Kooperationen regional/national

  • Projekt Ö1 macht Schule

     

    PROJEKT Ö1 MACHT SCHULE

    IHRE ANSPRECHPARTNER

    Alicia BANKHOFER, BEd. BA

    Ö1 macht Schule
    DW 3906

    Raum 4.1.025
    Kontakt: alicia.bankhofer(at)phwien.ac.at

     



    Margit STOCKREITER
    Ö1 macht Schule
     

    Raum 1.2.037
    Kontakt: Margit.STOCKREITER(at)phwien.ac.at

     



    Isabel POZA-SCHEBELLA

    Ö1 macht Schule

    Raum 1.2.037
    Kontakt: Isabel.POZA-SCHEBELLA(at)phwien.ac.at

     



    Philipp FREILER
    Ö1 macht Schule
     

    Raum 1.2.037
    Kontakt: Philipp.FREILER(at)phwien.ac.at

     


    Neues von Ö1 macht Schule

    „Ö1 macht Schule“ist ein außergewöhnliches Kooperationsprojekt zwischen dem Bundesministerium für Bildung, dem Österreichischen Rundfunk und der Pädagogischen Hochschule Wien. Der Sender Ö1 stellt eine Auswahl an Radiosendungen kostenlos und ohne zeitliche Einschränkung zum digitalen Download bereit. Expertinnen und Experten der PH Wien ergänzen die Sendungsinhalte mit Unterrichtsmaterialien, wie weiterführende Links, Videos, didaktische Fragen, methodische Hinweise, elaborierte Aufgaben und Übungen. Ein spezieller Fokus liegt dabei auf der Entwicklung von interaktiven Lernmaterialien, die Interesse wecken und die Selbständigkeit der Lernenden unterstützen.

     

    Mit dem Schuljahr 2017/18 startet „Ö1 macht Schule“mit einem erweiterten Team und neuen Impulsen durch – passend zur aktuellen Digitalisierungsstrategie des Bildungsministeriums „Schule 4.0“. Margit Stockreiter, Philipp Freiler und Isabel Poza-Schebella sind neue Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen an der PH Wien und bilden zusammen mit Alicia Bankhofer das Kernteam, das sich vorwiegend um die Redaktion von Inhalten, die Aufbereitung der Themen und die Kommunikation des Angebotes von „Ö1 macht Schule“ kümmert. Diese Lehrpersonen bringen ihre langjährige Erfahrung und Expertise in Sachen E-Learning und innovativer Didaktik in verschiedenen Fachgegenständen mit. Nach der Pensionierung von Winfried Schneider übernimmt Alicia Bankhofer ab September 2017 die Projektleitung und koordiniert die Aktivitäten rund um das Projekt.

     

    Zielgruppen sind Lehrende und Lernende der Sekundarstufe (5. bis 13. Schulstufe), wobei der Großteil der Sendungen und Materialien besser für die höheren Klassen geeignet ist. Durch den Einsatz von E-Learning und Blended Learning soll die Methodenvielfalt gefördert werden. Die Online-Plattform ermöglicht den schnellen Zugriff auf Lehr- und Lernmaterialien zu aktuellen Themen, die sich auch für Micro-Teaching-Sequenzen eignen. Das digitale Angebot ist kostenfrei als Download zugänglich, die Begleitmaterialien dürfen überarbeitet und den individuellen Bedürfnissen angepasst werden.

     

    Die Digitalisierung gewinnt auch im Bildungsbereich spürbar an Bedeutung. Es ist wichtig, dass Jugendliche sich mit dieser neuen Art der Informationserstellung und -verteilung vertraut machen. „Ö1 macht Schule“ unterstützt Lehrende und Lernende in ansprechender Weise dabei, ihre digitale Kompetenz zu stärken und eine kritische Medienkompetenz zu entwickeln.

    „Ö1 macht Schule“ verbindet Radiosendungen, Begleitmaterialien und E-Learning-Aktivitäten, so dass Hören zum Handeln und zum Lernen führen kann.

    http://www.oe1macht.schule

     

     

  • Schulnetzwerk voXmi

     

    Ihre Ansprechpartner
     


    MMag. Susana LANDGREBE
    Schulnetzwerk "voXmi", Bundesprojektleitung

    Telefon: + 43 1 601 18-3906
    Raum: 4.1.025

    Kontakt: susana.landgrebe(at)phwien.ac.at
     



    Prof. Mag. Ursula MAURIC, MA
    Schulnetzwerk "voXmi", Bundeslandkoordination Wien

    Telefon: + 43 1 601 18-3423
    Raum: 4.1.021

    Kontakt: ursula.mauric(at)phwien.ac.at
     



    Prof. Dipl.-Päd. Katharina KRÄMER, BEd, BA, MA
    Schulnetzwerk "voXmi", Bundeslandkoordinatorin Wien

    derzeit karenziert

     

     


     

    Schulnetzwerk voXmi

    voXmi ist ein bundesweites Netzwerk von Schulen, welche die Stärkung der Mehrsprachigkeit ihrer Schülerinnen und Schüler als ausgewiesenes Ziel ihrer Unterrichts- und Schulentwicklung formulieren. Digitalen Medien wird dabei sowohl in der Gestaltung von Unterricht als auch in der Vernetzung und Fortbildung ein besonderes Augenmerk geschenkt. Die Entwicklungspläne der voXmi-Schulen sind stark mit dem SQA-Prozess verwoben, denn voXmi-Schulen kombinieren vielfach die voXmi-Ziele mit ihren offiziellen SQA-Schwerpunkten.

    Das Netzwerk voXmi stellt eine Unterstützung für Schulen dar. Pro Jahr werden spezifisch für den Bedarf der voXmi-Schulen 1-2 Bundestreffen ausgerichtet, die meist an themenspezifische Bundestagungen gekoppelt sind. Der Austausch über erfolgreiche Modelle zur Stärkung von Mehrsprachigkeit in Unterricht und Lebensraum Schule erfolgt darüber hinaus über

    ·       halbjährliche regionale Netzwerktreffen,

    ·       inhaltliche Beiträge zu diversen nationalen und internationalen Großveranstaltungen,

    ·       regelmäßigen eLectures zu voXmi-Jahresschwerpunkten und

    ·       voXmi-Zertifizierungen.

    Ein wichtiges Forum ist auch die voXmi-Homepage, wo laufend aktuelle voXmi-Impulse für den Unterricht veröffentlicht werden. Digitale Medien spielen sowohl im Unterricht selbst als auch bei der Vernetzung der Schulen eine zentrale Rolle. Nicht zufällig sind einige der voXmi- Schulen zugleich auch zertifizierte eLSA-Schulen bzw. Mitglieder des Netzwerkes eSchools@Vienna.

    Ergänzend bietet die Pädagogische Hochschule Wien auch regelmäßig spezifische Seminare zu relevanten voXmi-Themen für die Fortbildung von Wiener Lehrer/innen aller Schultypen an. Diese Seminare sind sowohl an Lehrer/innen mit voXmi-Ausbildung als auch an deren Kolleg/innen an den voXmi-Schulen adressiert.

    Das Netzwerk voXmi ist zurzeit an drei Pädagogischen Hochschulen verankert: an der PH Salzburg, der PH Steiermark und der PH Wien. Die Bundesteamleitung liegt am Institut für weiterführende Qualifikationen und Bildungskooperationen der Pädagogischen Hochschule Wien bei MMag. Susana Landgrebe.

  • Strategiegruppe Globales Lernen

     

    STRATEGIEGRUPPE GLOBALES LERNEN
     

    IHRE ANSPRECHPARTNER
     


    Prof. Mag. Ursula MAURIC, MA
    Schulnetzwerk "voXmi", Bundeslandkoordination Wien

    Telefon: + 43 1 601 18-3423
    Raum: 4.1.021

    Kontakt: ursula.mauric(at)phwien.ac.at

     


     

    www.globaleslernen.at
     

    Die Strategiegruppe Globales Lernen besteht seit 2003. Mitglieder sind Vertreterinnen und Vertreter der Austrian Development Agency (ADA), aus Pädagogischen Hochschulen, aus der Schulpraxis, von Universitäten/ Bildungswissenschaft/ Friedensforschung, von wichtigen Netzwerken wie den UNESCO-Schulen sowie von Nicht-Regierungsorganisationen, die sich seit vielen Jahren dem Globalen Lernen widmen. 2009 hat die Strategiegruppe im Auftrag des Bildungsministeriums ein Strategiepapier erarbeitet, das die wichtigsten inhaltlichen und methodisch-didaktischen Zielsetzungen des Bildungskonzepts Globales Lernen darlegt sowie strategische Empfehlungen für die Implementierung des Bildungskonzepts auf verschiedenen Ebenen des österreichischen Bildungssystems gibt. Seither ist vieles geschehen und Globales Lernen befasste sich zunehmend auch mit Fragen von Global Citizenship Education.

     

    Mit der Verabschiedung der Globalen Agenda 2030 und ihrer 17 Nachhaltigkeitsziele hat die UNO einen verbindlichen internationalen Referenzrahmen vorgelegt, der die Bedeutung einer transformativen Bildung für die zukunftsfähige Entwicklung der Weltgesellschaft betont. Global Citizenship Education und Bildung für Nachhaltige Entwicklung sind ausdrücklich als jene Bildungskonzepte genannt, die allen Lernenden jenes Wissen und jene Kompetenzen vermitteln sollen, die für die Umsetzung der 17 Ziele und die Erreichung einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Entwicklung notwendig sind. Dies hat auch eine weitreichende Bedeutung für die LehrerInnenbildung.

     

    Seit 2012 findet an der PH Wien traditionell im Herbst die Bundesfachtagung Globales Lernen: Potenziale & Perspektiven statt. Damit konnte ein starkes Zeichen für die Relevanz einer global orientierten bzw. einer transformativen Bildung im Kontext der Nachhaltigen Entwicklung gesetzt werden. Initiiert durch das Bundesministerium für Bildung, WIssenschaft und Forschung (BMBWF), ist die durch BMBWF und ADA beauftragte und in Kooperation mit der PH Wien sowie der Strategiegruppe Globales Lernen durch KommEnt organisierte Tagung während der letzten Jahre zu einem Fixpunkt im Programm der PH Wien geworden.

    Die Zielgruppe der Bundesfachtagung sind Lehrer/innenbildner/innen, Pädagog/innen, Schulleiter/innen und Multiplikator/innen. Mit wechselnden Schwerpunkten hat die Tagung jeweils unterschiedliche Personenkreise angesprochen.

    Die PH Wien ist in der Strategiegruppe Globales Lernen durch Mag. Ursula Mauric, MA am Institut für weiterführende Qualifikationen und Bildungskooperationen vertreten. Sie koordiniert auch die alljährliche Bundesfachtagung Globales Lernen seitens der PH Wien.

    Bundesfachtagung Globales Lernen

    Prof. Mag. Barbara Gullner (Leiterin des Instituts für weiterführende Qualifikationen und Bildungskooperatione) bei der Eröffnungsfeier der Bundesfachtagung Globales Lernen 2019 an der PH Wien

     

    Aktuelles aus der Strategiegruppe: die Organisationen Baobab, Südwind, KommEnt, Welthaus und Forum Umweltbildung haben eine neue digitale Plattform zur GlobalenAgenda 2030 und den SDGs erstellt, wo Bildungsangebote und Bildungsmaterialien zu finden sind:

    www.bildung2030.at

     

    Save the date! Die nächste Bundesfachtagung Globales Lernen wird sich mit dem Thema Digitalisierung – sozialer Wandel und nachhaltige Entwicklung (Thema vor Corona geplant) beschäftigen, noch planen wir eine „normale“ Tagung, ev. mit einem Teil Online-Vorträge – diesmal an der PH Steiermark und an der PH Wien – bitte, Datum reservieren: 5. November in Graz; 6. und 7. November in Wien. Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr dabei seid!
     

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.