Inklusion

Die Pädagogische Hochschule Wien setzt auf Basis der rechtlichen und ethischen Rahmenbedingungen (z. B. PädagogInnenbildung NEU, UN-Behindertenkonvention, Artikel 21 der „Charta der Grundrechte der Europäischen Union“) vielfältige und breite Bildungsangebote zu Inklusion. Studierende werden zur Initiierung und Realisierung von Bildungsprozessen befähigt, die zur Inklusion entlang der Dimensionen von Diversität beitragen: hierzu gehören beispielsweise Gender, soziale Herkunft, physische und psychische Fähigkeiten, Ethnie und Migration, sexuelle Orientierung, Religion und Weltanschauung.

Inklusion verfolgt das Ziel, Diskriminierungen und Marginalisierungen durch entsprechende Konzepte und Praktiken im pädagogischen Feld zu überwinden. Durch die Schwerpunktsetzung im Bereich der Inklusion wird Studierenden der PH Wien die Möglichkeit zur Spezialisierung und Vertiefung in diesem Bereich angeboten. 

Umsetzung an der Pädagogischen Hochschule Wien

Inklusion ist als übergreifendes pädagogisches Prinzip in allen Instituten der Pädagogischen Hochschule Wien verankert. Im künftigen Bachelor-Curriculum der Primarstufe der PädagogInnenbildung NEU findet es im Schwerpunkt „Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik“ besondere Berücksichtigung. Darüber hinaus widmen sich vor allem folgende beiden Bereiche den Themenfeldern der Inklusion und Diversität:

 

 

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien