Herz über Fuß

Körpersprache macht mehr als 80% unserer Kommunikation aus und ist weltweit gleich.
Wie wäre es, wenn alle Kinder ab der Schuleingangsphase lernen, mit ihrem Körper nicht nur zielgerichtet zu kommunizieren, sondern auch dadurch mehr Sicherheit und Authentizität, aber auch „ Lesefähigkeit “ in anderen menschlichen Systemen wie Familie, Klassengemeinschaften, …zu bekommen?

 


 

Training in der Körperwahrnehmung bedeutet mehr Selbstbewusstsein, Gelassenheit in Konflikten und damit nonverbale Ausdrucksfähigkeit – international.
Das Alleinstellungsmerkmal dieses Programmes, entwickelt und begleitet von Elisabeth Eichinger, ist, dass jedes Kind der Praxisvolksschule vier Jahre lang fortwährenden Unterricht in Körpersprache, Körperausdruck und Selbstbild bekommt.

Ab – Stand - Halten im HERZRAUM

Ab Mitte März begann für uns alle eine neue Zeit, die sowohl Erwachsene als auch Kinder und Jugendliche schwer forderte und auch noch immer fordert.

Sich selbst mit all diesen Gefühlen zu spüren, die in diesen ersten, aber auch noch immer andauernden jetzigen Tagen, auftauchten und auftauchen, erfordert ein Innehalten.

Die Schüler*innen der 3b haben in der Zwischenzeit ihren Platz mit Ab – Stand  genauso wie viele andere Kinder und Jugendliche in Österreich eingenommen. Sie geben ihren Gefühlen RAUM, indem sie kleine Gefühlsmonster nähten. Der gelbe Blitz steht für die Wut, die Träne für die Traurigkeit und das Herz für die Liebe, die am größten ist!

Und in der Mitte brennt ein kleines Licht, das symbolisch für jeden Menschen – groß wie klein steht!

Reise zum Bauchmännchen

Im 3. Modul des Projektes tauchen wir immer tiefer in unsere eigene Gefühlswelt. Es fängt mit einer geführten Körperreise an. Die Kinder lernen dabei wieder einmal wie es ist, die Augen vertrauensvoll zu schließen, sie während der Übung geschlossen zu halten und sich zu entspannen. Wobei jede(r) entscheiden kann, ob sie/er sich die Augen dabei mit den Händen zuhält oder nicht.
Die Kinder der 2a waren dabei ganz lange und intensiv in einer entspannten Haltung und wurden von mir langsam wieder aus dieser Übung mit tiefen Atemzügen zurückgeholt.
Danach durften sie erzählen, was sie mit ihrem inneren Auge gesehen hatten und vor allem gefühlt hatten. Sie streckten und dehnten ihre entspannten Körper bevor sie ihre „Bauchmännchen“ mit Hilfe der sog. „Tanzsäcke“ darstellen durften (Theaterpädagogische Ausdrucksübung).

Zu sehen waren Freude, Glück, Verrücktheit, aber auch Traurigkeit und vieles andere mehr.

Herzraum

Die Kinder lernen eine neue Atemtechnik, um ihr Herz und damit ihren ganzen Körper gut zu versorgen.

Das Herz hat erwiesenermaßen ein elektromagnetisches Kraftfeld, das das Kraftfeld des Gehirns um ein tausendfaches übertrifft.

Wenn der Fuß das Herz dirigiert…

Unser Körper zeigt Gefühle bevor wir sprechen. Emotionen steigen hoch, es „brodelt“ im Raum, Konflikte entstehen…

Wie oft erlebt man es im Alltag, dass Konflikte dann mit Körpereinsatz ausgefochten werden, wenn die Füße lostreten, um den sprichwörtlichen Dampf abzulassen.

„Wenn der Fuß das Herz dirigiert……“

Kinder ab dem Schuleintritt in der Wahrnehmung des/r eigenen Körpers/ Gefühle  zu schulen ist das Hauptanliegen dieses Schulprojektes, um selbstverantwortliche Menschen mit einem klaren Körperbewusstsein heranzubilden, die dann als Multiplikatoren in einer verantwortungsbewussten Gesellschaft agieren können.

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.