Hospitationen Praxisvolksschule

Hospitation für Studieninteressierte
an der Praxisvolksschule

Anmeldung zum Wunschtermin:

Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr unter praxisvolksschule@phwien.ac.at

... weitere Informationen

Generalsanierung der PH Wien

Generalsanierung der PH Wien

Die "neuen Mieter" haben sich schon weitgehend eingerichtet und mit der neuen Situation vertraut gemacht

... weitere Informationen

Bildungsstandards

Bildungsstandardsteam Wien

Anmeldung zur Ausbildung für Deutsch4 rater JETZT

Kontakt und Information: bildungsstandards(at)phwien.ac.at

 

Im Studienjahr 2016/17 bestand für Studierende des 3. und 4. Semesters wieder die Möglichkeit, im Rahmen der Pädagogisch-Praktischen Studien am Projekt „Nightingale Vienna“ oder „Nightingale Inklusiv“ teilzunehmen.

Die Projekte werden in Kooperation des Büros für Inklusive Bildung (BIB) an der PH Wien mit den Kinderfreunden durchgeführt. Dabei absolvieren die Studierenden innerhalb der Pädagogisch-Praktischen Studien ein Praktikum im Bereich Mentoring von Schülerinnen und Schülern mit Migrationsbiografie oder mit besonderen Bedürfnissen. In diesen Projekten werden diese von Studierenden der PH Wien einmal in der Woche für ca. 2-3 Stunden in der Freizeit begleitet. Die Mentorinnen und Mentoren unternehmen Ausflüge mit den Kindern (Tiergarten, Prater, Museen, Spielotheken, Kindertheater etc.), Spaziergänge oder sonstige geeignete Aktivitäten. Zwei Semester sind die Mentorinnen und Mentoren intensiv als Bezugspersonen mit den Mentees in Kontakt und lernen dadurch ihre Lebenswelt kennen. Sie verbessern damit die Möglichkeiten dieser Kinder, die Freizeit qualitätsvoll zu verbringen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Integration.

Das Projekt „Nightingale Inklusiv“ wurde 2016 Ehren-Preisträger des 1. Österreichischen Inklusionspreises (siehe Inklusionspreis 2016_Ehren-PreisträgerInnen).

Beim Abschlusstag des Projektes Nightingale Inklusiv an der Hans-Radl-Schule wurden die gemeinsam erstellten Tagebücher an die Mentees übergeben:

      

Eindrücke vom Abschlusstag des Projektes Nightingale Vienna an der Praxisvolksschule und Praxismittelschule:

Kontakt:
Mag. Rainer Grubich (PH Wien/BIB), rainer.grubich(at)phwien.ac.at

Am 3.Juli 2017 eröffnete Dr. Daniela Gronold (BMB / Abteilung für Diversitäts- und Sprachenpolitik) den 4. bundesweiten Lehrgang „Muttersprachlicher Unterricht: Erstsprachen unterrichten im Kontext von Migration“ an der PH Wien.

Der Lehrgang wurde 2012 vom ehemaligen Referat für Migration und Schule im BMB unter der Leitung von Mag. Elfie Fleck ins Leben gerufen und im Studienjahr 2012/13 zum ersten Mal angeboten. Nach den ersten beiden Lehrgängen an der PH Wien und dem dritten Lehrgang unter der gemeinsamen Verantwortung der PH OÖ, der PH Linz und der PH Salzburg kehrt der Lehrgang nun wieder an die PH Wien zurück, da weit mehr als die Hälfte der in Betracht kommenden Lehrkräfte in Wien tätig ist.

Der Lehrgang unter der Leitung von Dr. Elisabeth Furch und Dr. Rainer Hawlik (beide IBS) verfolgt als Ziel die weitere Professionalisierung des muttersprachlichen Unterrichts und eine optimale Qualifizierung der muttersprachlichen Lehrkräfte in ganz Österreich. Wesentlich erscheint hierzu die Spezialisierung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Bereichen der Linguistik, Methodik und Didaktik von Sprachunterricht im Kontext der aktuellen Bildungssituation. Der Lehrgang basiert auf wissenschaftlichen Standards unter Berücksichtigung einer Vielfalt wissenschaftlicher Theorien, Methoden und Lehrmeinungen, wobei auch dem Praxisbezug ausreichend Aufmerksamkeit geschenkt wird.  

Gezielt eingesetzter muttersprachlicher Unterricht, der seit 1992 Teil des österreichischen Regelschulwesens ist, steht insbesondere nach den Fluchtbewegungen im Sommer 2015 vor neuen Herausforderungen: “Muttersprachlicher Unterricht” wird als “Migrationssprachenunterricht” verstanden, der die Erstsprachen der Schülerinnen und Schüler umfasst. 

Die 29 im Lehrgang aufgenommenen muttersprachlichen Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Österreich unterrichten Albanisch, Arabisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Persisch (Farsi), Romanes, Russisch, Somali und Türkisch begleitend und parallel zur schulischen Zielsprache Deutsch (als Zweitsprache).

Kontakt:
Dr. Rainer Hawlik, rainer.hawlik(at)phwien.ac.at

Plakat OMS Konzert 2017

Am 14.06.2017 fand, inzwischen schon Tradition geworden, das Abschlusskonzert der OPEN MIC SESSIONS im Festsaal der PH Wien statt. Kreative aus verschiedenen Bereichen der PH Wien, Studierende, Lehrende und Verwaltungspersonal, aber auch Gäste aus anderen Institutionen und unsere Freunde aus dem Projekt „connect.phwien“ griffen zum Mikrofon und demonstrierten eindrucksvoll, was in ihnen steckt.

Im Rahmen ihres Fulbright Specialist in Migration-Programms hielt Dr. Olga DeJesus (Mercy College New York) am 19. Juni 2017 einen öffentlichen Gastvortrag mit dem Titel „Empowering the Diverse Learner through Digital Storytelling“ an der Pädagogischen Hochschule Wien.

Vom 06. bis 07. Juni 2017 hielt Thomas Sporer von der Katholischen Universität Eichtstätt-Ingolstadt an der PH Wien einen Workshop zum Thema „Lernen durch Engagement – Service Learning an Hochschulen“ ab. Neben Kolleginnen und Kollegen der PH Wien nahmen auch Lehrende der WU Wien, der Donau-Universität Krems und der PH Kärnten am Workshop teil.

Weiterlesen im ZLI-Blog

Kontakt: Nina Grünberger, nina.gruenberger(at)phwien.ac.at

                                   esf logo                        

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien