EU-Meeting PREPARE in Bozen

Das Erasmus-plus-Projekt zur Verbesserung der Reflexiven Praxis von Lehramtsstudierenden geht in die Pilotphase.

Seit dem Projektauftakt im Jänner 2016 waren Expertinnen und Experten der vier Bildungseinrichtungen aus Freiburg, Luxembourg, Bozen und Wien an der eigenen Hochschule damit beschäftigt, den IST-Stand der Förderung der reflexiven Praxis der Lehramtsstudierenden zu analysieren. An der PH Wien wurde die SWOT-Analyse zu den Pädagogisch-Praktischen Studien auf drei Ebenen durchgeführt:

  • Interview mit der Institutsleitung
  • Fokusgruppe mit Praxisbetreuerinnen und -betreuern
  • Online-Fragebogen für Studierende

Die Teilergebnisse wurden von Reinhard Bauer vom Zentrum für Lerntechnologie und Innovation (ZLI) des Instituts für übergreifende Bildungsschwerpunkte der PH Wien (IBS) in einem Folienvortrag zusammengefasst und als Video auf der Projektplattform hochgeladen. Dort wurden auch die Ergebnisse der anderen Partnerinstitutionen eingestellt und können so gegenseitig kommentiert werden – eines der vielen didaktischen Szenarien zu "Social Video Learning", die mit dem edubreak Campus des Projektpartners Ghostthinker GmbH möglich sind. 

PREPARE Projektteam und Bildungsverantwortliche als Gäste, u. a. mit Gabriele Kulhanek-Wehlend (Institut für allgemeine bildungswissenschaftliche Grundlagen und reflektierte Praxis der PH Wien/IBG), Reinhard Bauer (IBS) und Klaus Himpsl-Gutermann (IBS)

Aus den Analysen wurde in Bozen ein erster Vorschlag für ein didaktisches Drei-Ebenen-Modell erarbeitet, wie die Lernumgebung aus E-Portfolio und Videoanalyse in die Pädagogisch-Praktischen Studien implementiert wird und wie das Aufgabendesign aussieht, um ein situiertes und vertieftes Lernen begleitend zu den Praktika zu ermöglichen.

Am Freitagvormittag fand ein so genanntes „Innovation Panel“ mit Policy Makers aus drei Ländern statt. Für die PH Wien war Institutsleiterin Gabriele Kulhanek-Wehlend (IBG) mit dabei, in deren Verantwortungsbereich die Pädagogisch-Praktischen Studien an der PH Wien fallen. Bei diesem Panel wurde zunächst der Zwischenstand im Projekt vorgestellt und Feedback von den Bildungsverantwortlichen eingeholt. Anschließend wurden sie kurz in die beiden verwendeten Plattformen eingeführt, weil es ein wichtiges Ziel von PREPARE ist, schon im Verlauf den Verantwortlichen einen unmittelbaren Einblick in das Projekt zu geben und idealerweise auch über die Plattformen Feedback von ihnen zu erhalten.

Ab sofort wird auch an der PH Wien in mehreren Pilotgruppen mit der von PREPARE entwickelten Lernumgebung gearbeitet werden.

Weiterführende Informationen:


<< Zurück zur Startseite