Hochschullehrgang für Ethik

  • Berufsbild

  • Aufbau des Lehrgangs

  • Der Weg zum Studienplatz

Qualifikationsprofil

Der Hochschullehrgang bietet eine Zusatzqualifikation für bereits im Dienst stehende Lehrer/innen und berechtigt zum Einsatz im Unterrichtsgegenstand Ethik.

 

 

Umfang und Dauer

Das Studium gliedert sich in Grundmodule (30 ECTS-AP) und Erweiterungsmodule einschließlich einer Abschlussarbeit (30 ECTS-AP). Die vorgesehene Studiendauer beträgt 4 Semester.

Die Absolvierung der Grundmodule ist Voraussetzung für den vorläufigen Einsatz im Unterrichtsgegenstand Ethik. Für die definitive Unterrichtsberechtigung im Unterrichtsgegenstand Ethik ist der erfolgreiche Abschluss des gesamten Hochschullehrgangs im Ausmaß von 60 ECTS-AP erforderlich.
 

Abschluss

Nach Abschluss des Hochschullehrgangs ist der/dem Studierenden ein Hochschullehrgangszeugnis auszustellen.

Zulassungsbedingungen

Die Zulassung zum Hochschullehrgang setzt nach § 52f Abs. 2 HG 2005 ein aktives Dienstverhältnis, die Anmeldung auf dem Dienstweg sowie mindestens dreijährige Berufserfahrung voraus. Zielgruppe sind Lehrer/innen mit abgeschlossenem universitärem Lehramtsstudium oder einem abgeschlossenen Bachelor- und Masterstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung.

Der Hochschullehrgang Ethik wird am Institut für Allgemeinbildung in der Sekundarstufe situiert sein und soll vorbehaltlich der Ressourcenzuteilung durch das BMBWF im WS 2019/20 starten. Weitere Details werden laufend auf der Website der PH Wien ergänzt.

Kontaktadresse: ias@phwien.ac.at

Wenn Interesse an der Teilnahme am Hochschullehrgang Ethik besteht, dann bitte im Anmeldezeitraum:

17.06.2019, 15.00 Uhr bis 23.06.2019, 24.00 Uhr an der PH Wien 

anmelden. Link zur Anmeldeveranstaltung: 6619SRL100. Bitte beachten Sie, dass eine Anmeldung (sDAV) zum Hochschullehrgang Ethik nur an jeweils einer Pädagogischen Hochschule vorgesehen ist.

Eine Infoveranstaltung findet am Mittwoch, 19.06.2019, 15.30 - 16.30 Uhr an der PH Wien, Eingang Haus 1, Ettenreichgasse 45 A, 1100 Wien, im Hörsaal 1.0.003 statt.  

Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist keine Voraussetzung für die Zulassung zum Hochschullehrgang Ethik.

Verpflichtende Anmeldung zur Info-Veranstaltung bitte an ias@phwien.ac.at bis 19.06.2019 um 12 Uhr.

 

 

Hochschullehrgang für Freizeitpädagogik

  • Berufsbild

  • Aufbau des Lehrgangs

  • Der Weg zum Studienplatz

  • FAQ

  • Kontakt

Zielgruppe(n)

Personen mit hohem Interesse an und/oder nachweislicher Erfahrung in der (ehrenamtlichen) Kinder- und Jugendarbeit.
 

Qualifikationsprofil

Der Abschluss des Hochschulgangs für Freizeitpädagogik befähigt zur Arbeit als Freizeitpädagoge/Freizeitpädagogin an ganztägigen Schulformen als auch in der schulischen Tagesbetreuung.

Dauer des Lehrgangs

2 Semester

ECTS-Anrechnungspunkte

60 ECTS-AP

Aufbau des Lehrgangs

1. Seminare und Vorlesungen

Vorlesungen und Seminare finden in den Abendgruppen von Montag bis Freitag zwischen 17:00 und 21:00 Uhr statt, in den Vormittagsgruppen von Montag bis Freitag zwischen 08:00 Uhr und 12:00 Uhr.
Sowohl für Studierende der Vormittagsgruppen als auch für Studierende der Abendgruppen finden samstags ganztags Vorlesungen statt.

2. Hospitation und Praxis

Während der regulären Schulzeit ist einmal wöchentlich eine Tagespraxis (zwischen 11:30 und 17:00 Uhr) zu absolvieren.
Einmal pro Semester findet eine Praxiswoche (Montag bis Freitag ganztägig) statt.

Die Ausbildung zum/zur „Akademischen Freizeitpädagogen/Akademischen Freizeitpädagogin“ umfasst folgende Module:

1. Semester

  • Hospitation und Praxis
  • Pädagogische Grundlagen
  • Freizeitpädagogische Grundlagen
  • Persönlichkeitsentwicklung und Kommunikation
  • Kunst und Kreativität

2. Semester

  • Hospitation und Praxis
  • Rechtliche Grundlagen
  • Diversität
  • Musik
  • Sport
     

Infoblatt Studienübersicht

Curriculum

Zulassungsvoraussetzungen

Gesetzliche Zulassungsvoraussetzung gemäß §11a Hochschul-Zulassungsverordnung:

  • Vollendung des 18. Lebensjahres
  • grundsätzliche persönliche Eignung für die Freizeitbetreuung
  • ausreichende Kenntnis der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • erforderliche Sprech- und Stimmleistung
  • Nachweis eines zertifizierten Erste-Hilfe-Kurses im Ausmaß von 16 Stunden, der jedoch nicht älter als zwei Jahre ist

Eignungsverfahren

Überprüfung der Deutschkenntnisse und individuelle Eignungs- und Beratungsgespräche im Frühjahr 2019

Die Voranmeldung zum Eignungsverfahren für den Hochschullehrgang Freizeitpädagogik ist von 25.2. bis 25.3. unter folgendem Link möglich: https://vatool.phwien.ac.at/fzp/

Anmeldung

Voranmeldung elektronisch: 25. Februar bis 25. März 2019

Eignungsverfahren (2teilig)

  • Deutschüberprüfung: 4. April 2019 (Termine zwischen 8 und 20 Uhr werden per E-Mail verbindlich zugewiesen)
  • Persönliche Eignung: 9. – 17. Mai 2019 (Termine werden per E-Mail verbindlich zugewiesen)

Inskription: Juli / August 2019 (Zeitfenster werden per Mail bekannt gegeben)

Start-up Termin: Donnerstag, 26. September 2019, 18:00 Uhr

Beginn der Lehrveranstaltungen: Dienstag, 1. Oktober 2019
 

FZP-Timetable 2019

Studienbewerberinnen und Studienbewerber Hochschullehrgang für Freizeitpädagogik

  • Anwesenheitspflicht

    Es besteht Anwesenheitspflicht bei allen Seminaren und in den Pädagogisch-Praktischen Studien. Die Vorlesungen (samstags) sind anwesenheitsbefreit.

  • Lehrgang berufsbegleitend

    Ja, beachten Sie bitte die Kurs- und Praxiszeiten.

  • Pädagogisch-Praktische Studien

    Das Tagespraktikum findet während des Studienjahres 1x pro Woche im Zeitrahmen von ca. 11:30 bis 17:00 Uhr statt.
    Zusätzlich ist pro Semester eine Praxiswoche (5 Tage, Montag bis Freitag) zu absolvieren. 

    Die Praxisplätze (Standorte) sind von der PH-Wien vorgegeben, die Einteilung erfolgt zu Semesterbeginn.

    An den Praxisstandorten werden Sie von Mentorinnen und Mentoren der Pädagogischen Hochschule Wien begleitet und betreut.

  • Aufnahmekriterien

    Die Reihung der Interessentinnen und Interessenten erfolgt entsprechend der Ergebnisse aus dem Eignungsverfahren. Außerdem werden einschlägige Berufserfahrungen, die nachzuweisen sind, berücksichtigt.

  • Anmeldung

    Jeweils im Frühjahr wird ein Link zur elektronischen Voranmeldung auf der Homepage der PH Wien / Hochschullehrgang Freizeitpädagogik freigeschaltet.

  • Aufnahmeprüfung

    Es findet ein zweiteiliges Eignungsverfahren statt, zu dem Sie nach erfolgter Anmeldung (elektrische Voranmeldung: Link auf der Homepage) per Mail eingeladen werden .

    Das Eignungsverfahren findet in zwei Schritten statt:

    1. Stufe schriftliche Überprüfung der Deutschkenntnisse – bei positiver Absolvierung aller Teilbereiche dieser Überprüfung folgt -
    2. Stufe mündliches Eignungsgespräch
  • Kosten

    Studierende aus EU-Ländern: Es fallen keine Kosten an. Es ist lediglich der ÖH-Beitrag (Stand 2018: €19,70 pro Semester) zu bezahlen.

    Studierende aus nicht EU-Ländern: Es gibt eine gesonderte Regelung, nähere Informationen dazu erhalten Sie in der Studienabteilung.

  • Lehrgangsdauer

    Der Lehrgang dauert 2 Semester, also ein Studienjahr. 
    Start 1. Oktober – Ende 30. September des Folgejahres

    Die letzten Lehrveranstaltungen mit Anwesenheitsverpflichtung finden im Juli des Studienjahres statt.

  • Kurszeiten

    Grundsätzlich entscheiden Sie sich entweder für die Vormittags- oder die Abendgruppe, tageweise alternierend ist nicht möglich.

    Seminare und Übungen finden in den Vormittagsgruppen von Montag bis Freitag zwischen 08:00 Uhr und 12:00 Uhr, in den Abendgruppen von Montag bis Freitag zwischen 17:00 und 21:00 Uhr statt.

    Sowohl für Studierende der Vormittagsgruppen als auch für Studierende der Abendgruppen finden samstags ganztags Vorlesungen ohne Anwesenheitspflicht zwischen 08:00 und 17:00 Uhr statt.

  • Prüfungen

    Für eine Beurteilung in den Seminaren und Übungen sind unterschiedliche Leistungen (Portfolioarbeiten, Präsentationen, …) zu erbringen. In den Vorlesungen finden schriftliche Prüfungen statt.

  • Zulassungskriterien

    • Vollendung des 18. Lebensjahres
    • grundsätzliche persönliche Eignung für die Freizeitbetreuung
    • ausreichende Kenntnis der deutschen Sprache in Wort und Schrift
    • erforderliche Sprech- und Stimmleistung
    • Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses (mindestens 16 Stunden, nicht älter als 2 Jahre)

Ihre Ansprechperson

Sylvia NÖSTERER-SCHEINERProf. Sylvia NÖSTERER-SCHEINER, MEd
Lehrgangsleiterin
Institut für weiterführende Qualifikationen und Bildungskooperationen

Telefon: +43 1 601 18-3663
Raum: 5.1.004

Kontakt: sylvia.noesterer(at)phwien.ac.at
 

Weitere Mitarbeiter/innen im Bereich Freizeitpädagogik

Olivia FischerMag. Olivia FISCHER
Gesamtkoordination 
eLearning, Prüfungsmanagement

Telefon: +43 1 601 18-3639
Raum 5.1.016

Kontakt: olivia.fischer(at)phwien.ac.at
 


Vera FleischanderlMag. Vera FLEISCHANDERL
Gesamtkoordination
Prozessmanagement, akademische Feier

Telefon: +43 1 601 18-3905
Raum 5.1.006

Kontakt: vera.fleischanderl(at)phwien.ac.at
 


Roman HaasRoman HAAS
Gesamtkoordination
PPS, MentorInnen

Telefon: +43 1 601 18-3905
Raum 5.1.006

Kontakt: roman.haas(at)phwien.ac.at
 


Martina TuschlaMag. Martina TUSCHLA
Gesamtkoordination
Prozessmanagement

Telefon: +43 1 601 18-3639
Raum 5.1.016

Kontakt: martina.tuschla(at)phwien.ac.at
 


 

Hochschullehrgang: Schulische Integration von Kindern und Jugendlichen

  • Berufsbild

  • Aufbau des Lehrgangs

  • Der Weg zum Studienplatz

  • Kontakt

Zielgruppe(n)

Pflichtschullehrerinnen und Pflichtschullehrer
 

Qualifikationsprofil

Der Hochschullehrgang zielt auf die Vermittlung von Kenntnissen und auf die Entfaltung von Kompetenzen ab, die im Kontext von Schule zur psychagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen unter Einbeziehung ihres sozialen Umfeldes in drei spezifischen schulischen Arbeitsfeldern qualifizieren:

  • Krisenbewältigung und mobile Beratung
  • kontinuierliche Einzelfallbetreuung
  • Arbeit in Schulklassen (inkl. Kleinklassen)

Die Art, in welcher der Hochschullehrgang aufgebaut ist und durchgeführt wird, stellt sicher, dass fundiertes sowie auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen basierendes Fachwissen vermittelt und in Verbindung damit die Aneigung entsprechender Kompetenzen vermittelt werden, welche eine Voraussetzung für die professionelle Wahrnehmung von Aufgaben im schulischen Feld der Integration von Kindern und Jugendlichen mit emotionalen und sozialen Problemen darstellen. Dies wird sichergestellt

  • durch die Zusammenfassung der Module in vier Modulgruppen, deren inhaltliche Ausrichtung (a) die Vermittlung wissenschaftlicher Kenntnisse (b) die Reflexion und Kompetenzen sicherstellt, welche insbesondere der theoriegeleiteten Erfassung und Reflexion schulpädagogischer Erfahrung sowie der Weiterentwicklung praxisleitender Konzepte dienen.
  • durch die daraus resultierende Arbeit in Seminaren mit Teilnehmerbeschränkung, welche die konzentrierte Arbeit in Kleingruppen nach sich zieht, die vor allem für die kontinuierliche Reflexion schulpädagogischer Arbeit unabdingbar ist, die in Hinblick auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit sozialen und emotionalen Problemen besonders intensiv auszufallen hat,
  • sowie durch die Zusammenarbeit mit der Universität Wien

Dauer des Lehrgangs

Die 5 Semester des Hochschullehrgangs (HLG) bauen auf dem 1. Semester des Universiätslehrgangs (ULG) der Universität Wien auf.

ECTS-Anrechnungspunkte

85 ECTS-AP

Aufbau des Lehrgangs

Der Hochschullehrgang ist in Modulen aufgeteilt, wobei die ersten drei Semester fünf Module beinhalten, das vierte Semester drei Module und das fünfte Semester nur ein Modul beinhaltet.
 

Curriculum

Zulassungsvoraussetzungen

a) Nachweis über ein abgeschlossenes Lehramtsstudium
b) Erfolgreiche Absolvierung des 1. Semesters des Universitätslehrgangs der Universität Wien
c) Fortbildungsaccount an der PH Wien
 

Anmeldung

Erfolgt an der Universität Wien.

Alle weiteren Informationen unter: Integration von Kindern und Jugendlichen mit emotionalen und sozialen Problemen im Kontext von Schule

Ihre Ansprechperson

Claudia LEDITZKYProf. Mag. Claudia LEDITZKY, BEd 
Lehrgangsleiterin
Institut für bildungswissenschaftliche Grundlagen und reflektierte Praxis

Telefon: +43 1 601 18-3605
Raum: 2.1.035b

Kontakt: claudia.leditzky(at)phwien.ac.at
 

 

Hochschullehrgang Erzieherinnen und Erzieher für die Lernhilfe

  • Berufsbild

  • Aufbau des Lehrgangs

  • Der Weg zum Studienplatz

  • FAQ

  • Kontakt

Zielgruppe(n)

Der Lehrgang ermöglicht es Studierenden sich für die Arbeit als Erzieherinnen und Erzieher für die Lernhilfe im Rahmen der individuellen Lernzeit ganztägiger Schulformen und in der Freizeitbetreuung zu qualifizieren.
 

Qualifikationsprofil

Der Hochschullehrgang Erzieherinnen und Erzieher für die Lernhilfe verfolgt das Ziel Kompetenzen für die Erteilung erfolgreicher Lernhilfe für Kinder zu vermitteln. Weiters fokussieren die Inhalte der Module Schwerpunktsetzungen in der neigungs- und interessensorientierten freizeitpädagogischen Gestaltung.

Elementare Bildungsziele sind das Erlangen von begabungsförderlicher Gestaltungskompetenz freizeitpädagogischer Angebote, von Förderkompetenz sowohl im sozialen Bereich als auch in Bezug auf die Lernhilfe, sowie von theoriegeleiteter Reflexionsfähigkeit.

Dauer des Lehrgangs

3 Semester

ECTS-Anrechnungspunkte

60 ECTS-AP

Aufbau des Lehrgangs

Der Lehrgang wird berufsbegleitend angeboten, der Arbeitsaufwand pro Semester beträgt zwischen 18 und 23 ECTS-Anrechnungspunkten.

1. Semester

  • Pädagogische Grundlagen
  • Lernprozesse begleiten I
  • Freizeitpädagogische Schwerpunkte

2. Semester

  • Hospitation und Praxis
  • Persönlichkeitsentwicklung und Kommunikation
  • Lernprozesse begleiten II
  • Diversität

3. Semester

  • Hospitation und Praxis
  • Rechtliche Grundlagen
  • Lernprozesse begleiten III
     

Curriculum

Zulassungsvoraussetzungen

Gesetzliche Zulassungsvoraussetzung gemäß §11a Hochschul-Zulassungsverordnung:

  • die allgemeine Universitätsreife (Matura)
  • die Vollendung des 18. Lebensjahres
  • die persönliche und leistungsbezogene Eignung 
  • Nachweis eines zertifizierten Erste-Hilfe-Kurses im Ausmaß von 16 Stunden, der jedoch nicht älter als zwei Jahre ist.

Eignungsverfahren

Es findet das Zulassungsverfahren für den Hochschullehrgang Erzieherinnen und Erzieher für die Lernhilfe statt:

  • grundsätzliche persönliche Eignung für den Einsatz als Erzieherin und Erzieher für die Lernhilfe an ganztägigen Schulformen
  • ausreichende Kenntnis der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • erforderliche Sprech- und Stimmleistung

Die Zulassung erfolgt nach individuellen Eignungs- und Beratungsgesprächen.

Bei bereits erfolgreicher Absolvierung des Hochschullehrgangs für Freizeitpädagogik und Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen kann ein neuerliches Eignungsverfahren entfallen.

Anmeldung

Derzeit ist kein Hochschullehrgang Erzieherinnen und Erzieher für die Lernhilfe geplant.

Studienbewerberinnen und Studienbewerber Hochschullehrgang Erzieherinnen und Erzieher für die Lernhilfe

  • Anwesenheitspflicht

    Es besteht Anwesenheitspflicht bei allen Seminaren und in den Pädagogisch-Praktischen Studien. Die Vorlesungen (samstags) sind anwesenheitsbefreit.

  • Lehrgang berufsbegleitend

    Ja, beachten Sie bitte die Kurs- und Praxiszeiten.

  • Pädagogisch-Praktische Studien

    Das Tagespraktikum findet während des Studienjahres 1x pro Woche im Zeitrahmen von ca. 11:30 bis 17:00 Uhr statt.
    Zusätzlich ist pro Semester eine Praxiswoche (5 Tage, Montag bis Freitag) zu absolvieren. 

    Die Praxisplätze (Standorte) sind von der PH-Wien vorgegeben, die Einteilung erfolgt zu Semesterbeginn.

    An den Praxisstandorten werden Sie von Mentorinnen und Mentoren der Pädagogischen Hochschule Wien begleitet und betreut.

  • Aufnahmekriterien

    Die Reihung der Interessentinnen und Interessenten erfolgt entsprechend der Ergebnisse aus dem Eignungsverfahren. Außerdem werden einschlägige Berufserfahrungen, die nachzuweisen sind, berücksichtigt.

  • Anmeldung

    Jeweils im Frühjahr wird ein Link zur elektronischen Voranmeldung auf der Homepage der PH Wien / Hochschullehrgang Freizeitpädagogik freigeschaltet.

  • Aufnahmeprüfung

    Es findet ein zweiteiliges Eignungsverfahren statt, zu dem Sie nach erfolgter Anmeldung (elektrische Voranmeldung: Link auf der Homepage) per Mail eingeladen werden .

    Das Eignungsverfahren findet in zwei Schritten statt:

    1. Stufe schriftliche Überprüfung der Deutschkenntnisse – bei positiver Absolvierung aller Teilbereiche dieser Überprüfung folgt -
    2. Stufe mündliches Eignungsgespräch
  • Kosten

    Studierende aus EU-Ländern: Es fallen keine Kosten an. Es ist lediglich der ÖH-Beitrag (Stand 2018: €19,70 pro Semester) zu bezahlen.

    Studierende aus nicht EU-Ländern: Es gibt eine gesonderte Regelung, nähere Informationen dazu erhalten Sie in der Studienabteilung.

  • Lehrgangsdauer

    Der Lehrgang dauert 2 Semester, also ein Studienjahr. 
    Start 1. Oktober – Ende 30. September des Folgejahres

    Die letzten Lehrveranstaltungen mit Anwesenheitsverpflichtung finden im Juli des Studienjahres statt.

  • Kurszeiten

    Grundsätzlich entscheiden Sie sich entweder für die Vormittags- oder die Abendgruppe, tageweise alternierend ist nicht möglich.

    Seminare und Übungen finden in den Vormittagsgruppen von Montag bis Freitag zwischen 08:00 Uhr und 12:00 Uhr, in den Abendgruppen von Montag bis Freitag zwischen 17:00 und 21:00 Uhr statt.

    Sowohl für Studierende der Vormittagsgruppen als auch für Studierende der Abendgruppen finden samstags ganztags Vorlesungen ohne Anwesenheitspflicht zwischen 08:00 und 17:00 Uhr statt.

  • Prüfungen

    Für eine Beurteilung in den Seminaren und Übungen sind unterschiedliche Leistungen (Portfolioarbeiten, Präsentationen, …) zu erbringen. In den Vorlesungen finden schriftliche Prüfungen statt.

  • Zulassungskriterien

    • Vollendung des 18. Lebensjahres
    • grundsätzliche persönliche Eignung für die Freizeitbetreuung
    • ausreichende Kenntnis der deutschen Sprache in Wort und Schrift
    • erforderliche Sprech- und Stimmleistung
    • Nachweis eines Erste-Hilfe-Kurses (mindestens 16 Stunden, nicht älter als 2 Jahre)

Ihre Ansprechperson

Sylvia NÖSTERER-SCHEINERProf. Sylvia NÖSTERER-SCHEINER, MEd
Lehrgangsleiterin
Institut für weiterführende Qualifikationen und Bildungskooperationen

Telefon: +43 1 601 18-3663
Raum: 5.1.004

Kontakt: sylvia.noesterer(at)phwien.ac.at
 

Weitere Mitarbeiter/innen im Bereich Freizeitpädagogik

Olivia FischerMag. Olivia FISCHER
Gesamtkoordination 
eLearning, Prüfungsmanagement

Telefon: +43 1 601 18-3639
Raum 5.1.016

Kontakt: olivia.fischer(at)phwien.ac.at
 


Vera FleischanderlMag. Vera FLEISCHANDERL
Gesamtkoordination
Prozessmanagement, akademische Feier

Telefon: +43 1 601 18-3905
Raum 5.1.006

Kontakt: vera.fleischanderl(at)phwien.ac.at
 


Roman HaasRoman HAAS
Gesamtkoordination
PPS, MentorInnen

Telefon: +43 1 601 18-3905
Raum 5.1.006

Kontakt: roman.haas(at)phwien.ac.at
 


Martina TuschlaMag. Martina TUSCHLA
Gesamtkoordination
Prozessmanagement

Telefon: +43 1 601 18-3639
Raum 5.1.016

Kontakt: martina.tuschla(at)phwien.ac.at
 


 

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok