachwuchsförderung: Rund 100.000 Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen und Schultypen beantworteten seit 2007 in fast 300 Projekten gemeinsam mit über 4.200 Forscherinnen, Forschern und Lehrpersonen Fragen verschiedener Forschungsdisziplinen. Europaweit war und ist diese Form der Forschungsförderung mit einem Gesamtvolumen von fast 35 Mio. Euro einzigartig.

„Österreich ist es mit dem Forschungsförderprogramm Sparkling Science gelungen, ein erfolgreiches Modell für die Zusammenarbeit und Vernetzung von Wissenschaft und Schule unter Einbindung der Zivilgesellschaft zur wissenschaftlichen Nachwuchsförderung zu etablieren“, ist Bundesministerin Iris Rauskala überzeugt.

Sparkling Science Kongress im Kuppelsaal der TU Wien
Sparkling Science Kongress im Kuppelsaal der TU Wien

Die PH Wien war sehr erfolgreich an 12 Sparkling Science Projekten beteiligt und der abschließende Sparkling-Science-Kongress wurde von Christian Bertsch, Prof. für Naturwissenschaftsdidaktik an der PH Wien, Bernhard Weingartner, Physiker an der TU Wien und dem Sparkling Science Team rund um Petra Siegele konzipiert. Im Mittelpunkt standen dabei die institutionellen Wirkungen des Programms.

Sparkling Science hat in den beteiligten Institutionen – Forschungseinrichtungen wie Schulen – zum Teil große Systemveränderungen bewirkt. „Mit der erfolgreichen Implementierung von Sparkling Science ist es Österreich gelungen, auch im internationalen Vergleich eine wichtige Vorreiterrolle in der Vermittlung von Wissenschaft in den österreichischen Schulen einzunehmen. Das Programm hat maßgeblich zur Stärkung von Forschungs-Bildungs-Kooperationen beigetragen – auch durch die breite Mobilisierung der wesentlichen Zielgruppen“, fasst OeAD-Geschäftsführer Jakob Calice die Evaluationsergebnisse des Programmes zusammen.

Die Moderatoren Christian Bertsch (PH Wien) und Bernhard Weingartner (TU Wien) mit ausgezeichneten Projektleiter/innen
Die Moderatoren Christian Bertsch (PH Wien) und Bernhard Weingartner (TU Wien) mit ausgezeichneten Projektleiter/innen

Young-Science-Inspiration-Award: Jugendliche inspirieren die Wissenschaft

Der Höhepunkt der Tagung war die Verleihung des Young-Science-Inspiration-Awards durch Bundesministerin Iris Rauskala und OeAD Geschäftsführer Jakob Calice. Mitmachen konnten alle Jugendlichen, die ihre Vorwissenschaftliche Arbeit (AHS) oder Diplomarbeit (BHS) über ein Thema, das auf der Young-Science-Themenplattform vorgeschlagen wurde, geschrieben haben. Die Arbeiten wurden von Forscherinnen und Forschern gelesen, jene mit den inspirierendsten Gedanken konnten dann für den Young-Science-Inspiration-Award nominiert werden. Die drei spannendsten arbeiten wurden von den Jugendlichen im Rahmen des Kongresses kurz auf der Bühne präsentiert. Nach einem Publikumsvoting erhielt Susanne Schwendinger für ihre Diplomarbeit an der HTL Dornbirn mit dem Titel „Tracing the origin of freshwater fish by elemental and isotopic fingerprinting“ den mit 500 Euro dotierten Award.

BM Rauskala und ÖAD Geschäftsführer Calice mit der Siegerin des Young Science Inspiration Award Susanne Schwendinger
BM Rauskala und ÖAD Geschäftsführer Calice mit der Siegerin des Young Science Inspiration Award Susanne Schwendingers

Presse Aussendung bei OTS
Veranstaltung Infos
beim Österreichischen Austauschdienst (OeAD)

Kontakt: christian.bertsch(at)phwien.ac.at
 

<< Zurück zu den IBS-News

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.