Visiting Professor an der UNAM, Mexico City

Ganz im Zeichen der didaktischen Entwurfsmuster stand die Gastprofessur von Reinhard Bauer (IBS) im August/September 2016 an der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM).

Die Nationale Autonome Universität von Mexico City ist eine der ältesten und mit mehr als 300.000 Studierenden gleichzeitig auch eine der größten Universitäten des amerikanischen Kontinents. Auf Einladung von Dra. Patricia de Guadalupe Mar Velasco (Forscherin am IISUE-UNAM und Impulsgeberin der Gestaltpädagogik in Mexiko) verbrachte Reinhard Bauer dort fünf Wochen als Visiting Professor.

Dra. Patricia Guadalupe Mar Velasco (IISUE, Investigadora), Dra. María Esther Urrutia Aguilar (MADEMS, Coordinadora), Dra. Lilian Álvarez Arellano (IISUE, Secretaría académica), Dr. Reinhard Bauer (PH Wien, ZLI), öffentlicher Vortrag, 17. August 2016, IISUE-UNAM (Mexico City) © Foto: IISUE-UNAM

Im Rahmen eines öffentlich zugänglichen Vortrags sowie mehrerer Seminare bzw. Workshops (in spanischer Sprache) am Instituto de Investigaciones sobre la Universidad y la Educación (IISUE) und der Maestría en Docencia para la Educación Media Superior (MADEMS) ging es darum, das Musterkonzept von Christopher Alexander und seine Implikationen für den Unterricht darzustellen und im Kontext der Gestaltpädagogik zu diskutieren.

Das Spannungsverhältnis zwischen Theorie und Praxis und die Frage, wie diese Kluft zwischen Wissen und Handeln mit Hilfe von didaktischen Entwurfsmustern überbrückt werden kann, standen dabei im Zentrum. Didaktische Entwurfsmuster stellen in diesem Kontext bewährte Lösungen für wiederkehrende Probleme bei der Gestaltung didaktischer Szenarien dar und werden auf systematische Weise dokumentiert, um so das implizite Wissen erfahrener Lehrender für Novizinnen und Novizen nutzbar zu machen.

Weiterführende Informationen:


<< Zurück zur Startseite

 

 

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.