Deutsch Grundstufe

  • Arbeit am Lernwort 

    ZIELGRUPPE: VS

    Inhalt B

    • Ursachen von Rechtschreibproblemen
    • Beweisführung: Das traditionelle Methodenrepertoire beeinträchtigt den Könnenszuwachs der Lernenden eher als ihn zu fördern
    • Sprachstatistische Erkenntnisse führen zu neuen methodischen Ansätzen

    Inhalt C

    • Methode der wortbezogenen Erarbeitung
    • Verschiedene Arbeits- und Übungsformen (Auswahl aus insgesamt 99 Möglichkeiten)
    • Sicherung des Lernertrags durch das "Rechtschreibfrühstück"

    Ziele

    • Positivere und wirkungsvollere Gestaltung des Rechtschreibunterrichts
    • Maximierung von Eigenaktivität und Eigenverantwortung der Kinder
    • Erhöhung der Lernfreude
    • Signifikante Verbesserung der Rechtschreibleistung auch bei lernschwächeren Schüler/innen

    LEHRENDER

     

    Dr. Horst FRÖHLER
    Trainer in der Lehrer/innenfortbildung in Österreich, Deutschland und der Schweiz; Autor von deutschdidaktischen Fachbüchern und Lehrbehelfen für den Unterricht

    Kontakt: horst.froehler(at)chello.at

  • Dynamisches Förderkonzept im Lernbereich Sprechen 

    ZIELGRUPPE: VS

    INHALT B

    • Vergleich: Stellenwert mündlicher Kommunikation im Leben bzw. in der Schule
    • 4 Hauptdimensionen des Lernbereichs Sprechen: Erwerb der Standardsprache, Sprechaktivierung, Sprache als Rahmen für soziales Handeln und Gesprächs- bzw. Diskussionskultur
    • Anregungen und Praxisbeispiele

    INHALT C

    • Erfolgssicherung durch Jahresplanung (Lehrer/innenseite) und Heftführung (Schüler/innenseite)
    • Visualisierung und Bewertung im Mündlichen

    ZIELE

    • Klare curriculare Zielvorstellungen im Lernbereich Sprechen
    • Spezielle Heftführung zum Erwerb kommunikativer Kompetenz
    • Steigerung der Leistungsmotivation durch spezielle didaktische Maßnahmen

    LEHRENDER

     

    Dr. Horst FRÖHLER
    Trainer in der Lehrer/innenfortbildung in Österreich, Deutschland und der Schweiz; Autor von deutschdidaktischen Fachbüchern und Lehrbehelfen für den Unterricht

    Kontakt: horst.froehler(at)chello.at

  • Gedichte schreiben mit Kindern 

    ZIELGRUPPEN: VS/FIDS

    INHALT B

    • Gedichte, ein Rahmen für das Ausdrücken von Gefühlen und Gedanken
    • verschiedene Gedichtformen
    • Möglichkeiten für den Einsatz von Gedichten im Deutschunterricht

    INHALT C

    • Diskussion, Meinungs- und Erfahrungsaustausch
    • Beispiele aus einzelnen Klassen
    • Überlegungen zur Weiterführung
    • Anregungen für weitere Gedichte und Gedichtformen

    ZIELE

    • Anlässe für das Schreiben von Gedichten finden
    • Kennen lernen verschiedener Gedichtformen
    • Motivieren der Kolleg/innen durch praktische Beispiele (Gedichte von Kindern)
    • Gemeinsames Schreiben von Gedichten (exemplarisch)

    LEHRENDE

     

    Dipl.- Päd. Marlene WALTER
    Lehramt für VS, Weiterbildung besonders in Deutsch, Erstlesen, Individualisieren im Unterricht, Ausbildung Legasthenie, Arbeitsgemeinschaft "Schularbeiten in der 4. Klasse ", Buchautorin

    Kontakt: walter_marlene(at)web.de

  • Kannst du lesen – kannst du lernen! 

    ZIELGRUPPEN: VS/FIDS/IKs in NMS

    INHALT B

    • Leseförderung in allen Gegenständen
    • Durchführung und Auswertung einfacher Lesetests zur Feststellung der Lesekompetenzstufe
    • Leseförderungsmaßnahmen
    • Verbesserung der Lesekompetenzstufe
    • Förderung des Lesens als freudvoll erlebbare, eigenverantwortliche und selbstgesteuerte Lernaktivität
    • Leseübungen in offenen Lernformen
    • Techniken zum fortlaufenden Lesetraining
    • Vorschläge für Schulprojekte

    INHALT C

    • Welche Effekte haben die gesetzten Maßnahmen erzielt?
    • Evaluation und Ausblick auf weitere Maßnahmen in der Leseförderung

    ZIELE 

    • Vorstellen von Möglichkeiten zur Leseförderung für Kinder mit Leseschwierigkeiten
    • Förderung von Lesefreude und -motivation
    • Kennen lernen einer breiten Palette an aktueller und klassischer Kinder- und Jugendliteratur
    • Literatur zu verschiedensten Sachthemen und Gegenstandsbereichen

    LEHRENDE

     

    Mag. Monika BLECHER
    Lehramt für ASO und Sprachheilkunde, Studium der Pädagogik sowie Sonder- und Heilpädagogik, Suggestopädie - Zertifikat, Power-Learning-Zertifikat, Lesetrainerin an AHS

    Kontakt: monika(at)blecher.at

     

    Dipl.-Päd. Gabriele SCHIRLBAUER
    Lehramt für VS und ASO, Schulentwicklung am Standort mit Schwerpunkt Leseförderung, Förderung von Lesemotivation und Lesekompetenz, Ausbildung zur Lesetrainerin

    Kontakt: g.schirlbauer(at)aon.at

  • Lebendige Sprache lehren – ein individueller Deutschunterricht auf der Grundstufe 1 

    ZIELGRUPPEN: VS/FIDS

    INHALT B

    • Individuell Lesen und Schreiben lehren
    • Von Anfang an eigene Texte schreiben
    • Lesen lernen, ein individueller Prozess
    • Sensible Phasen, Fenster für Entwicklungsschritte
    • Für alle gleich, für jeden anders: kindorientiert individualisieren
    • Stärkung des Selbstwerts durch tägliche Erfolgserlebnisse
    • Eigenverantwortlichkeit des Kindes fördern
    • Lernen von Rechtschreibung und Grammatik anhand eigener Texte

    INHALT C
    Rückschau:

    • Situation in den einzelnen Klassen
    • Spezielle Situation am Schulstandort
    • Diskussion, Meinungs- und Erfahrungsaustausch
    • Weiterführung und Ausbau der individuellen Arbeit im Deutschunterricht

    ZIELE

    • Möglichkeiten der Individualisierung im Deutschunterricht kennen lernen
    • Ideen und Anregungen für die tägliche Arbeit umsetzen
    • Individuelles Schreiben als Gewaltprävention anwenden

    LEHRENDE

     

    Dipl.- Päd. Marlene WALTER
    Lehramt für VS, Weiterbildung besonders in Deutsch, Erstlesen, Individualisieren im Unterricht, Ausbildung Legasthenie, Arbeitsgemeinschaft "Schularbeiten in der 4. Klasse ", Buchautorin

    Kontakt: walter_marlene(at)web.de

  • Lesen ist (k)ein Kinderspiel – die erste Wiener Lesestadt 

    ZIELGRUPPEN: VS/FIDS

    INHALT B

    • Informationen zum Konzept der Lesestadt
    • Handlungsorientierter Umgang mit den Materialien durch die Kolleg/innen
    • Material zum Mitnehmen für den Einsatz in der Klasse und zur Vorbereitung eines eventuellen Lesestadtbesuchs mit der eigenen Klasse

    INHALT C

    • Reflexion des Materialeinsatzes
    • Perspektiven für einen Lesestadtbesuch mit der eigenen Klasse

    ZIELE

    • Teilnehmer/innen sollen die Grundlagen und Strukturen der Lesestadt kennen lernen.
    • Teilnehmer/innen sollen die Möglichkeiten des Einsatzes und der Anwendung der Lernmaterialien der Lesestadt am Schulstandort einsetzen können.

    LEHRENDE

     

    Mag. Elisabeth ISAK
    Lehramt für VS und ASO, Stützlehrerin, Leseexpertin

    Kontakt: lesestadt.wien(at)hotmail.com

  • „Mit Papier und Bleistift“ – Kreatives Schreiben leicht gemacht 

    ZIELGRUPPE: VS

    INHALT B

    • Differenzierung für den Bereich Deutsch/Textgestaltung mit praxiserprobten Ideen
    • kreative Spiele mit Sprache für alle Begabungslagen, als Möglichkeit zur differenzierten, abwechslungsreichen Unterrichtsgestaltung, sowohl in gebundenen als auch in offenen Lernformen

    INHALT C

    • Resonanz und Vertiefung
    • erweiterte Möglichkeiten zur Anwendung und Gestaltung
    • Arbeit mit Portfolios, Arbeit in Cluster Groups, Ateliers,...

    ZIELE

    • Pool an Möglichkeiten zur Verfügung stellen, der  Differenzierung und Begabungsförderung erleichtert und in allen möglichen Lehr- und Lernformen von der 1. bis zur 4. Schulstufe sofortige Umsetzung erlaubt
    • kreativen Umgang mit Sprache teilweise selbst erproben und erfahren

    LEHRENDE

     

    Brigitte PALMSTORFER, MSc
    Lehramt für VS und ASO, Montessoriausbildung, ECHA Degree, Master of Gifted Education, Veröffentlichungen zum Themenfeld Differenzierung, Begabungsförderung, Kreativität, Mitarbeiterin des Begabtenförderungszentrum SSR Wien

    Kontakt: b.palmstorfer(at)gmx.at, brigitte.palmstorfer(at)ssr-wien.gv.ac

  • Phonotaktische Fallen im frühen Schriftspracherwerb – Förderung phonologisch entwicklungsbeeinträchtigter Kinder 

    ZIELGRUPPEN: VS/FIDS

    INHALT B

    • Lehrplangemäße Schulung basaler Fähigkeiten als Voraussetzung für den Lese-Rechtschreib-Lernprozess, unter besonderer Berücksichtigung phonotaktisch bedingter Besonderheiten der deutschen "Sprechsprache" (auditive Fallen)
    • Praktische Vorschläge zur Umsetzung dieses Problemkreises im Unterricht

    INHALT C

    • Vorstellen des, an der Wiener Sprachheilschule erarbeiteten, praxisbezogenen Konzeptes zur sicheren Ausreifung der - wahrscheinlich wichtigsten - Vorläuferfähigkeit des Schriftspracherwerbs, der "phonologischen Bewusstheit".

    ZIELE

    • Vermittlung der Prinzipien einer sprachwissenschaftlich und pädagogisch korrekten Lautschulung
    • Angebot eines, auf der Grundstufe I anwendbaren, Konzepts zur sicheren Ausreifung der Vorläuferfähigkeit "Phonologische Bewusstheit" in der Regelschule

    LEHRENDER

     

    SR SOL Dipl.- Päd. Michael KALMAR
    Lehramt für ASO und Logopädie, Studium der Sprachwissenschaft/Soziologie, Lehrbeauftragter an Pädagogischen Hochschulen, Senior Lecturer der Akademie des österreichischen Bundesverbandes Legasthenie, Präsident der European Dyslexia Association

    Kontakt: m.kalmar(at)utanet.at

  • Sprachsensibler Unterricht in multilingualen Klassenzimmern

    ZIELGRUPPEN VS/NMS

    Inhalt B

    • Zielsetzung und Contracting
    • IST Stand Analyse
    • Bedarfsklärung
    • Wissenschaftliche Hintergründe für die Notwendigkeit sprachsensiblen Unterrichts (standortbezogen)
    • Unterrichtsplanung mit Fokus auf Sprachsensibilität
    • Reflexion des eigenen Unterrichtsalltages (standortbezogen)

    Inhalt C

    • Reflexionen
    • Good Practice Beispiele
    • Stolpersteine/Meilensteine der Umsetzungsphase

    Ziele

    • Perspektivenwechsel in sprachlichem Kontext
    • Reflexion des eigenen Planungs- und Unterrichtsalltags
    • Professionalisierung durch Praxisnahe/Aufstockung des eigenen Know-Hows

    LEHRENDER

     

    Dipl.Päd. Roland Werner Tschische, B.Ed.
    VS Lehramt, zert.Schulentwicklungsberater, zert. Fachbezogener Bildungsmanager

    Kontakt: rolandtschische(at)hotmail.com

  • Texte schreiben mit Kindern – Kreatives Schreiben. Prosatexte und Gedichte. Schwerpunkt: 2. – 4. Klasse 

    ZIELGRUPPEN: VS/FIDS

    INHALT B

    • Freude am Schreiben
    • Schreiben heißt, sich Gedanken machen
    • Sozialer Aspekt bei Schreibanlässen
    • Schreibanlässe und Themen für die tägliche Arbeit
    • Rechtschreiben und Grammatik als notwendiges Handwerkszeug

    INHALT C
    Rückschau:

    • Situation in den einzelnen Klassen
    • Spezielle Situation am Schulstandort
    • Meinungs- und Erfahrungsaustausch
    • Überlegungen zu Weiterführung und Ausbau der individuellen Arbeit im Deutschunterricht

    ZIELE

    • Möglichkeiten der Individualisierung im Deutschunterricht kennen lernen
    • Ideen und Anregungen für die tägliche Arbeit umsetzen

    LEHRENDE

     

    Dipl.- Päd. Marlene WALTER
    Lehramt für VS, Weiterbildung besonders in Deutsch, Erstlesen, Individualisieren im Unterricht, Ausbildung Legasthenie, Arbeitsgemeinschaft "Schularbeiten in der 4. Klasse ", Buchautorin

    Kontakt: walter_marlene(at)web.de

  • USB-PluS – Ein Instrument zur Sprachstandsdiagnose in der Grundschule 

    ZIELGRUPPE: VS (Grundstufe 1)

    Die Materialien zu USB PluS wurden mit Beginn des Schuljahres 2017/18 allen Grundschulen in Klassenzahl (1. Schulstufe und ggf. Vorschulklassen) vom BIFIE zur Verfügung gestellt. 
    Implementierung durch Schulaufsicht und Pädagogische Hochschulen:  siehe ERLASS

    Der Erwerb bzw. die Kenntnis der Unterrichts- und Bildungssprache Deutsch stellt die Grundlage für die Beteiligung an allen Bildungsprozessen dar und bildet damit eine wesentliche Voraussetzung für Schulerfolg und spätere Integration in den Arbeitsmarkt sowie für die Teilhabe am politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben in Österreich.
    USB PluS ermöglicht der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer einen Einblick in die mündliche Deutschkompetenz aller Kinder der Grundstufe I zu gewinnen. 
    Dazu wird in einer spielerischen Atmosphäre die gesprochene Sprache des Kindes erhoben, eingehend analysiert und ein Kompetenzprofil erstellt.
    Auf Basis dieser Ergebnisse werden schließlich Anregungen und Materialien zur Sprachbildung und -förderung angeboten.

    INHALT B

    • Allgemeines zum Thema Sprachstandsfeststellung und -förderung
    • Vorstellen der zentralen Prinzipien: Alltagsnähe, zeitökonomische Anwendung und kindgerechte Durchführbarkeit
    • Grundlagen des Instruments USB PluS und Durchführung

    INHALT C

    • Erstellung des Kompetenzprofiles
    • Analyse und Bewertung der Ergebnisse
    • Konkrete Fördermaßnahmen für das einzelne Kind oder die Klasse
    • Vorstellen von Fördermaterialien 
    • Erfahrungsaustausch

    ZIELE
    Die Teilnehmer/innen:

    • erweitern ihr Wissen zum Thema Sprachstandsfeststellung und -förderung.
    • kennen die Grundlagen des Instruments USB PluS.
    • können das Instrument USB PluS anwenden.
    • können die Durchführung bewerten.
    • können ihr Wissen umsetzen..

    LEHRENDE ZUR WAHL

    Dr. Reinhilde FEITL
    Schulleiterin, VS-Lehramt, Studium der Pädagogik und Sonder- und Heilpädagogik, Tätigkeit an der PH Wien im Bereich Deutsch/Didaktik Schwerpunkt Schriftspracherwerb und Mehrsprachigkeit, Trainerin der Lesekoordinatorinnen, Mitglied der Soko Lesen, Multiplikatorin für UBS PluS, Erstellung von LearningApps im Rahmen des EU-Projektes Iderblog

    Kontakt: R.Feitl(at)gmx.at

     

    oder

     

    Mag. Dagmar GERL
    Lehramt für VS und ASO, Studium der Pädagogik und Sonder- und Heilpädagogik, Leadersphipacademy, Zusatzstudien Freizeitpädagogik und Erwachsenenbildung, Schulentwicklungsberatung, Begabungsförderung, Mehrstufenklasse, Lehrende an der PH Wien, Multiplikatorin und Testleiterin bei den Bildungsstandards, Multiplikatorin für USB PluS

    Kontakt: dagmar.gerl(at)phwien.ac.at

     

    oder

     

    Astrid ZOBL, Bed
    Lehramt für VS, ASO und Sprachheilkunde, LRS - Zertifikat, Montessori-Ausbildung - Diplom, Lesetrainerin - APS, USB PluS - Multiplikatorin, Mitglied im SOKO-Leseteam, Mitarbeiterin im SP-Team SSR Wien, Seminare zum Thema - Basale Leseförderung, Leseflüssigkeit, Lesestrategien, Literaturvermittlung in der VS

    Kontakt: astrid.zobl(at)gmx.at