Hochschullehrgänge

Lehrgänge unter 30 EC

  • Aktuelle Online-Publikationsformen im Unterrichtseinsatz

    Ihre Ansprechperson

    Doris Rekirsch


    Doris REKIRSCH, BEd
    Institut für Berufsbildung

    Telefon: +43 1 601 18-3716
    Raum 5.2.004

    Kontakt: doris.rekirsch(at)phwien.ac.at
     



    Die Anmeldung erfolgt mit Genehmigung der Direktion per Mail an doris.rekirsch(at)phwien.ac.at
     

    Studienkennzahl:

    710865

    Lehrgangsbezeichnung:

    Aktuelle Online-Publikationsformen im Unterrichtseinsatz

    Zielgruppe(n):

    Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden Schulen

    Qualifikationsprofil:

    Dieser Lehrgang dient der Vermittlung von pädagogischen, didaktischen und methodischen Kompetenzen sowie aktueller Fachkompetenzen im Bereich der Installation, Anpassung und Wartung von komplexen Online-Inhaltsverwaltungssystemen sowie der Anpassung dynamischer Elemente einer Website unter Verwendung einer aktuellen Scriptsprache.

    Neben Sicherheitsmaßnahmen für den Internetauftritt und Websecurity im Speziellen wird auch die Bedeutung von Usability und Accessibility vermittelt. Weiters werden Unterrichtskonzepte vorgestellt und entwickelt, die Portfolio und Blog in Online-Systemen zum Nachweis des Kompetenzerwerbs lernzielorientiert einsetzen. Durch diese Änderung im Leistungsnachweis werden auch Konzepte für eine neue Art der Leistungsbeurteilung erarbeitet.

    Dauer:

    2 Semester
    Der Lehrgang besteht aus ca. 40 % Präsenzstudium und 60 % unbetreutem bzw. betreutem Selbststudium.
    50 % der Präsenzphase entfallen auf die unterrichtsfreie Zeit (Ferien)

    Zulassungsvoraussetzungen:

    • Abschluss des Bachelor-Lehramtsstudiums Informations- und Kommunikationspädagogik
    • Abschluss des Bachelor-Lehramtsstudiums Information und Kommunikation
    • Abschluss des Lehramtsstudiums Informatik
    • Abschluss des Studiums Wirtschaftspädagogik und mehrjähriger Unterrichtspraxis im Gegenstand Angewandte Informatik oder Officemanagement bzw. im computerunterstütztem Unterricht
    Aufbau des Lehrgangs:
    • Einheit 1: Online-Publishing (5 ECTS)
    • Einheit 2: Blog und Portfolio im Unterrichtseinsatz (5 ECTS)
    ECTS-Credits:

    10

    Anmeldeinformation:

     

    Curriculum

    Anmeldung

    Infoblatt

     

  • Aktuelle Publikationsformen im Schulalltag

    Ihre Ansprechperson

    Doris Rekirsch


    Doris REKIRSCH, BEd
    Institut für Berufsbildung

    Telefon: +43 1 601 18-3716
    Raum 5.2.004

    Kontakt: doris.rekirsch(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Aktuelle Publikationsformen im Schulalltag

    Studienkennzahl:

    710778

    Zielgruppe(n):

    Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden Schulen

    Qualifikationsprofil:

    Der Lehrgang dient der Vermittlung von pädagogischen, didaktischen und methodischen Kompetenzen, sowie aktueller Fachkompetenzen im Bereich der Fotografie, Bildbearbeitung und Layoutierung zur Anleitung und Erstellung aktueller Publikationen im Schulalltag.

    Dauer:

    2 Semester
    Der Lehrgang besteht aus ca. 40 % Präsenzstudium und 60 % unbetreutem bzw. betreutem Selbststudium.
    50 % der Präsenzphase entfallen auf die unterrichtsfreie Zeit (Ferien)

    Zulassungsvoraussetzungen:

    • Abschluss des Bachelor-Lehramtsstudiums Informations- und Kommunikationspädagogik
    • Abschluss des Bachelor-Lehramtsstudiums Information und Kommunikation
    • Abschluss des Lehramtsstudiums Informatik
    • Abschluss des Studiums Wirtschaftspädagogik und mehrjähriger Unterrichtspraxis im Gegenstand Angewandte Informatik oder Officemanagement bzw. im computerunterstütztem Unterricht
    Aufbau des Lehrgangs: • Einheit 1: Fotografie und Bildbearbeitung (5 ECTS)
    • Einheit 2: Printproduktion (5 ECTS)
    ECTS-Credits:

    10

    Anmeldeinformation:

    Die Anmeldung erfolgt mit Genehmigung der Direktion per Mail an doris.rekirsch(at)phwien.ac.at

    Anmeldung

    Information

    Curriculum

     

  • Ausbildung zum/zur LRS-Betreuer/in und Lernstrategie-Berater/in für 10- bis 18-Jährige

    Ihre Ansprechperson

    Kathrin Schragl-Fouchal
    Mag. Kathrin Schragl-Fouchal
    Institut für Allgemeinbildung in der Sekundarstufe

    Telefon: +43 1 601 18-3621
    Raum: 1.1.072

    Kontakt: kathrin.schragl-fouchal(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Ausbildung zum/zur LRS-Betreuer/in und Lernstrategie-Beraterin für 10- bis 18-Jährige

    Studienkennzahl:

    710666

    Zielgruppe(n):

    Lehrende an allgemeinbildenden höheren Schulen und anderen Schulen der Sekundarstufe I und II

    Qualifikationsprofil:

    Der „Lehrgang: Ausbildung zum/zur LRS-Betreuer/in und Lernstrategie-Berater/in für 10- bis 18-Jährige" dient der professionellen Vorbereitung von Lehrkräften der Sekundarstufe I und II auf die Förderung und Beratung von Kindern und Jugendlichen mit LRS, Legasthenie und/oder anderen Lernstörungen.

    Dauer:

    3 Semester: Februar 2020 bis Juni 2021
    Lehrgangsstart: 10. Februar 2020

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Zur Teilnahme am Lehrgang zugelassen werden angehende Legasthenie-Betreuer/innen mit abgeschlossenem Lehramtsstudium für die Sekundarstufe, die in einem aufrechten Dienstverhältnis an einer Schule für Allgemeinbildung in der Sekundarstufe stehen. Die Zuweisung der Fixplätze erfolgt in Absprache mit der Bildungsdirektion Wien
    Aufbau des Lehrgangs:

    Modul 1: Theoretische Grundlagen zu LRS, Legasthenie und Lernstörungen
    Modul 2: Psycho-soziale Grundlagen: Entwicklung einer spezifischen Betreuer/innen-Haltung, Selbst- und Fremdbild als Betreuer/in; Betreuung eines Kindes oder Jugendlichen mit LRS, Legasthenie oder anderen Lernstörungen inkl. Dokumentation (Teil 1)
    Modul 3: Praxisorientierte Grundlagen: schulische Förderrealität, rechtliche Rahmenbedingungen, Beratung von Schüler/innen und Eltern; Betreuung eines Kindes oder Jugendlichen mit Legasthenie oder anderen Lernstörungen inkl. Dokumentation (Teil 2)

    ECTS-Credits:

    13

    Informationsveranstaltung

    Verpflichtende Teilnahme an der Informationsveranstaltung zum Lehrgang am Donnerstag, den 12. Dezember 2019 von 16:35 – 19:10, PH Wien, Hörsaal wird noch bekannt gegeben.(Inskription dafür bitte über PH-Online von 1. November bis 10. November 2019)

    Das Informationsblatt (siehe unten) enthält unter anderem einen inhaltlichen Überblick über die 3 Module und Hinweise zu den jeweils benötigten Freistellungen sowie die konkreten Termine, soweit sie bereits festgelegt sind.

    Anmeldeinformation:

    Die Anmeldung für den neuen Lehrgang ist ab sofort möglich: Bitte senden Sie dafür das Anmeldeformular mit den ergänzenden Angaben bis spätestens 20. Dezember 2019 (inklusive Befürwortung durch die Schulleitung) an Frau Mag. Kathrin Schragl-Fouchal,
    kathrin.schragl-fouchal(at)phwien.ac.at
    Telefon +43 1 60 118-3621

    Anmeldeformular

    Informationsblatt

    Curriculum

     

  • Ausbildung zum/zur Mentor/in in den Pädagogisch-Praktischen Studien

    Ihre Ansprechperson

    Michael Vallant


    Michael VALLANT, BEd, MA
    Institut für weiterführende Qualifikation und Bildungskooperationen

    Telefon:+43 1 601 18-3906
    Raum 4.1.025

    Kontakt: michael.vallant@phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Ausbildung zum/r Mentor/in in den Pädagogisch-Praktischen Studien

    Studienkennzahl:

     

    Zielgruppe(n):

    Lehrer/innen an der Primar- und Sekundarstufe, die in der Ausbildung künftiger Lehrer/innen mitwirken möchten (VS, Sonderschule, PTS, N/WMS/AHS, BMHS

    Qualifikationsprofil:

    1 Schuljahr

    Zulassungsvoraussetzungen:

    • Abgeschlossenes Lehramtsstudium 
    • Aufrechtes Lehrer/innen-Dienstrechtsverhältnis
    • Mindestens 3 effektive Dienstjahre (Die Anmeldung zur Ausbildung zum/r Mentor/in in den PPS ist nach 3 effektiven Dienstjahren möglich. Im Pflichtschulbereich in Wien und Niederösterreich kann eine Ernennung und Vergütung erst nach sechs effektiven Dienstjahren erfolgen)
    Aufbau des Lehrgangs:
    • Modul 1:  Professionsverständnis Mentoring - Beobachtung, Analyse, Reflexion und Evaluation von Unterricht – Grundlagen professioneller Kommunikation
    • Modul 2: Beratung, Coaching und Konfliktmanagement – Aufgaben und Rolle als Mentor/in in der Praxis
    • Modul 3: Lehren und Lernen aus berufsfeldspezifischer und fachdidaktischer Sicht I und II
    ECTS-Credits:

    15

    Anmeldeinformation:

    Eine Informationsveranstaltung findet am 21. März 2019 um 16:30h an der PH Wien, Ettenreichgasse 45A, 1100 Wien, im Hörsaal 1.0.018 statt. 

    Senden Sie Ihre Anmeldung per Post oder Mail an michael.vallant(at)phwien.ac.at.

    Anmeldefrist: 09.04.2019
    Weitere Informationen finden Sie auch unter www.lehramt-ost.at/weiterbildung

    Anmeldeformular

    Informationsschreiben

    Curriculum

     

  • Berufsorientierung

    Ihre Ansprechpersonen

    Poyan Peyman


    Prof. Mag. Poyan PEYMAN, BEd
    Institut für Allgemeinbildung in der Sekundarstufe

    Telefon: +43 1 601 18-3709
    Raum: 1.2.038

    Kontakt: poyan.peyman(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Berufsorientierung

    Studienkennzahl:

    710167

    Zielgruppe(n):

    LehrerInnen der NMS, SEK 1; PTS, Sonderschulen

    Qualifikationsprofil:

    Ziel des, in Kooperation mit der Arbeiterkammer Wien angebotenen Fortbildungslehrgangs ist die Professionalisierung von Lehrerinnen und Lehrern hinsichtlich der Lehrplaninhalte, - ziele und Angebote (Realbegegnungen, berufspraktische Tage) der verbindlichen Übung "Berufsorientierung" bzw. des Pflichtgegenstandes BO. Absolvent/innen sind zur Leitung von BPT befähigt.

    Dauer:

    Ein Einstieg in den Lehrgang ist jederzeit möglich. Die Dauer des Lehrgangs richtet sich nach dem persönlichen Freistellungskontingent.

    Alle Einzelveranstaltungen der Abschnitte 1 und 2 können in beliebiger Reihenfolge besucht werden. Die Teilnahme an diesen Einzelveranstaltungen ist nicht an die verbindliche Absolvierung des Lehrgangs gebunden.

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Pädagogische Erstausbildung für Sekundarstufe 1
    Aufbau des Lehrgangs:

    Der Lehrgang gliedert sich in drei Abschnitte (Lehrgangskonzept):

       1. Einführung in den Fachbereich BO
       2. spezifische Didaktik und Methoden
       3. Betriebspraktikum und Abschlussarbeit( pdf.-Lehrgangskonzept)

    ECTS-Credits:

    10

    Anmeldeinformation:

    Für Informationen zur Anmeldung zum Lehrgang kontaktieren Sie bitte die Ansprechperson des Lehrgangs: poyan.peyman(at)phwien.ac.at

    Curriculum

    Lehrgangskonzept

     

  • Berufsorientierung-Koordination

    Ihre Ansprechperson

    Christian Swoboda


    Prof. Mag. Christian SWOBODA
    Institut für Allgemeinbildung in der Sekundarstufe

    Telefon: +43 1 60118 3615 
    Raum: 1.1.093 

    Kontakt: christian.swoboda(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Lehrgang Berufsorientierung-Koordination

    Studienkennzahl:

    710368BK

    Zielgruppe(n):

    LehrerInnen, die im Auftrag der Schulleitung BO an ihrer Schule koordinieren

    Qualifikationsprofil:

    Die TeilnehmerInnen sind in der Lange, an ihrem Schulstandort ein IBOBB Umsetzungskonzept zu erarbeiten und zu implementieren

    Dauer:

    3 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Pädagogische Erstausbildung für Sekundarstufe 1
    Aufbau des Lehrgangs:

    3 Module zu je 3 ECTS-Credits

    ECTS-Credits:

    9

    Anmeldeinformation:

    Kontakt: christian.swoboda(at)phwien.ac.at

    Curriculum

     

  • Bildungsberatung an BMHS

    Ihre Ansprechperson

    Angelika ZAGLER


    Prof. Dipl.-Päd. Angelika ZAGLER BEd
    Institut für Berufsbildung

    Telefon: +43 1 601 18-3514
    Raum: 1.1.076

    Kontakt: angelika.zagler(at)phwien.ac.at
     


    Studienkennzahl:
    Lehrgangsbezeichnung:

    710695: Bildungsberatung an BMHS

    Zielgruppe(n):

    Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen

    Qualifikationsprofil:

    Die Bildungsberaterinnen und Bildungsberater erkennen Informationsbedürfnisse, können Schülerinnen und Schüler bei Bildungsentscheidungen und in Problemsituationen kompetent und einfühlsam beraten.
    Die Bildungsberaterinnen und Bildungsberater werden im Hinblick auf die persönliche Weiterentwicklung der Schülerinnen und Schüler, besonders bei Fragen von Bildung und Beschäftigung im Ausland, kompetent beraten, sowie
    mit Informationsangeboten und Hilfestellungen regionale Kooperationsmodelle mit einschlägigen Institutionen entwickeln können.

    Dauer:

    4 Semester; Start jährlich im Oktober

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Lehrerinnen und Lehrer, die gut integriert und anerkannt sind, die sich freiwillig für diese Aufgabe zur Verfügung stellen, über mehrjährige Unterrichtspraxis verfügen und noch eine mehrjährige Dienstzeit vor sich haben. Diese Lehrerinnen und Lehrer werden aller Voraussicht nach an der Schule bleiben und werden nicht mit den Aufgaben der Schulleitung, eines Abteilungsvorstandes oder eines Fachvorstandes betraut werden.

    Aufbau des Lehrgangs:

    2 Module Grundausbildung (6 ECTS),
    2 Module Intensivausbildung (6ECTS)

    ECTS-Ausbildungspunkte

    12

    Anmeldeinformation:

    Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden von den Direktionen dem bmbwf (andrea.fraundorfer(at)bmbwf.gv.at) gemeldet oder direkt per Mail an angelika.zagler(at)phwien.ac.at

    Curriculum

     

  • Content and Language Integrated Learning

    Ihre Ansprechpersonen

    Wolfgang Wögerer


    Dipl. Ing. Wolfgang WÖGERER
    Institut für Berufsbildung

    Telefon: +43 1 601 18-3725
    Raum: 5.2.003

    Kontakt: wolfgang.woegerer(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Content and Language Integrated Learning

    Studienkennzahl:

    710320CL

    Zielgruppe(n):

    HTL und HAK Lehrer/innen, die bereit sind, CLIL in ihren Fächern einzusetzen

    Qualifikationsprofil:

    Dieser Lehrgang befähigt die TeilnehmerInnen, CLIL in ihrem Unterricht selbständig einzusetzen.

    Dauer:

    2 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Beherrschung der englischen Sprache auf B1

    Aufbau des Lehrgangs:

    Module/Einheiten

    • Conceptional and didactic principles of CLIL
    • The interdependence of language and learning
    • Methods Part 1
    • Methods Part 2

    ECTS-Credits:

    10

    Anmeldeinformation:

    Kontakt: wolfgang.woegerer(at)phwien.ac.at

    Curriculum

     

  • COOL Cooperatives Offenes Lernen

    Ihre Ansprechperson

    Erika Liebel

    Prof. Mag. Erika LIEBEL
    Institut für Berufsbildung

    Telefon: +43 1 601 18-3726
    Mobil: +43 676 944 81 77
    Raum: 5.2.006

    Kontakt: erika.liebel(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    COOL Cooperatives Offenes Lernen

    Zielgruppe(n):

    LehrerInnen in der SekStufe-II (AHS + BHS)
    LehrerInnen an Berufsschulen
    LehrerInnen an tech. u. gewerb. mittleren od. höheren Schulen
    LehrerInnen an Kaufmännischen Schulen
    LehrerInnen an Schulen f. wirtschaftl. Berufe
    LehrerInnen an sozialberufl. Schulen u. Anstalten

    Qualifikationsprofil:

    Die Studierenden des Lehrganges COOL – COOPERATIVES OFFENES LERNEN schließen als
    Zertifizierte COOL-Pädagogin für Cooperatives Offenes Lernen bzw.
    Zertifizierter COOL-Pädagoge für Cooperatives Offenes Lernen ab.

    Dauer:

    2 Studienjahre / 4 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Eine Teilnahme ist nur im Schulteam möglich – mindestens zwei Lehrende, maximal vier Lehrende in einem Team. Die Gruppengröße beträgt mindestens 36 Personen.
    Voraussetzung für die Aufnahme in den Lehrgang ist die Ausübung eines bestehenden Lehramtes für mittlere und höhere berufsbildende Schulen. Die Auswahl der Lehrenden für die Teilnahme am Lehrgang erfolgt durch die Schulleitung.
    Es sind Lehrerinnen und Lehrer auszuwählen, die gut integriert und anerkannt sind, die sich freiwillig für diese Aufgabe zur Verfügung stellen, über mehrjährige Unterrichtspraxis verfügen und noch eine mehrjährige Dienstzeit vor sich haben. Diese Lehrerinnen und Lehrer werden aller Voraussicht nach an der Schule bleiben.
     
    Aufbau des Lehrganges:
    • Grundlagen und Rahmenbedingungen des Cooperativen Offenen Lernens (3 ECTS-Credits)
    • Beobachtung, Analyse und Dokumentation von Unterrichts- und Schulmodellen (3 ECTS-Credits)
    • Cooperatives Offenes Lernen in der Schulpraxis (3 ECTS-Credits)
    • Abschlussarbeit und Präsentation (3 ECTS-Credits)
    ECTS-Credits:

    12

    Anmeldeinformation:

    Anmeldungen für den Lehrgang:
    Frau Mag. Erika LIEBEL, Lehrgangsleitung: erika.liebel(at)phwien.ac.at

    Anmeldeformular

    Infoblatt

    Curriculum

     

  • Deutsch als Zweitsprache in der Primarstufe

    Ihre Ansprechperson

    Brigitte Sorger


    HS-Prof. Mag. Dr. Brigitte SORGER
    Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte der PH Wien (Querschnittsmaterien)

    Telefon: +43 1 601 18-3199
    Raum: 4.1.026

    Kontakt: brigitte.sorger(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Deutsch als Zweitsprache in der Primarstufe

    Studienkennzahl:

    710 752

    Zielgruppe(n):

    Pädagoginnen und Pädagogen mit abgeschlossener Lehramtsausbildung im Primarstufenbereich bzw. abgeschlossener Ausbildung im Elementarstufenbereich

    Qualifikationsprofil:

    Der Lehrgang soll die Teilnehmenden in Bereichen der Linguistik, Methodik und Didaktik von Sprachunterricht im Kontext der aktuellen Bildungssituation sowie soziokulturellen Gegebenheiten, basierend auf aktuellen wissenschaftlichen Standards und unter Berücksichtigung von wissenschaftlichen Theorien, Methoden und Lehrmeinungen praxisfokussiert professionalisieren.

    Dauer:

    3 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    • Abgeschlossene Lehramtsausbildung im Primarstufenbereich oder
    • eine abgeschlossene Ausbildung im Elementarstufenbereich oder
    • eine andere abgeschlossene Lehramtsausbildung, mit der die Berechtigung verbunden ist, an einer österreichischen Pflichtschule zu unterrichten
    • Des Weiteren wird ein bestehendes Beschäftigungsverhältnis im abgeschlossenen Ausbildungsbereich zum Zeitpunkt der Anmeldung und
    • eine Befürwortung bzw. Nominierung durch den Dienstgeber benötigt
    • Die Zulassung erfolgt nach Maßgabe der zur Verfügung stehenden Studienplätze unter Berücksichtigung der im Curriculum angeführten Reihungskriterien.

    Eignung:

    Siehe Curriculum Zulassungsvoraussetzungen

    Eignungsverfahren:

    --

    Aufbau des Lehrgangs:

    Module/Einheiten

    Modul 1: Basismodul

    • Einführung in die Grundfragen des Faches Deutsch als Zweitsprache
    • Grundlagen des Faches Deutsch als Zweitsprache
    • Spracherwerb und Sprachkompetenz

    Modul 2: Soziokulturelle Grundlagen

    • Soziokulturelles Basiswissen – Einführung
    • Soziokulturelles Basiswissen – Vertiefung

    Modul 3: Didaktik und Methodik

    • Didaktik und Methodik 1
    • Didaktik und Methodik 2
    • Didaktik und Methodik 3

    Modul 4: Praktikum

    • Unterrichtsplanung und -analyse
    • Reflektierte Praxis

    ECTS-Credits:

    20 ECTS-Credits

    Anmeldeinformation:

    Im Wintersemester 2019 startet ein neuer Lehrgang, zu dem die Anmeldung von 15. März 2019 bis 30.April 2019 möglich ist.

    Anmeldeformular

    Basisinformationen

    Curriculum

     

  • Deutsch als Zweitsprache, Sekundarstufe

    Ihre Ansprechperson

    Martina Turecek

    HS-Prof. Mag. Martina Turecek
    Institut für Allgemeinbildung in der Sekundarstufe

    Telefon: +43 1 60118-3621
    Fax: +43 1 60118-3704
    Raum 1.1.072

    Kontakt: martina.turecek(at)phwien.ac.at
     


    Elisabeth Langer
    Dr. Elisabeth LANGER

     



    Kontakt: elisabeth.l.langer(at)univie.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Lehrgang Deutsch als Zweitsprache - Unterrichtsarbeit mit mehrsprachigen Lernenden (Sek I, II)

    Studienkennzahl:

    710668DAZ

    Zielgruppe(n):

    Zielgruppe sind Wiener Lehrkräfte ALLER Fächer ab der Sekundarstufe

    Qualifikationsprofil:

    Der Lehrgang „Deutsch als Zweitsprache – Unterrichtsarbeit mit mehrsprachigen Lernenden, Sek I/ II“ dient der professionellen Vorbereitung auf die Anforderungen der unterrichtlichen Betreuung mehrsprachiger Lernender und der Didaktik des Deutschen als Zweitsprache.
    Er qualifiziert die Absolvent/innen für Spracharbeit in mehrsprachigen Gruppen, befähigt zur Abhaltung von Kursen für Lernende mit Deutsch als Zweitsprache, integrativem Sprachunterricht und sprachbewusstem Fachunterricht sowie zur schulischen Beratung (Schulentwicklung) im Bereich der mehrsprachigen Bildung und interkultureller Kompetenzen.

    Dauer:

    3 Semester (22 ECTS): WS 2019/20 – WS 2020/21

    Zulassungsvoraussetzungen:

    • Ein abgeschlossenes Lehramtsstudium für Hauptschule/Neue Mittelschule oder AHS/BMHS bzw. eine andere abgeschlossene Lehramtsausbildung, mit der die Berechtigung verbunden ist, an einer österreichischen Schulform der Sekundarstufe zu unterrichten, sind für die Teilnahme erforderlich.
    • Des Weiteren werden ein bestehendes Beschäftigungsverhältnis im abgeschlossenen Ausbildungsbereich zum Zeitpunkt der Anmeldung und eine Befürwortung bzw. Nominierung durch den Dienstgeber benötigt.
    • Für die Teilnahme sind Sprachkenntnisse auf Niveau C 2 erforderlich.
    • Die Zulassung erfolgt nach Maßgabe der zur Verfügung stehenden Studienplätze.
    Aufbau des Lehrgangs:

    Module/Einheiten

    1. Semester (Basismodul):

    • Basisveranstaltung
    • WPV: Grundlagen der Linguistik
    • Mehrsprachigkeit und Sprachaneignung
    • Didaktik und Methodik I: Additive Sprachförderung
    • Migrationspädagogik I
    • Grammatikvermittlung


    2. Semester (Aufbaumodul)

    • Sprachkompetenzdiagnose und sprachliche Bildung
    • Scaffolding
    • Didaktik und Methodik II: Unterrichtsarbeit mit mehrsprachigen Lernenden beobachten und durchführen
    • Literale Kompetenz
    • Unterricht(en) in (sprachlich) heterogenen Klassen 


    3. Semester (Vertiefungsmodul)

    • Didaktik und Methodik III: Sprachbewusster Unterricht in allen Fächern
    • Migrationspädagogik II
    • Literatur als Brücke zu Kultur und Identität
    • Ressourcenorientiertes Korrigieren und Schreibförderung
    • Lehrgangsabschluss, Präsentation des Reflexionsportfolios
      + Wahlveranstaltungen zur persönlichen Schwerpunktsetzung

    ECTS-Credits:

    22

    Anmeldeinformation:

    Der nächste Lehrgang startet Ende August 2019. (26.-28.8.2019)

    Detaillierte Informationen erhalten Sie bei der "Informationsveranstaltung zum neuen 3-semestrigen Lehrgang" am Fr, 26.4.2019 (15:50 - 17:20 Uhr) an der PH Wien (Raum 1.1.087). Bei Interesse wenden Sie sich bitte an martina.turecek(at)phwien.ac.at.
    Der Besuch der Informationsveranstaltung ist keine Voraussetzung für den Lehrgangsbesuch, wird aber empfohlen.

    Die Anmeldung für den neuen Lehrgang ist ab sofort möglich. Bitte senden Sie das Anmeldeformular mit den ergänzenden Angaben bis spätestens 17. Mai 2019 an martina.turecek(at)phwien.ac.at.
    Die Zuweisung der Fixplätze erfolgt in Absprache mit der Bildungsdirektion Wien (Nominierung).

    Anmeldeformular AHS, NMS

    Anmeldeformular BBS

    Infoblatt

    Semesterübersicht

     

  • Digitale Medienbildung in der Primarstufe

    Ihre Ansprechperson

    Katharina MittlböckDr.in Katharina MITTLBÖCK, MSc
    Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte 
    Zentrum für Lerntechnologie und Innovation (ZLI)

    Telefon: +43 1 601 18-3309
    Raum 4.1.022

    E-mail: katharina.mittlboeck(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Digitale Medienbildung in der Primarstufe

    Studienkennzahl:

    710 790

    Zielgruppe(n):

    Pädagoginnen und Pädagogen mit abgeschlossener Lehramtsausbildung im Primarstufenbereich bzw. abgeschlossener Ausbildung im Elementarstufenbereich.

    Qualifikationsprofil:

    Der Lehrgang führt entlang wissenschaftlich-theoretischer Konzepte in schulische Medienbildung ein, vermittelt die soziokulturelle Relevanz dessen und regt zur Implementierung (digitaler) Medien in den Unterricht respektive zur eigenständigen Medienproduktion im und für den Unterricht an.

    Der Lehrgang bietet Lehrpersonen der Primarstufe die Möglichkeit der Weiter-/Entwicklung eigener Medienkompetenzen für den Einsatz digitaler Medien im und für den Unterricht. Ein umfassendes Verständnis von Medienbildung wird vermittelt und eine kritisch-kreative Mediennutzung in Schule und darüber hinaus angeregt.  

    Dauer:

    3 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    • Abgeschlossene Lehramtsausbildung im Primarstufenbereich oder
    • eine andere abgeschlossene Lehramtsausbildung, mit der die Berechtigung verbunden ist, an einer österreichischen Pflichtschule zu unterrichten
    • oder eine abgeschlossene Ausbildung im Elementarstufenbereich.
    • Des Weiteren muss bei einem aufrecht bestehenden Beschäftigungsverhältnis im abgeschlossenen Ausbildungsbereich zum Zeitpunkt der Anmeldung eine Befürwortung bzw. Nominierung durch den Dienstgeber vorliegen.
    • Die Zulassung erfolgt nach Maßgabe der zur Verfügung stehenden Studienplätze unter Berücksichtigung der im Curriculum angeführten Reihungskriterien.
    Aufbau des Lehrgangs:

    Modul 1: Einführung in schulische Medienbildung

    • Einführung in schulische Medienbildung
    • Grundlagen digitaler Medienbildung in der Primarstufe
       

    Modul 2: Digital Lehren und Lernen

    • Didaktische Konzepte in der Primarstufe
    • Digital Lehren und Lernen im Fach


    Modul 3: Digitale Medienproduktion

    • Einführung in digitale Medienproduktion
    • Praxis der digitalen Medienproduktion


    Modul 4: Professionalisierung und Schulentwicklung

    • Medienbildung und Schulentwicklung
    • Digitale Medien in der Praxis (‚Praktikum‘ oder als ‚Service Learning‘)
    • Professionalisierung und Reflexion I und II
    ECTS-Credits:

    20

    Anmeldeinformation:

    Der neue Lehrgang startet im März 2020.
    Mehr Information ...

    Anmeldeformular

    Curriculum

     

  • DLP-CLIL Foundation of Content and Language Integrated Learning

    Ihre Ansprechperson

    Elisabeth Paulhart


    Prof. Mag. Elisabeth PAULHART
    Institut für Allgemeinbildung in der Sekundarstufe

    +43 1 60118 3613
    Raum 1.1.090

    Kontakt: elisabeth.paulhart(at)phwien.ac.at


    Lehrgangsbezeichnung:

    DLP - Dual Language Programme
    CLIL- Content and Language Integrated Learning
    in Sekundarstufe 1 und 2

    Studienkennzahl:

    7107082

    Zielgruppe(n):

    LehrerInnen in Sekundarstufen 1 und 2

    Qualifikationsprofil:

    Dieser Lehrgang befähigt die TeilnehmerInnen, CLIL in ihrem Unterricht anzuwenden.

    Dauer:

    2 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Beherrschung der englischen Sprache auf B2 Niveau

    Aufbau des Lehrgangs:

    Module/Einheiten

    Modul 1:  DLP-CLIL: Foundation of Content and Language Integrated Learning
    Educational and didactic principles of CLIL
    General CLIL Methodology

    Modul 2Subject specific CLIL Methodology and Blended Learning
    Subject specific CLIL didactics and methods
    Blended Learning in CLIL
     

    ECTS-Credits:

    8

    Anmeldeinformation:

    Kontakt Elisabeth Paulhart, elisabeth.paulhart(at)phwien.ac.at

    Curriculum

     

  • Fokus Fördern

    Ihre Ansprechperson

    Michaela Ziegler


    Prof. Mag. Michaela ZIEGLER
    Institut für Elementar- und Primarbildung

    Telefon: +43 1 601 18-3519
    Raum: 1.1.094

    Kontakt: michaela.ziegler(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Fokus Fördern

    Studienkennzahl:

    710 720

    Zielgruppe(n):

    LehrerInnen von VS, Sonderschulen und NMS

    Qualifikationsprofil:

     

    Dauer:

    3 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

     

    Aufbau des Lehrgangs:

    4 Module

    ECTS-Credits:

    5 ECTS

    Anmeldeinformation:

    über PH-Online

    Curriculum

    Erstinformation

     

  • Fokus: Selbst-, Sozial- und Systemkompetenz

    Ihre Ansprechpersonen

    Brigitte Schröder


    Mag.a Brigitte SCHRÖDER
    Bundeszentrum ÖZEPS (BMB, PH OÖ)

    Telefon: +43 664 928 4178
    Raum: -

    Kontakt: brigitte.schroeder(at)oezeps.at
     


    Sybille Roszner


    Prof. Sybille ROSZNER, M.Ed.
    PH Wien, Lehrgangsleiterin

    Telefon: +43 676 792 03 74
    Raum:  -

    Kontakt: sybille.roszner(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Fokus: Selbst-, Sozial- und Systemkompetenz

    Studienkennzahl:

     

    Zielgruppe(n):

    Bundesweit ausgeschriebener Lehrgang für Lehrende an Pädagogischen Hochschulen und Universitäten 

    Qualifikationsprofil:

    Der Lehrgang qualifiziert die Absolvent/innen zur Erweiterung und Vertiefung ihres Kompetenzprofils in ihrer Arbeit mit personbezogenen überfachlichen Kompetenzen.

    • Aktualisiertes, reflektiertes Wissen über theoretische Grundlagen und aktuelle Forschungsergebnisse
    • Methodenkompetenz bzw. ein Repertoire an didaktischen und mathetischen Herangehensweisen zur Förderung von personbezogenen überfachlichen Kompetenzen bei Pädagog/innen in Aus-, Fort- und Weiterbildung, zur Erstellung von Studienangeboten in dafür vorgesehenen eigenständigen Lehrveranstaltungen oder implementiert in Lehrveranstaltungen der Allgemeinen bildungswissenschaftlichen Grundlagen, der Fachwissenschaft und Fachdidaktiken sowie der Pädagogisch-praktischen Studien der Bachelor- und Mastercurricula
    • Handlungskompetenz für Begleitung, Coaching und Beratung bei Lern- und Entwicklungsprozessen von Student/innen und Pädagog/innen auf deren individuellen Professionalisierungspfaden mit dem Blick auf Gruppen und das jeweilige System
    • Hoher Grad an (Selbst-)Reflexionskompetenz und erweitertes Professionsbewusstsein im Spiegel aktueller Ergebnisse der Professionsforschung
    • Kompetenz, forschungsbasierte Erhebungen zu Evaluationen eigener Berufspraxis im Bereich personbezogener überfachlicher Kompetenzen durchzuführen und zum forschenden Erkunden von berufsfeldrelevanten Fragestellungen

    Dauer:

    4 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    • Ein akademischer Abschluss (Lehramt) von einer Universität oder Pädagogischen Hochschule.
    • Ein aufrechtes Dienstverhältnis mit einer Einrichtung der Lehrer/innenaus- und/oder -fortbildung zum Zeitpunkt der Anmeldung.
    • Ausreichende Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien für die E-Learning-Prozesse.
    • Erfahrungen in der Förderung von Selbst-, Sozial- und Systemkompetenzen bzw. Persönlichkeitsbildung aus Aus-, Fort- und Weiterbildungslehrveranstaltungen.
    Module Modul 1: Orientierung/Selbstkompetenz; Blockveranstaltung vom 24.09. bis 26.09.2018. Beginn am 24.09.2018 um 10:00 Uhr und Ende am 26.09.2018 um 17:00 Uhr, Abendeinheiten sind eingeplant.
    Modul 2: Menschenbild/Selbstkompetenz; Blockveranstaltung vom 08.11. bis 10.11.2018. Beginn am 08.11. 2018 um 10:00 Uhr, Ende am 10.11.2018 um 17:00 Uhr, Abendeinheiten sind eingeplant.
    Modul 3: Beziehungsarbeit/Sozialkompetenz; Blockveranstaltung 21.02. bis 23.02.2019. Beginn am 21.02. um 10:00 Uhr und Ende am 23.02. um 17:00 Uhr, Abendeinheiten sind geplant.
    Modul 4: Organisation/Systemkompetenz, Blockveranstaltung 04.07. – 06.07.2019. Beginn am 04.07. um 10:00 Uhr und Ende am 06.07. um 17:00 Uhr, Abendeinheiten sind geplant.
    Modul 5: Integrieren und Abschließen, Blockveranstaltung 30.-31.08.2019.
     
    ECTS-Credits:

    28 ECTS-Credits

    Anmeldeinformation:

    Die Auswahl und die Reihung erfolgen, unter Berücksichtigung einer ausgewogenen Anzahl von Teilnehmer/innen unterschiedlicher Institutionen der Pädagog/innen-Bildung aller Bundesländer, auf folgenden Grundlagen:

    • Motivationsschreiben (Kurzvorstellung, Motivation, Erwartung; eine DIN A4-Seite)
    • Rücksprache mit der Institutsleitung
    • Zusage der Institutsleitung/der Rektorin/des Rektors (Prozedere: Dienstfreistellung)
    • Mitverwendete Lehrende brauchen die Zustimmung der jeweiligen Dienstbehörde

    Die Voranmeldung erfolgt bis 4. April 2018 über Mag.a Brigitte Schröder (ÖZEPS, brigitte.schroeder(at)oezeps.at) mit den entsprechenden Unterlagen.

    Curriculum

    Bekanntgabe Selbst-Sozial-und Systemkompetenz

     

  • Frühe sprachliche Förderung

    Ihre Ansprechperson

    Petra Hartmeyer


    Prof. Petra HARTMEYER, BEd
    Institut für Elementar- und Primarbildung

    Telefon: +43 1 601 18-3520
    Raum: 1.1.094

    Kontakt: petra.hartmeyer(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Frühe sprachliche Förderung

    Studienkennzahl:

    710 208

    Zielgruppe(n):

    • Personen mit einem abgeschlossenen Bachelorstudium Primarstufe bzw. Lehramtsstudium für Volks- und Sonderschullehrer/innen
    • Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung der Kindergartenpädagogik
    • qualifizierte Personen, die in einer elementarpädagogischen Bildungseinrichtung tätig sind

    Qualifikationsprofil:

    Das Studium verfolgt das Ziel, die Absolventinnen und Absolventen einerseits mit den notwendigen Fähigkeiten und Kenntnissen sowohl für eine Sprachstandserhebung als auch für eine frühe Sprachförderung auszustatten, andererseits aber auch Bewusstsein für die Bedeutung von Sprache und Sprachkompetenz, besonders vor dem Hintergrund von Multikulturalität, Mehrsprachigkeit, Diversität und Inklusion, zu schaffen.
    Den Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmern soll Raum gegeben werden sowohl über die eigene Sprachbiographie, als auch über Rolle und Selbstverständnis als Pädagogin und Pädagoge zu reflektieren. Das Ziel ist, das Kind- ausgehend von dessen Bedürfnissen, Ressourcen und Dynamik- in seiner sprachlichen Entwicklung optimal zu begleiten.

    Dauer:

    1 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Achtung Änderung des Curriculums folgt demnächst!

    Bisherige Zulassungsvoraussetzungen:

    Gemäß den Bestimmungen des §52f Abs 1 HG2005 und der Vorgaben des bundesweiten Rahmencurriculums vom 16. Juni 2014 (GZ 36.300/0088-I/2013 und GZ 36.300/0137-I/2013), werden folgende Zulassungsvoraussetzungen, festgelegt: 

    1. abgeschlossenes Bachelorstudium Primarstufe bzw. Lehramtsstudium für Volks- und Sonderschullehrer/innen oder
    2. abgeschlossene Berufsausbildung der Kindergartenpädagogik oder
    3. im Dienst stehende Lehrende an einer BAfEP oder
    4. im Dienst stehende bzw. für den Einsatz als geplante Sprachförderkräfte vorgesehene Personen in elementarpädagogischen Einrichtungen, auf Basis der Empfehlung des Landes Wien, Magistratsabteilung 10 – Wiener Kindergärten (studienrechtliche Voraussetzung: allgemeine Universitätsreife (Reifeprüfung, Berufsreifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung und einen Nachweis über eine Erstausbildung im elementarpädagogischen Berufsfeld).

    Reihungskriterien: Es ist mindestens eine der Zulassungsvoraussetzungen zu erfüllen, wobei Personen der Gruppen 1 oder 2 bevorzugt aufgenommen werden. Für den Fall, dass aus Platzgründen nicht alle Bewerber/innen aufgenommen werden können, legt das Rektorat gem. § 50 Abs 6 HG die Reihungskriterien durch Verordnung fest.

     

    Dokumente, die für die Bewerbung notwendig sind:

    • ad1: Abschlusszeugnis Bachelorstudium Lehramt Primarstufe bzw. Lehramtszeugnis Volksschule/Sonderschule 
    • ad2: Diplomprüfungszeugnis für Elementarpädagogik 
    • ad4: Reifeprüfungszeugnis, Berufsreifeprüfungszeugnis bzw. Studienberechtigungsprüfungszeugnis und ein Nachweis über eine Erstausbildung im elementarpädagogischen Berufsfeld
    • ad1-ad4: Nachweis über ein aufrechtes Dienstverhältnis an der jeweiligen Dienststelle
    Aufbau des Lehrgangs:

    Achtung Änderung des Curriculums folgt demnächst!

    Bisheriger Aufbau:

    3 Module:      

    1. Wissenschaftliche Grundlagen des Spracherwerbs
    2. Spracherwerb: Beobachtung – Analyse – Entwicklungsbegleitung
    3. Früher Spracherwerb – Didaktik

    ECTS-Credits:

    6 ECTS

    Anmeldeinformation:

    Bislang über eine Anmeldenummer in der Fortbildung im Anmeldezeitraum 1.-30. November für das Sommersemester, 1.-31. Mai für das Wintersemester. – Wird sich verändern!

    Curriculum_ALT

     

  • Hochschullehrgang für Administratorinnen und Administratoren

    Ihre Ansprechperson

    Ursula Mauric


    Mag. Ursula Mauric, MA
    Institut für Weiterführende Qualifikationen und Bildungskooperationen

    Telefon: +43 1 601 18-3423
    Raum 4.1.021

    Kontakt: ursula.mauric(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Hochschullehrgang für Administratorinnen und Administratoren

    Studienkennzahl:

    710 563

    Zielgruppe(n):

    Angehende Administratorinnen und Administratoren aus Allgemeinbildenden höheren Schulen (AHS), angehende Direktorinnen und Direktoren an Kleinschulen (d.h. Schulen ohne Administratorinnen bzw. Administratoren) und unterstützende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

    Qualifikationsprofil:

    Administratorin bzw. Administrator an AHS

    Dauer:

    4 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Gemäß § 52f Abs. 2 HG 2005 setzt die Zulassung zu Hochschullehrgängen der Fort- und Weiterbildung für Lehrerinnen und Lehrer ein aktives Dienstverhältnis als Lehrerin bzw. Lehrer voraus.
    Der Lehrgang für Administratorinnen und Administratoren richtet sich an folgende Zielgruppen:
    • Angehende Administratorinnen und Administratoren an AHS
    • Angehende Direktorinnen und Direktoren an Kleinschulen (d. h. Schulen ohne Administratorinnen und Administratoren)
    • Unterstützende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

    Gemäß Europass Digitale Kompetenz werden mindestens folgende elementare digitale Kompetenzen vorausgesetzt :

    Datenverarbeitung
    Ich kann mithilfe einer Suchmaschine online nach Informationen suchen. Ich weiß, dass nicht alle Informationen im Internet zuverlässig sind. Ich kann Inhalte oder Dateien (z.B. Texte, Bilder, Musik, Videos, Internetseiten) abspeichern und wieder abrufen.

    Erstellung von Inhalten
    Ich kann einfache digitale Inhalte (z.B. Texte, Tabellen, Bilder, Audiodateien) in mindestens einem Format mittels digitaler Tools produzieren. Ich kann Inhalte, die von anderen produziert wurden, leicht editieren. Ich weiß, dass Inhalte Copyright-geschützt sein können. Ich kann einfache Funktionen und Einstellungen von Softwares und Applikationen, die ich benutze, anwenden und modifizieren (z.B. Änderung von Standardeinstellungen).

    Kommunikation
    Ich kann mit anderen mittels Mobiltelefonen, Voice Over IP (z.B. Skype), E-Mail oder Chat unter Verwendung grundlegender Funktionen (z.B. Sprachnachrichten, SMS, Senden und Empfangen von E-Mails) kommunizieren. Ich kann Dateien und Inhalte mittels einfacher Programme (aus)tauschen. Ich weiß, dass ich digitale Technologien benutzen kann, um mit Dienstleistungsbetrieben (wie Regierungen, Banken, Krankenhäuser) zu interagieren. Ich kenne Soziale Netzwerke und E-Collaboration-Tools. Ich weiß, dass beim Benutzen digitaler Tools bestimmte Kommunikationsregeln eingehalten werden müssen (z.B. wenn man kommentiert, persönliche Informationen teilt).

    Problemlösung
    Ich kann Unterstützung und Hilfestellung finden, wenn ein technisches Problem auftritt oder wenn ich ein neues Gerät, Programm oder eine neue Anwendung benutze. Ich weiß, wie ich alltägliche Probleme löse (z.B. ein Programm schließen, den Computer neu starten, Programme neu installieren oder auf den neuesten Stand bringen, Internetverbindung überprüfen). Ich weiß, dass mir digitale Anwendungen helfen können, Probleme zu lösen. Ich weiß auch, dass ihre Möglichkeiten begrenzt sind. Wenn ich mit einem technologischen oder nicht technologischen Problem konfrontiert bin, kann ich mir bekannte digitale Anwendungen benutzen, um das Problem zu lösen. Mir ist bewusst, dass ich meine digitalen Fähigkeiten regelmäßig aktualisieren muss.

    Sicherheit
    Ich kann einfache Maßnahmen ergreifen, um meine Geräte zu schützen (z.B. indem ich Anti-Virus-Programme und Passwörter benutze). Mir ist bewusst, dass nicht alle Informationen im Internet verlässlich sind. Mir ist bewusst, dass meine Anmeldedaten (Nutzername und Passwort) gestohlen werden können. Ich weiß, dass ich keine privaten Daten online preisgeben sollte. Ich weiß, dass eine zu extensive Nutzung digitaler Technologien meiner Gesundheit schaden kann. Ich kann einfache Maßnahmen ergreifen, um Energie zu sparen.

    Kalkulationsprogramm
    Darüber hinaus verfügen die Bewerberinnen und Bewerber über sehr gute Anwendungskenntnisse in einem Kalkulationsprogramm, beispielsweise MS Excel. 

    Aufbau des Lehrgangs:

    Das Studium verfügt gemäß den studienrechtlichen Bedingungen, welche in § 16 und § 21 Satzung der Pädagogischen Hochschule Wien gemäß § 28 HG 2005 festgelegt sind, über einen modularen Aufbau in Form von 5 Modulen und verfolgt das Ziel, Absolventinnen und Absolventen in Modul 1 die Grundlagen des Arbeitsbereichs Administration zu vermitteln. Im Mittelpunkt steht dabei eine umfassende Basisausbildung in fachlichen Kompetenzen für die Anwendung der Schulverwaltungssoftware UNTIS und der Software für die Schülerinnen- und Schülerverwaltung. Aufbauend auf Modul 1 erfolgt in den anschließenden vier Modulen eine umfassende Ausbildung in Hinblick auf dienstrechtliche, organisatorische, fachliche und persönliche Kompetenzen, die für die Aufgabe einer Administratorin bzw. eines Administrators an einer AHS erforderlich sind.

    ECTS-Credits:

    10

    Anmeldeinformation:

    Die Zulassung erfolgt nach Maßgabe der zur Verfügung stehenden Studienplätze.

    Curriculum

     

  • Hochschullehrgang für Freizeitbetreuung mit Schwerpunktsetzung

    Ihre Ansprechperson

    Sylvia Nösterer-Schreiner

    Prof. Sylvia NÖSTERER-SCHEINER, MEd
    Lehrgangsleiterin
    Institut für weiterführende Qualifikationen und Bildungskooperationen

    Telefon: +43 1 601 18-3663
    Raum: 5.1.004

    Kontakt: sylvia.noesterer(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Hochschullehrgang für Freizeitbetreuung mit Schwerpunktsetzung

    Studienkennzahl:

    Schwerpunkt Bewegung und Sport (SKZ 710 838)
    Schwerpunkt Musik (SKZ 710 837)
    Schwerpunkt kreativ gestaltender Bereich (SKZ 710 840)
    Schwerpunkt Theaterpädagogik (SKZ 710 839)
    Schwerpunkt außerschulische Jugendarbeit (SKZ 710 842)
    Schwerpunkt Sozialpädagogik (SKZ 710 841)

    Zielgruppe(n):

    Der Hochschullehrgang Freizeitbetreuung mit Schwerpunktsetzung verfolgt das Ziel, Personen mit bereits abgeschlossenen Qualifikationen aus
    • dem Bereich Bewegung und Sport lt. §5 der Schulischen-Freizeit-Betreuungsverordnung
    • aus dem musikalischen Bereich lt. §6 der Schulischen-Freizeit-Betreuungsverordnung
    • aus dem kreativ gestaltenden Bereich lt. §7 der Schulischen-Freizeit-Betreuungsverordnung
    • aus dem theaterpädagogischen Bereich lt. §8 der Schulischen-Freizeit-Betreuungsverordnung
    • dem Bereich der außerschulischen Jugendarbeit lt. §9 der Schulischen-Freizeit-Betreuungsverordnung
    • dem Bereich der Sozialpädagogik lt. §10 der Schulischen-Freizeit-Betreuungsverordnung
    als zusätzliche Fachkräfte in der schulischen Tagesbetreuung an ganztägigen Schulformen zu qualifizieren.

    Qualifikationsprofil:

    Elementare Bildungsziele sind das Erlangen von Basiskompetenzen im Bereich Freizeitpädagogik orientiert an den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen, sowie Grundkenntnisse der rechtlichen Rahmenbedingungen für die schulische Tagesbetreuung.
    Weiter muss eine zertifizierte Erste-Hilfe Qualifikation mit einer Mindestdauer von 16 Stunden, die jedoch nicht älter als 2 Jahre ist, vor Abschluss des Hochschullehrgangs nachgewiesen werden.

    Dauer:

    1 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    • Vollendung des 18. Lebensjahres
    • grundsätzliche persönliche Eignung
    • Kenntnis der deutschen Sprache in Wort und Schrift sowie erforderliche Sprech- und Stimmleistung
     

    Bereits abgeschlossene Qualifikationen aus

    dem Bereich Bewegung und Sport (Studienkennzahl 710 838)

    • Bachelorstudium Lehramt im Unterrichtsfach „Bewegung und Sport“ oder Bachelorstudium „Sport- und Bewegungswissenschaften“ - positive Absolvierung von Pflichtmodulen im Umfang von zumindest 30 ECTS-Credits, 
    • Lehrgang zur Ausbildung von Instruktorinnen und Instruktoren, Trainerinnen und Trainern sowie Lehrerinnen und Lehrern an einer Bundessportakademie – absolvierte Mindestausbildungsdauer von 200 Stunden,
    • Abschluss einer Schule mit sportlichem Schwerpunkt in Verbindung mit der Absolvierung eines oben genannten Lehrganges an einer Bundesanstalt für Leibeserziehung im Ausmaß von mindestens 150 Stunden

    dem musikalischen Bereich (Studienkennzahl 710 837)

    • Bachelorstudium Lehramt für die einschlägigen Unterrichtsgegenstände in den Bereichen Musik und Instrumentalunterricht: Absolvierte Module aus den künstlerisch-praktischen und pädagogisch-didaktischen Bereichen im Ausmaß von mindestens 30 ECTS-Anrechnungspunkten
    • Bachelorstudium an Kunstuniversitäten oder Ausbildungen an Konservatorien im Sinne der Verordnung über die Studienförderung für Studierende an Konservatorien, BGBl. II Nr. 390/2004, jeweils in den Bereichen Instrumental- und Gesangspädagogik (IGP), Elementare Musikpädagogik (EMP), Elementare Musik- und Tanzpädagogik, Zeitgenössische Tanzpädagogik sowie Musik- und Bewegungspädagogik/Rhythmik: Absolvierte Module aus den künstlerisch-praktischen und pädagogisch-didaktischen Bereichen im Ausmaß von mindestens 30 ECTS-Anrechnungspunkten bzw. in einem mindestens 30 ECTS-Anrechnungspunkten entsprechenden Ausmaß
    • Erfolgreicher Abschluss einer allgemeinbildenden höheren Schule unter besonderer Berücksichtigung der musischen Ausbildung mit Klausurarbeit im Prüfungsgebiet „Musikkunde“ oder „Musikerziehung“ sowie

    a) die Absolvierung von Modulen aus Z 2 im Ausmaß von mindestens 15 ECTS-Anrechnungspunkten oder
    b) die Absolvierung von Modulen eines Universitätslehrganges in den Bereichen Elementare Musikpädagogik oder Elementare Musik- und Bewegungserziehung im Ausmaß von mindestens 15 ECTS-Anrechnungspunkten.

    dem kreativ gestaltenden Bereich (Studienkennzahl 710 840)

    • Bachelorstudium Lehramt für die einschlägigen Unterrichtsgegenstände in den Bereichen Bildnerische Erziehung sowie Werken (technisches, textiles): Absolvierte Module aus den künstlerisch-praktischen und pädagogisch-didaktischen Bereichen im Ausmaß von mindestens 30 ECTS-Anrechnungspunkten;
    • Erfolgreicher Abschluss einer allgemeinbildenden höheren Schule unter besonderer Berücksichtigung der musischen Ausbildung mit schulautonomer Schwerpunktsetzung im bildnerischen Bereich mit Klausurarbeit im Prüfungsgebiet „Bildnerische Erziehung“ sowie die Absolvierung von Modulen aus Z 1 im Ausmaß von mindestens 15 ECTS-Anrechnungspunkten.

    dem theaterpädagogischen Bereich (Studienkennzahl 710 839) 

    • absolvierte Module eines Hochschullehrganges mit Mastergraduierung an einer öffentlichen oder anerkannten privaten Pädagogischen Hochschule im Bereich Theaterpädagogik im Ausmaß von mindestens 30 ECTS-Anrechnungspunkten.

    dem Bereich der außerschulischen Jugendarbeit (Studienkennzahl 710 842)

    • Erfolgreicher Abschluss eines durch das jeweilige Landesjugendreferat und das Bundesministerium für Familien und Jugend zertifizierten Grundkurses im Bereich Außerschulische Jugendarbeit sowie die Absolvierung von zwei der drei Bereiche „Sport“, „Musik“ oder „Kunst und Kreativität“ im Ausmaß von jeweils mindestens 5 ECTS-Anrechnungspunkten eines Hochschullehrganges oder Lehrganges an einer öffentlichen oder anerkannten privaten Pädagogischen Hochschule
    • der erfolgreiche Abschluss eines durch das jeweilige Landesjugendreferat und das Bundesministerium für Familien und Jugend zertifizierten Aufbaulehrganges im Bereich Außerschulische Jugendarbeit

    dem Bereich der Sozialpädagogik (Studienkennzahl 710 841)

    • Bachelorstudium an einer Fachhochschule in den Bereichen Sozialarbeit oder Soziale Arbeit: Absolvierte Module aus den Bereichen der Handlungsfelder und Methoden der Sozialarbeit im Ausmaß von mindestens 30 ECTS-Anrechnungspunkten;
    • Erfolgreicher Abschluss einer Akademie für Sozialarbeit gemäß Abschnitt IV des II. Hauptstücks, Teil B, des Schulorganisationsgesetzes, BGBl. Nr. 242/1962, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. 77/2001;
    • Masterstudium mit sozialpädagogischem Schwerpunkt an einer Universität: Absolvierte Module aus dem Bereich Sozialpädagogik im Ausmaß von mindestens 30 ECTS-Anrechnungspunkten.
    Aufbau des Lehrgangs:


    Modul 1: Freizeitpädagogische Grundlagen (7 ECTS – Anrechnungspunkte)
    Modul 2: Rechtliche Grundlagen (5 ECTS – Anrechnungspunkte)
    Alle Lehrveranstaltungen werden geblockt (ein Wochenblock im März – Montag bis Freitag), folgend 4-5 Blockwochenenden

    ECTS-Anrechnungspunkte: 

    12 ECTS-Anrechnungspunkte 

     Anmeldeinformation:

    Derzeit ist kein Hochschullehrgang Freizeitbetreuung mit Schwerpunktsetzung geplant.

    Curriculum Schwerpunkt Bewegung und Sport

    Curriculum Schwerpunkt Musik

    Curriculum Schwerpunkt Kreative Gestaltung

    Curriculum Schwerpunkt Theater

    Curriculum Schwerpunkt Jugendarbeit

    Curriculum Schwerpunkt Sozialpädagogik

     

  • International Programme: Teacher Competences

    Ihre Ansprechperson

    Thomas Bauer


    Mag. Dr. Thomas BAUER
    Institut für Weiterführende Qualifikationen und Bildungskooperationen

    Telefon: +43 1 601 18-3860
    Raum 4.1.085

    Kontakt: thomas.bauer(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    International Programme: Teacher Competences

    Studienkennzahl:

    710 829

    Zielgruppe(n):

    Incoming students, d.h. Studierende aus dem Ausland, die im Rahmen von Erasmus+ oder eines bilateralen Abkommens an der PH Wien studieren

    Qualifikationsprofil:

    Der Lehrgang unterstützt die Studierenden im Erreichen von nachstehenden Kompetenzen:

    Interkulturelle Kompetenz

    • Die Studierenden können kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen ihrem Heimatland und dem Gastland Österreich reflektieren und so ein tolerantes Weltbild und interkulturelle Kompetenz entwickeln.
    • Sie haben Kenntnisse über kulturelle und sprachliche Diversität an Österreichs Schulen sowie über unterschiedliche Schul- und Ausbildungssysteme verschiedener Länder in Hinblick auf das inklusive Schulwesen und können Vergleiche zu ihren Herkunftsländern ziehen.
    • Sie werden befähigt Chancengleichheit und einen positiven Umgang mit kultureller und sprachlicher Vielfalt zu fördern.
    • Sie können den Wert des Fremdsprachenlernens als toleranzfördernd erkennen.

    Diversitäts- und inklusive Kompetenz, didaktische und methodische Kompetenz

    • Die Studierenden haben Kenntnisse über Zentren für Inklusion und Sonderpädagogik mit unterschiedlichen Schwerpunkten und erwerben Wissen in Bezug auf die Praxis inklusiven Unterrichts durch Hospitationen.
    • Sie erwerben Kompetenzen in der Auswahl und Anwendung geeigneter Konzepte und Methoden in integrativ und inklusiven Lernerinnen- und Lernergruppen und lernen Beispiele und Projekte aus der Praxis für die Praxis kennen.
    • Sie nehmen die Vielfalt der Lernenden unter Berücksichtigung der Diversitätsdimensionen differenziert wahr.

    Selbstkompetenz

    • Die Studierenden arbeiten an ihrer eigenen Persönlichkeit und zeigen Bereitschaft zur Selbstreflexion.
    • Sie bringen sich konstruktiv ein und sind befähigt ihre eigene Sprache und Kultur mit anderen Sprachen und Kulturen zu vergleichen, Ähnlichkeiten und Unterschiede festzustellen und den Mehrwert von sprachlicher und kultureller Vielfalt zu erkennen.
    • Sie können den Wert des Fremdsprachenlernens als identitätsbildend erkennen.
    • Sie entwickeln eine positive Einstellung zu ihren Mitmenschen und zur Mitwelt.

    Medien- und Informationskompetenz

    • Die Studierenden haben die Fähigkeit, die Rolle der (digitalen) Medien in der Gesellschaft einzuschätzen und damit am Aufbau einer wettbewerbsfähigen Wissensgesellschaft und einer integrativen Informationsgesellschaft mitzuwirken.
    • Sie können (digitale) Medien nutzen und die verschiedenen Aspekte der Medien und Medieninhalte verstehen und kritisch bewerten.
    • Sie haben die Fähigkeit, in vielfältigen Kontexten zu kommunizieren.

    Dauer:

    1 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Die/Der Studierende muss im Rahmen des Erasmus+ Programms oder im Rahmen eines bilateralen Abkommens an der Hochschule registriert sein. Die Betreuung der Erasmus+ bzw. der internationalen Studierenden ist im Internationalen Büro angesiedelt.

    Eignung

    Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden eine der beiden Unterrichtssprachen, nämlich Deutsch oder Englisch, auf dem Kompetenzniveau B2 des Gesamteuropäischen Referenzrahmens beherrschen.

    Aufbau des Lehrgangs:

    Im Rahmen des Lehrgangs werden folgende Module angeboten:

    • Deutschkurs für internationale Studierende (Pflichtmodul)
    • Medien- und Informationskompetenz – MEKO (Pflichtmodul)
    • Inklusion und Diversität (Pflichtmodul)

    Die Studierenden müssen die drei Pflichtmodule absolvieren, um insgesamt die Anzahl von 15 ECTS Credits zu erreichen.

    ECTS-Credits:

    15

    Anmeldeinformation:

    Bei der Zulassung zum Studium an der PH Wien werden die Studierenden durch die Studienabteilung für das International Programme: Teacher Competences freigeschaltet.

    Curriculum

     

  • International Programme: Teacher Training

    Ihre Ansprechperson

    Thomas Bauer


    Mag. Dr. Thomas BAUER
    Institut für Weiterführende Qualifikationen und Bildungskooperationen

    Telefon: +43 1 601 18-3860
    Raum 4.1.085

    Kontakt: thomas.bauer(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    International Programme: Teacher Training

    Studienkennzahl:

    710 830

    Zielgruppe(n):

    Incoming students, d.h. Studierende aus dem Ausland, die im Rahmen von Erasmus+ oder eines bilateralen Abkommens an der PH Wien studieren

    Qualifikationsprofil:

    Der Lehrgang unterstützt die Studierenden im Erreichen von nachstehenden Kompetenzen:

    Interkulturelle Kompetenz

    • Die Studierenden können kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen ihrem Heimatland und dem Gastland Österreich reflektieren und so ein tolerantes Weltbild und interkulturelle Kompetenz entwickeln.
    • Sie haben Kenntnisse über kulturelle und sprachliche Diversität an Österreichs Schulen sowie über unterschiedliche Schul- und Ausbildungssysteme verschiedener Länder in Hinblick auf das inklusive Schulwesen und können Vergleiche zu ihren Herkunftsländern ziehen.
    • Sie werden befähigt Chancengleichheit und einen positiven Umgang mit kultureller und sprachlicher Vielfalt zu fördern.
    • Sie können den Wert des Fremdsprachenlernens als toleranzfördernd erkennen.

    Didaktische und methodische Kompetenz

    • Die Studierenden können Unterricht wirkungsvoll planen und gestalten.
    • Sie erwerben Kompetenzen in der Auswahl und Anwendung geeigneter Konzepte und Methoden in kulturell heterogenen Lernerinnen- und Lernergruppen und lernen Beispiele und Projekte aus der Praxis für die Praxis kennen.
    • Sie kennen Methoden zur Einbindung einzelner Aspekte von Global Citizenship Education in den Unterricht.
    Sozialkompetenz
    • Die Studierenden agieren im Unterricht eigenverantwortlich, können im Team arbeiten und sind in der Lage in den Beziehungen zu den Schülerinnen und Schülern sowie zu den Kolleginnen und Kollegen, Mentorinnen und Mentoren situationsadäquat zu handeln.
    • Sie haben Kenntnisse über Konfliktmanagement und können diese in ihrer Umwelt anwenden.

    Selbstkompetenz

    • Die Studierenden arbeiten an ihrer eigenen Persönlichkeit und zeigen Bereitschaft zur Selbstreflexion.
    • Sie bringen sich konstruktiv ein und sind befähigt ihre eigene Sprache und Kultur mit anderen Sprachen und Kulturen zu vergleichen, Ähnlichkeiten und Unterschiede festzustellen und den Mehrwert von sprachlicher und kultureller Vielfalt zu erkennen.
    • Sie können den Wert des Fremdsprachenlernens als identitätsbildend erkennen.
    • Sie entwickeln eine positive Einstellung zu ihren Mitmenschen und zur Mitwelt.
    • Sie nehmen sich selbst als zukünftige Lehrpersonen und zugleich als politische Menschen wahr.

    Systemkompetenz

    • Die Studierenden können ihren Unterricht unter dem Gesichtspunkt internationaler Tendenzen und Vorgaben zu Global Citizenship Education betrachten.

    Dauer:

    1 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Die/Der Studierende muss im Rahmen des Erasmus+ Programms oder im Rahmen eines bilateralen Abkommens an der Hochschule registriert sein. Die Betreuung der Erasmus+ bzw. der internationalen Studierenden ist im Internationalen Büro angesiedelt.
    Eignung Keines an der PH Wien, findet im Herkunftsland statt.
    Aufbau des Lehrgangs:

    Im Rahmen des Lehrgangs werden folgende Module angeboten:

    • Pädagogisch Praktische Studien (Pflichtmodul)
    • Landeskunde (Pflichtmodul)
    • Interkulturelle Kompetenzen und globale Dimensionen des Lehrberufs (Pflichtmodul)

    Die Studierenden müssen die drei Pflichtmodule absolvieren, um insgesamt die Anzahl von 15 ECTS Credits zu erreichen.

    ECTS-Credits:

    15

    Anmeldeinformation:

    Bei der Zulassung zum Studium an der PH Wien werden die Studierenden durch die Studienabteilung für das International Programme: Teacher Training freigeschaltet.

    Curriculum

     

  • Lerndesign

    Ihre Ansprechperson

    Andrea Kallinger
    Mag.a Andrea KALLINGER-AUFNER
    Lehrgangsleitung

    Telefon: +43 1 601 18-3724
    Raum: 5.1.013

    Kontakt: andrea.kallinger(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Lehrgang Lerndesign

    Studienkennzahl:

    710578

    Zielgruppe(n):

    Lehrpersonen, die die Funktion Lerndesign an einer (Neuen) Mittelschule nach LVG §19 (1) übernehmen

    Qualifikationsprofil:

    Ziel des Lehrgangs ist die Professionalisierung der Teilnehmer/innen hinsichtlich der Aufgabenfelder des Lerndesigns an (Neuen) Mittelschulen.
    Der Lehrgang qualifiziert Lehrpersonen an Neuen Mittelschulen
    - Weiterentwicklung des fachlichen Unterrichts am Standort bezogen auf das Lernen der Schüler/innen zu gestalten
    - zur innovativen Gestaltung von fachlichen, überfachlichen und fachübergreifenden Lernsituationen im eigenen Unterricht und im Lehrer/innen-Team beizutragen
    - kollegialen Diskurs zu gestalten und im Sinne von professionellen Lerngemeinschaften anzuleiten
    - fachbezogene Praxisentwicklung zu initiieren forschungsbasiert voranzutreiben
    - zu einem reflektierten Verständnis inhaltsbezogener, fachspezifischer Bildungsziele und von Bildungsprozessen beizutragen
    - zum systemischen Denken und Handeln im Sinne von Shared Leadership for Learning 

    Dauer:

    4 Semester berufsbegleitend

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Abgeschlossenes Lehramtsstudium
    Aufbau des Lehrgangs: Der Lehrgang gliedert sich in 4 Module zu je drei Lehrveranstaltungen pro Semester.
    Folgende Themenbereiche werden in den Lehrveranstaltungen des Lehrgangs in inhaltlich verschränkter Form bearbeitet:
    • Differenz und Diversität
    • Flexible Differenzierung
    • Rückwärtiges Lerndesign
    • Leistungsbeurteilung
    • Lernseitigkeit
    • Leadership for Learning
    ECTS-Credits:

    12

    Anmeldeinformation:

    Start neuer Lehrgang im WS 2019/20

    Anmeldung bis 30.11. in PH-Online unter 6020AKL201 Infoveranstaltung Lehrgang Lerndesign Start 2020 (Online – Kurs)

    Nachmeldungen per Email der Schulleitung an andrea.kallinger(at)phwien.ac.at

    Termine im Wintersemester 2020 (Modul 1)
    Lernatelier 1: Di. 06.10.2019, 14:00 – 18.10, Fr. 16.10.2019, 14:00 – 18.10 und Sa. 17.10.2019, 08.45 – 17.20 (alle PH Wien)
    Lernatelier 2: Di 10.11.19, 14:00 – 18.10; Do. 26.11.2019, 09:00 – 16:00 Uhr (Schulhospitation) und Mi. 02.12.2019, 14:00 – 17:00 (PH Wien)
    eLearning-Phase 1: 04.12.2019 – 18.01.2020 (Selbststudium, keine Präsenzveranstaltung)

    Curriculum

     

  • Mentoring: Berufseinstieg professionell begleiten

    Ihre Ansprechperson

    Michael Vallant


    Michael VALLANT, BEd, MA
    Institut für weiterführende Qualifikationen und Bildungskooperationen

    Telefon: +43 1 601 18-3906
    Raum 4.1.025

    Kontakt: michael.vallant(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Mentoring: Berufseinstieg professionell begleiten

    Studienkennzahl:

    720 705

    Zielgruppe(n):

    Lehrer/innen der Primar- und Sekundarstufe, die in der Ausbildung künftiger Lehrer/innen und/oder in der Begleitung von Berufseinsteiger/innen mitwirken möchten (VS, Sonderschule, PTS, N/WMS/AHS, BMHS)

    Qualifikationsprofil:

    Mentorinnen und Mentoren begleiten Studierende während der Pädagogisch-praktischen Studien sowie Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger in der Induktionsphase. Die Pädagogisch-praktischen Studien und die Phase des Berufseinstiegs stellen sensible Phasen der Professionalisierung zukünftiger bzw. bereits tätiger Lehrender dar. Mentorinnen und Mentoren spielen in diesem Transitionsprozess eine wichtige Rolle, indem sie als kompetente und reflektierende Praktikerinnen und Praktiker Studierende und Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger dabei unterstützen, komplexe Erziehungs- und Unterrichtssituationen professionell zu bearbeiten und angemessene Entscheidungen zu treffen.
    Der Hochschullehrgang verfolgt das Ziel,
    • die Organisation, Inhalte und Ziele sowie spezifischen Aufgaben von Mentorinnen und Mentoren in den Pädagogisch-praktischen Studien und beim Berufseinstieg an Schulen zu vermitteln.
    • die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Auseinandersetzung mit der eigenen Bildungsbiografie und der Rolle als Mentor/in zu begleiten.
    • die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der bezugswissenschaftlichen Reflexion, Analyse und Argumentation des (eigenen) unterrichtlichen Handelns und seiner Grundlagen zu unterstützen.
    • den Aufbau eines Repertoires zu ermöglichen, das die Absolventinnen und Absolventen dazu befähigt, in verschiedenen Kommunikationssituationen rollenadäquat zu handeln.
    • Kompetenzen zur Führung von Planungs-, Beratungs-, Reflexions- und Beurteilungsgesprächen zu erlangen.
    • Instrumente der Qualitätssicherung und -entwicklung sowie Methoden der Unterrichtsforschung zu vermitteln. 

    Dauer:

    1 Jahr (2 Semester) bzw. 2 Jahre (4 Semester)

    Zulassungsvoraussetzungen:

    • Abgeschlossenes Lehramtsstudium
    • Aufrechtes Lehrer/innen-Dienstrechtsverhältnis
    • Mindestens 3 effektive Dienstjahre (Die Anmeldung zur Ausbildung ist nach 3 effektiven Dienstjahren möglich. Im Pflichtschulbereich in Wien kann eine Ernennung zur Praxislehrerin / zum Praxislehrer und Vergütung erst nach sechs effektiven Dienstjahren erfolgen.)

    Aufbau des Lehrgangs:

    Abschnitt 1 (Semester 1 + 2) – 15 ECTS-AP
    Modul 1:
    o M1.1 Professionsverständnis Mentoring
    o M1.2 Beobachtung, Analyse, Reflexion und Evaluation von Unterricht
    o M1.3 Grundlagen professioneller Kommunikation
    Modul 2:
    o M2.1 Beratung, Coaching, Konfliktmanagement
    o M2.2 Aufgaben und Rolle als Mentor/in in der Praxis
    Modul 3:
    o M3.1 Lehren und Lernen aus berufsfeldspezifischer und fachdidaktischer Sicht I
    o M3.2 Lehren und Lernen aus berufsfeldspezifischer und fachdidaktischer Sicht II

    Abschnitt 2 (Semester 3 + 4) – 15 ECTS-AP
    Modul 4:
    o M4.1 Aufgabe und Rolle als Mentor/in in der Induktion
    o M4.2 Professionelle Kommunikation und Interaktion
    Modul 5:
    o M5.1 Beratung und Coaching in der beruflichen Praxis
    o M5.2 Konfliktmanagement
    Modul 6:
    o M6.1 Lehren und Lernen aus berufsfeldspezifischer und fachdidaktischer Sicht III
    o M6.2 Lehren und Lernen aus berufsfeldspezifischer und fachdidaktischer Sicht IV

    Qualifikationen und Berechtigungen: Im Rahmen des Hochschullehrgangs „Mentoring: Berufseinstieg professionell begleiten“ kann zwischen zwei Qualifikationen gewählt werden:
    1. Mentorin bzw. Mentor in den Pädagogisch-praktischen Studien: Absolvierung des Abschnitts 1 (Module 1-3, Dauer: 2 Semester / 15 ECTS-AP)
    2. Mentorin bzw. Mentor in den Pädagogisch-praktischen Studien und in der Induktion: Absolvierung der Abschnitte 1 und 2 (Module 1-6, Dauer: 4 Semester / 30 ECTS-AP)
    ECTS-Credits:

    15 bzw. 30

    Anmeldeinformation:

    Eine Informationsveranstaltung findet am 21. März 2019 um 16:30h an der PH Wien, Ettenreichgasse 45A, 1100 Wien, im Hörsaal 1.0.018 statt.

    Senden Sie Ihr Anmeldeformular per Post oder Mail an michael.vallant(at)phwien.ac.at.

    Anmeldefrist: 9.04.2019
    Weitere Informationen finden Sie auch unter www.lehramt-ost.at/weiterbildung

    Anmeldeformular

    Informationsschreiben

    Curriculum

     

  • Multimediales Lernen und Lehren

    Ihre Ansprechperson

    Doris Rekirsch


    Doris REKIRSCH, BEd
    Institut für Berufsbildung

    Telefon: +43 1 601 18-3716
    Raum 5.2.004

    Kontakt: doris.rekirsch(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Multimediales Lernen und Lehren

    Studienkennzahl:

    710228

    Zielgruppe(n):

    Lehrerinnen und Lehrer, die ihre Fähigkeiten in Didaktik und Methodik um die Herstellung und den Einsatz von multimedialen Unterrichtsmitteln erweitern wollen, um qualitativ hochwertige und ergebnisorientierte Lernszenarien – auch online – entwickeln und umsetzen zu können

    Qualifikationsprofil:

    Der Lehrgang ist ein Spezialisierungslehrgang, der Kenntnisse für die Erstellung von multimedialen Unterrichtsmitteln
    zur Erweiterung des didaktischen und methodischen Repertoires vermittelt 

    Dauer:

    2 Semester
    Der Lehrgang besteht aus ca. 25 % Präsenzstudium und 75 % unbetreutem bzw. betreutem Selbststudium.
    50 % der Präsenzphase entfallen auf die unterrichtsfreie Zeit (Ferien)

    Zulassungsvoraussetzungen:

    • Abschluss eines Bachelor-Lehramtsstudiums Sekundarstufe Allgemeinbildung
    • Abschluss eines Bachelor-Lehramtsstudiums Sekundarstufe Berufsbildung
    Aufbau des Lehrgangs:
    • Einheit 1: Screencast & Tutorial (5 ECTS)
    • Einheit 2: E-Learning (5 ECTS)
    ECTS-Credits:

    10

    Anmeldeinformation:

    Die Anmeldung erfolgt mit Genehmigung der Direktion per Mail an doris.rekirsch(at)phwien.ac.at

    Jetzt anmelden! Start Wintersemester 2019!

    Anmeldung

    Information

    Curriculum

     

  • Neulehrer/innen an HTL

    Ihre Ansprechperson

    Peter Pichler


    Prof. Mag. Peter PICHLER
    Institut für Berufsbildung

    +43 1 60118 3715
    Raum: 1.2.038

    Kontakt: peter.pichler(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Lehrgang für Neulehrer/innen an HTL

    Studienkennzahl:

    710296NL

    Zielgruppe(n):

    LehrerInnen des Fachtheoretischen Unterrichtes an BMHS

    Qualifikationsprofil:

    Den Studierenden werden jene Kompetenzen vermittelt, die sie zur Ausübung des Lehrberufes an einer berufsbildenden mittleren oder höheren Schule befähigen und die zu einer fortschreitenden Professionalisierung im Unterricht führen.
    Im Besonderen können sie Lehr- und Lernziele konkretisieren und Lehrstoffauswahl und -verteilung planen. Sie werden dazu befähigt, den Unterricht für ihre Schulart sowie ihren Fachbereich fachlich und didaktisch unter spezieller Berücksichtigung der Herleitung von Gesetzen, der Rolle von Analogiebetrachtungen im theoretischen Unterricht, der Struktur von Experimenten, der Formen der Laborunterrichtsgestaltung und der wichtigsten Präsentationsmethoden zu planen, durchzuführen, zu evaluieren und zu reflektieren. Sie kennen pädagogisch relevante Grundlagen der Psychologie und Soziologie, sie können damit psychologisches Handeln erklären, Bedingungen für Unterricht, Erziehung und Leistungsbeurteilung wissenschaftlich durchleuchten und auf häufige Problematiken situationsadäquat reagieren.
    Sie beherrschen die Grundsätze mündlicher und schriftlicher Kommunikation (Rhetorik und Sprechtechnik, Lehrverhalten, Feedbackkultur) und können sie im eigenen Unterricht anwenden. Sie können zeitgemäße Lehr- und Lernmethoden (eLearning, Blended Learning) in ihren Unterricht integrieren und neue Medien wie Computer, Internet und Lernplattformen effizient für Lehr- und Lernprozesse einsetzen.
    Sie erhalten Einblick in die Struktur des österreichischen Schulwesens, in die Schulverwaltung, in Schulenwicklungs- und Qualitätsmanagementprogramme sowie in rechtlichen Grundlagen

    Dauer:

    4 Semester; im ersten Jahr Präsensphase an ca. 20 Tagen; überwiegend Mittwochs

    Zulassungsvoraussetzungen:

    facheinschlägiges Universitäts- oder Hochschulstudium sowie eine einschlägige Berufspraxis; aufrechtes Dienstverhältnis mit dem SSR für Wien/BMBF im ersten Dienstjahr
    Aufbau des Lehrgangs:
    Module/Einheiten
    • LGEH NL-1: Einführung in die erste Unterrichtstätigkeit
    • LGEH NL-2: Soziale Kompetenz im Unterricht
    • LGEH NL-3: Berufspädagogik
    • LGEH NL-4: Schulpraxis
    • LGEH NL-5: Profilbildende Wahlpflichteinheit
    ECTS-Credits:

    15

    Anmeldeinformation:

    Mag. Peter Pichler (peter.pichler(at)phwien.ac.at)
     

    Curriculum

     

  • Officemanagement an HUM

    Ihre Ansprechperson

    Doris Rekirsch


    Doris REKIRSCH, BEd
    Institut für Berufsbildung

    Telefon: +43 1 601 18-3716
    Raum 5.2.004

    Kontakt: doris.rekirsch(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Officemanagement an HUM

    Studienkennzahl:

    710551

    Zielgruppe(n):

    Lehrer und Lehrerinnen an humanberuflichen Schulen, die die Zulassungskriterien erfüllen und im Gegenstand Officemanagement und angewandte Informatik (Lehrplan NEU) unterrichten wollen

    Qualifikationsprofil:

    Besondere Befähigung für den Unterrichtsgegenstand Officemanagement und angewandte Informatik HUM (Lehrplan NEU)

    Dauer:

    3 Semester

    Der Lehrgang besteht aus ca. 50 % Präsensstudium und 50 % unbetreutem bzw. betreutem Selbststudium.

    Ca. 40 % der Präsenzphase entfallen auf unterrichtsfreie Zeiten (Samstag, Ferien)

    Zulassungsvoraussetzungen:

    • Abschluss eines Lehrgangs nach § 125 Abs. 4 SchOG für Humanberufliche Schulen wie Textdesign und Publishing, Wirtschaftsinformatik, Medieninformatik, IT-Support bzw. der Abschluss gleichwertiger Lehrgänge im Bereich BMHS oder
    • Abschluss des Lehrgangs Informationsmanagement für Humanberufliche Schulen
    • (GZ 340.010.42-kanz3/2004) oder
    • Wirtschaftspädagogik mit Zusatzausbildung im Bereich der Informatik oder
    • Lehramt für Informatik
    und
    • mehrjährige Unterrichtspraxis im Gegenstand Angewandte Informatik
    Aufbau des Lehrgangs:
    • Einheit 1: Officemanagement Teil 1 (3 ECTS)
    • Einheit 2: Officemanagement Teil 2 (3 ECTS)
    • Einheit 3: Tabellenkalkulation und Datenbanken (3 ECTS)
    • Einheit 4: Didaktischer Diskurs (2 ECTS)
    ECTS-Credits:

    11

    Anmeldeinformation:

    Anmeldeformular und Bestätigung der Direktion an Hubert Frings (Hubert.Frings(at)phwien.ac.at)

    Anmeldeformular

    Bestätigung der Direktion

    Curriculum

     

  • Publishing Print und Online

    Ihre Ansprechperson

    Doris Rekirsch


    Doris REKIRSCH, BEd
    Institut für Berufsbildung

    Telefon: +43 1 601 18-3716
    Raum 5.2.004

    Kontakt: doris.rekirsch(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Publishing Print und Online

    Studienkennzahl:

    710777

    Zielgruppe(n):

    Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden Schulen

    Qualifikationsprofil:

    Der Lehrgang dient der Vermittlung von pädagogischen, didaktischen und methodischen Kompetenzen, sowie aktueller Fachkompetenzen im Bereich der Erstellung von Print- und Online Publikationen.

    Aufgrund der Tatsache, dass online publizierte Inhalte weitreichendere Auswirkungen haben können, wird in diesem Lehrgang auf die medienethischen Überlegungen sowie auf die rechtlichen Richtlinien eingegangen, unter Berücksichtigung des Datenschutzes und des Urheberrechts.

    Dauer:

    2 Semester
    Der Lehrgang besteht aus ca. 40 % Präsenzstudium und 60 % unbetreutem bzw. betreutem Selbststudium.
    50 % der Präsenzphase entfallen auf die unterrichtsfreie Zeit (Ferien)

    Zulassungsvoraussetzungen:

    • Abschluss des Bachelor-Lehramtsstudiums Informations- und Kommunikationspädagogik
    • Abschluss des Bachelor-Lehramtsstudiums Information und Kommunikation
    • Abschluss des Lehramtsstudiums Informatik
    • Abschluss des Studiums Wirtschaftspädagogik und mehrjähriger Unterrichtspraxis im Gegenstand Angewandte Informatik oder Officemanagement bzw. im computerunterstütztem Unterricht
    Aufbau des Lehrgangs: • Einheit 1: Medienethik und Medienrecht (5 ECTS)
    • Einheit 2: Publishing (5 ECTS)
    ECTS-Credits:

    10

    Anmeldeinformation:

    Die Anmeldung erfolgt mit Genehmigung der Direktion per Mail an doris.rekirsch(at)phwien.ac.at

    Anmeldung

    Information

    Curriculum

     

  • Schulentwicklungsberatung

    Ihre Ansprechperson

    Barbara Ferlesch

    Dipl.-Päd. Mag. Barbara Ferlesch
    Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte der PH Wien
    Zentrum für Schulentwicklungsberatung (ZSB)

    Telefon: +43 1 601 18-3927
    Raum 4.1.028

    Kontakt: barbara.ferlesch(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Lehrgang für Schulentwicklungsberatung

    Studienkennzahl:

    710 361

    Zielgruppe(n):

    Zielgruppe des Lehrgangs sind Personen, die über eine pädagogische Erstausbildung (Lehramt), mehrjährige Berufserfahrung (mind. fünf Dienstjahre) und ein aufrechtes Dienstverhältnis verfügen sowie kommunikative Kompetenzen und Teamfähigkeit mitbringen.

    Qualifikationsprofil:

    Der Lehrgang bietet den Teilnehmer/innen, die auf einer sozial- oder humanwissenschaftlichen Vorqualifikation sowie auf Vorerfahrungen und Kompetenzen in der Arbeit in Bildungsinstitutionen aufbauen können, die Möglichkeit, eine umfassende Qualifikation als interne/r Schulentwicklungs-berater/in zu erwerben, um Lehrer/innenteams und Schulen in Veränderungsprozessen beraten und begleiten zu können. Die Schwerpunkte liegen dabei auf theoretisch-methodischer Fundierung, auf Erfahrungslernen an Praxisfällen sowie auf Reflexion und Erweiterung persönlicher Kompetenzen.

    Dauer:

    4 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Voraussetzung für die Teilnahme am Lehrgang:

    • Teilnahme an einem Erkundungsgespräch (First Contact)
    • Möglichkeit, am gesamten Lehrgang (Präsenzseminare, E-Learning-Phasen, Peergruppe, Verfassen einer schriftlichen Abschlussarbeit) teilzunehmen
    • Bereitschaft, im Auftrag der PH Wien als Schulentwicklungsberater/in tätig zu werden

    Die Teilnehmer/innen bringen mit:

    • Wissen und Können in den Bereichen Didaktik und Methodik der Erwachsenenbildung, Prozessbegleitung, Moderation, Kommunikation, Konfliktbearbeitung etc.

    Die Teilnehmer/innen brauchen daher:

    • Befürwortung bzw. Nominierung durch den Dienstgeber
    • Bereitschaft, während des Lehrgangs als Berater/in tätig zu sein
    • Bereitschaft, die Vereinbarungen zwischen Leitungsteam und          Lehrgangsteilnehmer/innen zu akzeptieren
    Eignung Siehe Curriculum Zulassungsvoraussetzungen
    Eignungsverfahren First Contact – Erkundungsgespräch, bei dem persönliche Motive und Perspektiven, Berufserfahrungen und Eignungsvoraussetzungen thematisiert werden
    Aufbau des Lehrgangs:

    Modul 1 – Grundlagen der Schulentwicklungsberatung

    • Kontraktworkshop (06. – 07.12.2019, PH Wien)
    • Grundlagen systemischen Denkens und Handelns / Führung und Teamentwicklung
      (23. – 25.01.2019, Hotel Lengbachhof)
    • Schule als Organisation; Theorie und Praxis von Organisationen (16. – 18.04.2020, Seehotel Rust)

    Modul 2 – Architektur und Design

    • Aufbau eines Beratungssystems (06. – 09.07.2020, Hotel Althof Retz)
    • Prozessdesign und Interventionen / Umgang mit Konflikt und Widerstand (17. – 19.09.2020, Hotel Marienhof)

    Modul 3 – Transfer

    • Vom Erstkontakt bis zum Abschluss der Beratung (14. – 16.01.2021, Seehotel Rust)
    • Wahlpflichtfach: Schwerpunktsetzung im Bereich der Persönlichkeits- und Personal- oder Organisationsentwicklung (individuell zu belegen, PH Wien)

    Modul 4 – Praxis

    • Begleitveranstaltung (1+2) zur reflektierten Praxis (WiSe 2020, PH Wien)
    • Abschlusspräsentation und Reflexion (24. – 25.09.2021, Hotel Lengbachhof)
    ECTS-Credits:

    24

    Anmeldeinformation:

    Informationsveranstaltung:

    Mo, 23 September 2019, 15:00 – 17:00, PH Wien, Raum 5.2.005.K35

    Wir bitten Sie um Ihre Anmeldung für die Informationsveranstaltung bis Fr, 20.09.2019 an
    barbara.ferlesch@phwien.ac.at 

    First Contact – Erkundungsgespräche:

    Mo, 21. Oktober 2019 oder Do, 24. Oktober 2019 jeweils von 15:00 – 18:00

    Anmeldeformular

    Curriculum

     

  • Schulen professionell führen - Basisqualifikation

    Ihre Ansprechperson

    Christine Ottner-Diesenberger


    Mag. Dr. Christine Ottner-Diesenberger, MAS
    Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte
    Zentrum für Leadership und Schulentwicklungsbegleitung

    Telefon: +43 1 601 18

    Email: christine.ottner-diesenberger(at)phwien.ac.at
     


    Birgit Neger


    Mag. Birgit NEGER, MA
    Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte
    Zentrum für Leadership und Schulentwicklungsbegleitung

    Telefon: +43 1 601 18

    Email: birgit.neger(at)phwien.ac.at
     



    Ab 2023 ist der Hochschullehrgang „Schulen professionell führen“ im Umfang von 60 ECTS-AP eine verpflichtende berufsbegleitende Weiterbildung für schulische Führungspersonen.


    Teil 1 wird als eigener Hochschullehrgang „Schulen professionell führen – Basisqualifikation“ (20 ETCS-AP) geführt. Die erfolgreiche Absolvierung dieser Weiterbildung ist Voraussetzung für eine Bewerbung um eine Leitungsfunktion ab 1. Jänner 2023.

     

    Bis 01.01.2023 gilt für leitende Funktionen weiterhin die wie bisher vorgeschriebene Weiterbildung in Form des Lehrgangs Schulmanagement (12 ECTS-AP).

     

    Lehrgangsbezeichnung:

    Schulen professionell führen - Basisqualifikation

    Studienkennzahl:

    710820

    Zielgruppe(n):

    Lehrer*innen aller Schularten, die

    • sich im Führungskontext professionalisieren wollen
    • an der Übernahme von Führungsverantwortung in der Schule interessiert sind

    Dauer:

    2 Semester

    Zeit und Ort
    • Vorwiegend in der unterrichtsfreien Zeit
    • Tage in der ersten und letzten Sommerferienwoche
    • Zeitschiene: vorwiegend Freitagnachmittag ab 14:00, Samstag ganztags, vereinzelt andere Nachmittagstermine
    • Veranstaltungen finden beinahe ausschließlich an der PH Wien statt

    Zulassungsvoraussetzungen:

    • aufrechtes Lehrer*innendienstverhältnis
    • mindestens 3-jährige Unterrichtstätigkeit
    • Anmeldung mit Motivationsschreiben
    • UND Anmeldung im Dienstweg über eDAV
    Aufbau des Lehrgangs:

    Der Lehrgang umfasst 4 Module zu je 5 ECTS-AP

    • M1: Führungsverständnis
    • M2: Organisationsentwicklung und Organisationsführung
    • M3: Personalführung und Personalentwicklung
    • M4: Schulqualität

    Zusammensetzung der Module

    • Präsenzeinheiten
    • betreutes ELearning
    • Lernen am Arbeitsplatz
    • unbetreutes Selbststudium
    ECTS-Credits:

    20

    Anmeldeinformation:

    Anmeldung auf PH Online

    • Anmeldefrist auf PH Online: 01. – 25.04.2019 ausschließlich mittels eDav, Veranstaltungsnummer auf PH-Online: 7019SLFS48
    • Befassungszeitraum: 26.04.2019-17.05.2019
    • Als Anmeldezeitpunkt gilt die Anmeldung durch die Teilnehmer*innen auf PH mittels eDav

    Übermittlung durch die TN

    • Motivationsschreiben
    • Zweifach unterschriebenes Datenblatt
    • Übermittlung unterschrieben und eingescannt an: birgit.neger@phwien.ac.at

    Die entsprechenden Dokumente stehen weiter unten zum Download bereit!

    Curriculum

    Infoblatt Anmeldeprozedere

    Infobroschüre

    Stammdatenblatt

    Terminplan

    Führungsrelevante Gestaltungsaufgabe

     

  • Schulmanagement AHS & BBS

    Ihre Ansprechperson

    Petra Dörfler


    Petra DÖRFLER, Dipl.-Päd. MA
    Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte
    Zentrum für Leadership und Schulentwicklungsbegleitung

    Telefon: +43 1 601 18-3604 

    E-Mail: petra.doerfler(at)phwien.ac.at
     


    Birgit Pecoraro


    Mag.a art. Birgit PECORARO
    Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte


    Tel: +43 1 601 18-3605

    E-Mail: birgit.pecoraro(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Lehrgang Schulmanagement AHS &BBS

    Studienkennzahl:

    710540

    Zielgruppe(n):

    Direktor/innen, Direktorstellvertreter/innen, Abteilungsleiter/innen, Abteilungs-/Fachvorstände und -vorständinnen, sowie Erziehungsleiter/innen nach § 204 Abs. 1 BDG oder § 24 Abs. 1

    Qualifikationsprofil:

    Ziel des Lehrganges ist es, die pädagogischen, funktionsbezogenen, sozialen und personalen Kompetenzen von Schulleitern und -leiterinnen zu fördern und zu erweitern. Sie erwerben und vertiefen in diesem Lehrgang ihre Kenntnisse und Fähigkeiten sowohl in Hinblick auf Managementaufgaben in organisatorisch-administrativen Bereichen als auch in Hinblick auf pädagogische und personalführende Aufgaben im Sinne von Leadership im System Schule.

    Dauer:

    4 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Ernennung auf eine Planstelle für leitende Funktionen nach
    § 204 Abs. 1 BDG oder § 24 Abs. 1 LDG
    Anrechnung von Vorqualifikationen:

    Der Schulmanagementlehrgang AHS, BMHS, BS umfasst – auf vier Studiensemester verteilt – verpflichtend zu inskribierende Lehrveranstaltungen im Ausmaß von

    • 201 UE Präsenzstudium à 45 Minuten
    • 45 UE à 45 Minuten begleitendes Fernstudium
    • 115 Stunden à 60 Minuten Selbststudium

    Insgesamt ergibt sich ein Workload von 300 Gesamtstunden à 60 Minuten.

    Laut Rahmencurriculum (Rundschreiben 15/2008 des BMUKK) ist die Anrechnung themen-bezogener Vorqualifikationen entsprechend § 56 HSchG und Erlass GZ 20.300/1-I/12/2008 nur im Erweiterungsmodul (M3.2 + M3.3) im Umfang von max. 1,5 EC möglich. Etwaige im Vorfeld besuchte Kurse zum Berufsfeld Schulleiter/in dürfen nicht angerechnet werden.
     

    Aufbau des Lehrgangs:

    Module/Einheiten

    Modul 1: Leiten im System Schule: Grundlagen in Theorie und Praxis (3 EC)

    M1.1 Start-Up in die neue Rolle
    M1.2 Job-Shadowing
    M1.3 Praxisreflexion
    M1.4 Rechtssicherheit in der Schulleitung
    M1.5 Round-Up: Transfer- und Perspektivenanalyse

    Modul 2: Führen und Steuern (3 EC)

    M2.1 Führung und Kommunikation, Personalmanagement
    M2.2 Schul- und Qualitätsentwicklung
    M2.3 Innovation und Gestaltung
    M2.4 Vertiefung/Schwerpunktsetzung

    Modul 3: Management- und Entwicklungstools (3 EC)

    M3.1 Wirtschaftsführung und (digitale) Verwaltung
    M3.2 Schule und Digitalität
    M3.3 Wahlpflichtseminare/Schwerpunktsetzungen
    (Beobachtung von Unterricht und Feedback, Projektmanagement, Moderation von großen Gruppen/Konferenzmanagement, Präsentieren und Visualisierung, Diversität, Zeitmanagement/Selbstmanagement, Moderation und Sitzungsleitung, Öffentlichkeitsarbeit, Qualitätsmanagement und Evaluation)

    Modul 4: Portfolio/Projektarbeit (3 EC)

    M4.1 Portfolio/Projektarbeit
     

    ECTS-Credits:

    12

    Anmeldeinformation:

    Petra DÖRFLER, Dipl.-Päd. MA
    (Schwerpunkt AHS)
    Email: petra.doerfler(at)phwien.ac.at
    Telefon: (+43 1) 601 18-3604

    Mag.a art. Birgit PECORARO
    (Schwerpunkt BBS)
    Email: birgit.pecoraro(at)phwien.ac.at
    Telefon: (+43 1) 601 18-3605

    Curriculum

     

     
  • Schulmanagement APS

    Ihre Ansprechperson

    Gabriela Weihs-Dengg


    Dipl. Päd. Dr. Gabriela WEIHS-DENGG
    Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte (IBS)

    Telefon: +43 1 601 18-3617
    Raum 1.1.015re

    Kontakt: gabriela.weihs-dengg(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Lehrgang Schulmanagement APS

    Studienkennzahl:

    710 165

    Zielgruppe(n):

    Schulleiter/innen von Pflichtschulen im österreichischen Schulwesen.

    Qualifikationsprofil:

    Ziel dieses Lehrgangs ist es, die pädagogischen, funktionsbezogenen, sozialen und personalen Kompetenzen der Führungskräfte zu entwickeln und zu fördern und somit die Qualität der Bildungseinrichtungen zu steigern. Die Leiter/innen erwerben und vertiefen Kenntnisse und Fähigkeiten für schulische Führungs- und Managementaufgaben sowohl im organisatorisch-administrativen Bereich als auch im Sinne von Leadership. Die Berücksichtigung des Gender Aspekts wird als durchgängiges Prinzip beachtet.

    Dauer:

    4 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Ernennung auf eine Planstelle für leitende Funktionen. Gem. § 24 Abs. 1 LDG sind solche Stellen die Leiterstellen der Volksschulen, der Hauptschulen und der als selbstständige Schulen geführten Sonderschulen und Polytechnischen Schulen. Weiters werden IKT-Basiskompetenzen vorausgesetzt.
    Aufbau des Lehrgangs:

    Der Aufbau ist modular, sodass keine Reihenfolge zur Absolvierung der Lehrgangsblöcke vorgeschrieben ist. Als Einstieg eignen sich am besten Block II und Block III - sie werden in jedem Semester angeboten.

    Block I Grundmodul 1 – 4 ist als durchgehender Lehrgangsblock mit einer gleichbleibenden Teilnehmergruppe konzipiert. Er inkludiert einen E-Learning-Kurs, der Wissensaustausch, Diskussion und Lernen an konkreten Erfahrungen ermöglicht. Start jeweils im Wintersemester (WS) - umfasst 118 UE.

    Block II Schulrecht/Dienstrecht besteht aus 5 Nachmittagen über das Schuljahr verteilt, 1/2/3 im SS und 4/5 im WS.

    Block III Schulverwaltung besteht aus 9 Vor- oder Nachmittagen. Er findet sowohl im WS als auch im SS statt. Kann aus Vorqualifikation angerechnet werden.

    Block IV Wählbare Themenbereiche - können nach Interesse im Ausmaß von mindestens 24 UE aus dem Fortbildungsangebot für Schulleiter/innen gewählt werden. Kann aus Vorqualifikation angerechnet werden.
    Es ist eine Abschlussarbeit zu verfassen und ein Selbststudiennachweis zu erbringen.
    Die Anrechnung themenbezogener Vorqualifikationen entsprechend § 56 HSchG und Erlass GZ 20.300/1-I/12/2008 ist nur im Erweiterungsmodul bis 50% möglich von Veranstaltungen, die den Intentionen und Inhalten des Lehrganges entsprechen und nicht länger als 3 Jahre zurückliegen.
    Insgesamt ergibt sich ein Workload von 300 Gesamtstunden zu 60 Minuten, davon sind 154,5 Stunden Präsenz- plus Fernstudium und 145,5 Stunden Selbststudium.

    ECTS-Credits:

    12

    Anmeldeinformation:

    Die Neubetrauungen werden der PH genannt und Sie erhalten ein Informationsmail der Lehrgangsleitung (bitte beachten!)
    Der Einstieg in den Lehrgang ist jederzeit zu den jeweiligen Inskriptionszeiten (Mai/November) möglich.

    Curriculum

     

  • Schüler- und Bildungsberater/innen an APS

    Ihre Ansprechpersonen

    Angela Liewehr


    Mag. Angela LIEWEHR, BEd
    Institut für Allgemeinbildung in der Sekundarstufe

    Telefon: +43 1 60118 3709
    Raum: 1.2.038

    Kontakt: angela.liewehr@phwien.ac.at
     


    Ingrid Salzmann-Pfleger


    Ingrid SALZMANN-PFLEGER, MEd, BEd
    Institut für Allgemeinbildung in der Sekundarstufe

    Telefon: +43 1 60118 3709
    Raum: 1.1.016

    Kontakt: ingrid.salzmann-pfleger(et)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Schüler- und Bildungsberater/innen an APS

    Studienkennzahl:

    m710415

    Zielgruppe(n):

    Lehrer/innen an NMS und PTS/FMS

    Qualifikationsprofil:

    Ziel des Lehrgangs ist die Professionalisierung der Teilnehmer/innen hinsichtlich der Aufgabenfelder der Schüler/innen- und Bildungsberatung. Diese umfassen die individuelle Beratung bei Orientierungsproblemen weiterführender Ausbildungsmöglichkeiten (Informationsberatung), der Unterstützung bei persönlichen Problemen (Problemberatung) und der Vermittlung von Hilfe durch andere Beratungs- und Betreuungseinrichtungen (Systemberatung).

    Dauer:

    Die Dauer des Lehrgangs umfasst 4 Semester.

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Nominierung durch die Schulaufsicht
    Aufbau des Lehrgangs: Der Lehrgang gliedert sich in Grund- und Intensivausbildung.
    ECTS-Credits:

    12

    Anmeldeinformation:

    Kein Hochschullehrgang im Schuljahr 2019/20 geplant!
    Vorraussichtlicher Beginn des neuen Lehrgangs im Schuljahr 2020/21

    Curriculum

     

  • Tierschutz macht Schule

    Ihre Ansprechperson

    Petra Hartmeyer


    Prof. Petra HARTMEYER, BEd
    Institut für Elementar- und Primarbildung

    Telefon: +43 1 601 18-3520
    Raum: 1.1.094

    Kontakt: petra.hartmeyer(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Tierschutz macht Schule

    Studienkennzahl:

    710 499

    Zielgruppe(n):

    Praktizierende Pädagogin/Pädagoge, sowie Pädagogin/Pädagoge in Ausbildung: Elementarpädagogin/ Elementarpädagoge, Volks- oder Sonderschullehrerin/Volks-oder Sonderschullehrer, Mittelschullehrerin/ Mittelschullehrer, AHS Lehrerin/AHS Lehrer, Lehrerin/ Lehrer in berufsbildenden Schulen, Hort- und Freizeitpädagogin/Hort- und Freizeitpädagoge. 

    Qualifikationsprofil:

    Die Studierenden kennen die wichtigsten Grundbegriffe aus dem Tierschutz sowie die Besonderheiten der österreichischen Tierschutzlandschaft. Von den vier Tiergruppen – Heimtiere, Nutztiere, Wildtiere und Versuchstiere – haben die Studierenden wichtige Grundkenntnisse über das Verhalten und die Bedürfnisse erlangt. Daraus können sie Schlussfolgerungen für den tiergerechten Umgang und die Haltung ziehen. Zusätzlich reflektieren die Studierenden ihre eigenen Gewohnheiten als Konsument/innen und ihnen ist ihr Einfluss durch ihr Einkaufsverhalten auf die verschiedenen Tierhaltungssysteme bewusst. Des Weiteren haben die Absolvent/innen Einblick in den Bereich Ethik und Tierschutz und wissen um die Bedeutung von wissenschaftlich fundierter Tierschutzbildung. 

    Die Studierenden kennen erlebnispädagogische Methoden des Tierschutzunterrichts und haben ihre eigenen Vermittlungskonzepte erarbeitet und ausprobiert. Die Studierenden sind wichtige Multiplikator/innen in Tierschutzfragen und auch für das Kollegium kompetente Ansprechpartner/innen.

    Dauer:

    2 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Praktizierende Pädagogin/Pädagoge, sowie Pädagogin/Pädagoge in Ausbildung: Elementarpädagogin/ Elementarpädagoge, Volks- oder Sonderschullehrerin/Volks-oder Sonderschullehrer, Mittelschullehrerin/ Mittelschullehrer, AHS Lehrerin/AHS Lehrer, Lehrerin/ Lehrer in berufsbildenden Schulen, Hort- und Freizeitpädagogin/Hort- und Freizeitpädagoge. 

    Aufbau des Lehrgangs:

    3 Module:

    1. Einführung – Heimtiere – Nutztiere
    2. Wildtiere – Versuchstiere
    3. Ethik – Tierschutzdidaktik

    ECTS-Credits:

    8 ECTS

    Anmeldeinformation:

    Der Lehrgang wird derzeit nicht angeboten.

    Curriculum

     

  • Unterricht mit digitalen Medien

    Ihre Ansprechperson

    Josef Kremsner


    Prof. Ing. Josef KREMSNER, MA BEd
    Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte der PH Wien (Querschnittsmaterien)

    Telefon: +43 1 60118 2581
    Raum 4.1.049

    Kontakt: josef.kremsner(at)phwien.ac.at


    Lehrgangsbezeichnung:

    Unterricht mit digitalen Medien

    Studienkennzahl:

    710596

    Zielgruppe(n):

    Dieser Lehrgang steht allen Lehrerinnen und Lehrern aller Stufen und Schularten sowie den Unterrichtenden an Übungsschulen kostenfrei offen.

    Qualifikationsprofil:

    Die Vermittlung pädagogischer Kompetenzen und nötiger technischen Kenntnisse um die „Neuen Medien“ wie Internet und Lernplattformen effizient für Lernprozesse der SchülerInnen im eigenen Unterricht einzusetzen. Neben einer Qualifizierung im Bereich Lernplattformen, Medientechnik und Medienpädagogik wird in Didaktik-Arbeitskreisen das Zusammenspiel herkömmlicher Unterrichtsmethoden mit eLearning-Szenarien mit ExpertInnen erarbeitet. Der absolvierte Lehrgang kann im Rahmen des Masterstudiums "eEducation" an der Donau-Uni Krems angerechnet werden.

    Dauer:

    4 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Kenntnisse im Einsatz des Computers, der Office Anwendungen und des Internets sowie der private und berufliche Zugang zu Computer und Internet. Erwartet wird auch die Umsetzung der vermittelten Szenarien im eigenen Unterricht. Die Mitnahme eines Notebooks zu den Präsenzseminaren wird vorausgesetzt.
    Aufbau des Lehrgangs:

    8 Module:

    • Modul 1 Medienpädagogik und -Didaktik
    • Modul 2 Medientechnologische Grundlagen und Standards
    • Modul 3 Didaktisches Design I
    • Modul 4 Didaktisches Design II
    • Modul 5 Multimedia Design
    • Modul 6 Digitale Mediensozialisation
    • Modul 7 Kognitions- und Motivationspsychologie
    • Modul 8 Kommunikationstheorie

    Der Lehrgang zielt auf die Erweiterung des Präsenzunterrichts durch eLearning Elemente mit modernen, zeiteffizienten Kommunikationsformen ab (Blended Learning). Dieses innovative didaktische Konzept wird auch im Lehrgang für die TeilnehmerInnen erfahrbar gemacht, bevor es im eigenen Unterricht zur Anwendung kommt. Der persönliche Wissens- und Kompetenzerwerb wird in den Modulen mittels eines Lern- und Leistungsportfolios dokumentiert. Den Abschluss des Lehrgangs bildet eine Vorstellung des erstellten ePortfolios im Kreis der TeilnehmerInnen und ExpertInnen.

    • Optimales Timing neben dem Beruf – Absolvierung des 28 ECTS Lehrgangs in nur 16 Präsenztagen
    • 20 % des Lehrgangs sind in Präsenz zu absolvieren, d.h. jedes Modul erfordert nur 2 Seminartage
    • 30 % des Lehrgangs werden als betreute – zeit- und ortsungebundene Onlinephasen angeboten
    • 50 % des Lehrgangs sind Selbststudium mit Erprobung im eigenen Unterricht, Erfahrungsaustausch in Intervisionsgruppen und Reflexion des eigenen Lernpfades
    ECTS-Credits:

    28

    Anmeldeinformation:

    Der Lehrgang wird derzeit nicht angeboten.
    (Bitte melden Sie sich per Anmeldeformular (sDAV) zum Lehrgang an.)

     

     

 

Lehrgänge über 30 EC

  • Muttersprachlicher Unterricht: Erstsprachen unterrichten im Kontext von Migration

    Ihre Ansprechpersonen

    Elisabeth Furch


    HS-Prof. Mag. Dr. Elisabeth FURCH
    Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte

    Telefon: +43 1 601 18-3311 bzw. +43 664 160 49 97
    Raum 4.2.054

    Kontakt:elisabeth.furch(at)phwien.ac.at
     


    Rainer Hawlik
    Prof. Mag. Dr. Rainer HAWLIK, BEd

    Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte

    Telefon: +43 1 60118-3311
    Raum 4.2.054

    Kontakt: rainer.hawlik(at)phwien.ac.at
     


    Lehrgangsbezeichnung:

    Muttersprachlicher Unterricht: Erstsprachen unterrichten im Kontext von Migration

    Studienkennzahl:

    720696

    Zielgruppe(n):

    Muttersprachliche Lehrer/innen; zweisprachige Personen mit abgeschlossenem Lehramtsstudium in Österreich mit Interesse an einer Weiterqualifizierung zur muttersprachlichen Lehrperson

    Qualifikationsprofil:

    Weiterqualifizierung für den Muttersprachlichen Unterricht

    Dauer:

    4 Semester

    Zulassungsvoraussetzungen:

    Nachweisliche Tätigkeit als muttersprachliche Lehrkraft in Österreich und/oder abgeschlossenes Lehramt für Pflichtschulen oder weiterführende Schulen in Österreich
    sowie eine Befürwortung bzw. Nominierung durch den Dienstgeber bei einem laufenden Beschäftigungsverhältnis

    Eignung:

    siehe Curriculum

    Aufbau des Lehrgangs:
    • Modul 1: Einführung in die Thematik
    • Modul 2: Kommunikation in mehrsprachigen und multikulturellen Settings
    • Modul 3: Grundlagenwissen aus Spracherwerbsforschung, Soziolinguistik und Migrationsforschung
    • Modul 4: Sprachdidaktik – Wege zu einem kompetenten Erstsprachenunterricht
    • Modul 5: Innovative pädagogische Konzepte unter besonderer Berücksichtigung von Vielsprachigkeit
    • Modul 6: Auseinandersetzung mit der Schulrealität
    ECTS-Credits:

    30

    Anmeldeinformation:

    Mag. Dr. Elisabeth FURCH
    Kontakt: elisabeth.furch(at)phwien.ac.at

    Mag. Dr. Rainer HAWLIK, BEd
    Kontakt: rainer.hawlik(at)phwien.ac.at

    Anmeldeformular

    Curriculum

     

 

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.