Informationen zum Studienbeginn

Die neuen Studienguides sind online!

Allgemein bildende Pflichtschulen

Berufsbildende Schulen

Beratungstisch der Studienbeihilfenbehörde

Beratungstisch der Studienbeihilfenbehörde

16.10.2017, Eingangsbereich – Haus 4

OPEN-MIC-SESSIONS 2017/18

Fortbildungsveranstaltung
Open-Mic-Sessions 2017/18

... entdecke dein Talent!

Tage der Diversität und Inklusion

Tage der Diversität und Inklusion

... weitere Informationen

ÖSZ-Tagung

ÖSZ-Tagung

Sprachen im Blick

Veranstaltungsreihe Positionen

Veranstaltungsreihe "Positionen"

... weitere Informationen

Hospitationen Praxisvolksschule

Hospitation für Studieninteressierte
an der Praxisvolksschule

Anmeldung zum Wunschtermin:

Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr unter praxisvolksschule@phwien.ac.at

... weitere Informationen

Bildungsstandards

Bildungsstandardsteam Wien

Anmeldung zur Ausbildung für Deutsch4 rater JETZT

Kontakt und Information: bildungsstandards(at)phwien.ac.at

Im Studienjahr 2016/17 bestand für Studierende des 3. und 4. Semesters wieder die Möglichkeit, im Rahmen der Pädagogisch-Praktischen Studien am Projekt „Nightingale Vienna“ oder „Nightingale Inklusiv“ teilzunehmen.

Die Projekte werden in Kooperation des Büros für Inklusive Bildung (BIB) an der PH Wien mit den Kinderfreunden durchgeführt. Dabei absolvieren die Studierenden innerhalb der Pädagogisch-Praktischen Studien ein Praktikum im Bereich Mentoring von Schülerinnen und Schülern mit Migrationsbiografie oder mit besonderen Bedürfnissen. In diesen Projekten werden diese von Studierenden der PH Wien einmal in der Woche für ca. 2-3 Stunden in der Freizeit begleitet. Die Mentorinnen und Mentoren unternehmen Ausflüge mit den Kindern (Tiergarten, Prater, Museen, Spielotheken, Kindertheater etc.), Spaziergänge oder sonstige geeignete Aktivitäten. Zwei Semester sind die Mentorinnen und Mentoren intensiv als Bezugspersonen mit den Mentees in Kontakt und lernen dadurch ihre Lebenswelt kennen. Sie verbessern damit die Möglichkeiten dieser Kinder, die Freizeit qualitätsvoll zu verbringen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Integration.

Das Projekt „Nightingale Inklusiv“ wurde 2016 Ehren-Preisträger des 1. Österreichischen Inklusionspreises (siehe Inklusionspreis 2016_Ehren-PreisträgerInnen).

Beim Abschlusstag des Projektes Nightingale Inklusiv an der Hans-Radl-Schule wurden die gemeinsam erstellten Tagebücher an die Mentees übergeben:

      

Eindrücke vom Abschlusstag des Projektes Nightingale Vienna an der Praxisvolksschule und Praxismittelschule:

Kontakt:
Mag. Rainer Grubich (PH Wien/BIB), rainer.grubich(at)phwien.ac.at

Am 3.Juli 2017 eröffnete Dr. Daniela Gronold (BMB / Abteilung für Diversitäts- und Sprachenpolitik) den 4. bundesweiten Lehrgang „Muttersprachlicher Unterricht: Erstsprachen unterrichten im Kontext von Migration“ an der PH Wien.

Der Lehrgang wurde 2012 vom ehemaligen Referat für Migration und Schule im BMB unter der Leitung von Mag. Elfie Fleck ins Leben gerufen und im Studienjahr 2012/13 zum ersten Mal angeboten. Nach den ersten beiden Lehrgängen an der PH Wien und dem dritten Lehrgang unter der gemeinsamen Verantwortung der PH OÖ, der PH Linz und der PH Salzburg kehrt der Lehrgang nun wieder an die PH Wien zurück, da weit mehr als die Hälfte der in Betracht kommenden Lehrkräfte in Wien tätig ist.

Der Lehrgang unter der Leitung von Dr. Elisabeth Furch und Dr. Rainer Hawlik (beide IBS) verfolgt als Ziel die weitere Professionalisierung des muttersprachlichen Unterrichts und eine optimale Qualifizierung der muttersprachlichen Lehrkräfte in ganz Österreich. Wesentlich erscheint hierzu die Spezialisierung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Bereichen der Linguistik, Methodik und Didaktik von Sprachunterricht im Kontext der aktuellen Bildungssituation. Der Lehrgang basiert auf wissenschaftlichen Standards unter Berücksichtigung einer Vielfalt wissenschaftlicher Theorien, Methoden und Lehrmeinungen, wobei auch dem Praxisbezug ausreichend Aufmerksamkeit geschenkt wird.  

Gezielt eingesetzter muttersprachlicher Unterricht, der seit 1992 Teil des österreichischen Regelschulwesens ist, steht insbesondere nach den Fluchtbewegungen im Sommer 2015 vor neuen Herausforderungen: “Muttersprachlicher Unterricht” wird als “Migrationssprachenunterricht” verstanden, der die Erstsprachen der Schülerinnen und Schüler umfasst. 

Die 29 im Lehrgang aufgenommenen muttersprachlichen Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Österreich unterrichten Albanisch, Arabisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Persisch (Farsi), Romanes, Russisch, Somali und Türkisch begleitend und parallel zur schulischen Zielsprache Deutsch (als Zweitsprache).

Kontakt:
Dr. Rainer Hawlik, rainer.hawlik(at)phwien.ac.at

Plakat OMS Konzert 2017

Am 14.06.2017 fand, inzwischen schon Tradition geworden, das Abschlusskonzert der OPEN MIC SESSIONS im Festsaal der PH Wien statt. Kreative aus verschiedenen Bereichen der PH Wien, Studierende, Lehrende und Verwaltungspersonal, aber auch Gäste aus anderen Institutionen und unsere Freunde aus dem Projekt „connect.phwien“ griffen zum Mikrofon und demonstrierten eindrucksvoll, was in ihnen steckt.

Im Rahmen ihres Fulbright Specialist in Migration-Programms hielt Dr. Olga DeJesus (Mercy College New York) am 19. Juni 2017 einen öffentlichen Gastvortrag mit dem Titel „Empowering the Diverse Learner through Digital Storytelling“ an der Pädagogischen Hochschule Wien.

Vom 06. bis 07. Juni 2017 hielt Thomas Sporer von der Katholischen Universität Eichtstätt-Ingolstadt an der PH Wien einen Workshop zum Thema „Lernen durch Engagement – Service Learning an Hochschulen“ ab. Neben Kolleginnen und Kollegen der PH Wien nahmen auch Lehrende der WU Wien, der Donau-Universität Krems und der PH Kärnten am Workshop teil.

Weiterlesen im ZLI-Blog

Kontakt: Nina Grünberger, nina.gruenberger(at)phwien.ac.at

Unter dem Titel ISI Wien wurden in den vergangenen Jahren Innovative Schulideen (ISI) sichtbar gemacht.

ISI Wien ist eine Kooperation der PH Wien/IBS mit dem Stadtschulrat für Wien und der Initiative Neues Lernen Köck Privatstiftung. Seit einigen Jahren konnten Schulen nun ihre Projekte und Konzepte über den Dienstweg an der PH Wien einreichen, wo sie auf der Homepage als mögliche Bachelorthemen ausgeschrieben wurden. Die Projekte wurden von Studierenden im Rahmen ihrer Bachelorarbeiten vorgestellt und den jeweiligen Forschungsfragen entsprechend evaluiert. Jedes Jahr wurde eine der innovativen Schulideen von einer Jury ausgewählt und durch die Köck Privatstiftung mit dem ISI Award, der mit 1000 Euro dotiert ist, ausgezeichnet.

In diesem Schuljahr ging der Preis an die OVS Kaisermühlen, die das ISI Projekt „Bewegung als Schlüssel zu einem glücklichen Leben“eingereicht hatte.  Das Projekt wurde von Anna Chmielewska bearbeitet und evaluiert. In ihrer Arbeit ging sie der Frage nach, inwieweit die gesundheitsfördernden Maßnahmen der Schule auf das Privatleben der Schülerinnen und Schüler in den Bereichen Sport und gesunde Ernährung Einfluss nehmen. Die Erhebung wurde mittels Fragebögen und einem Experten-Interview durchgeführt. Aus der Untersuchung ging hervor, dass die Maßnahmen der OVS im Bereich Gesundheit  positive Auswirkungen auf das Privatleben der Schülerinnen und Schüler haben und das Projekt insofern erfolgreich ist.

Den ISI Award übergab Mag. Irene Varga (Köck Privatstiftung) in würdigem Rahmen zu Beginn des jährlichen Schulfestes direkt vor Ort in Kaisermühlen. PSI RR Regina Grubich-Müller (SSR für Wien), Dr. Barbara Holub (PHW/IBS) und Anna Chmielewska, B.Ed., gratulierten als Ehrengäste.

Frau Direktorin Michaela Esterl und ihr Team waren hoch erfreut über den Preis. Das Geld wird in wieder in neue Projekte der Schule einfließen.

        

Die aktuelle Einreichung für den ISI Award 2017 läuft noch bis 30. September 2017. Die innovativen Schulideen werden dann wieder auf der Homepage der PH Wien ausgeschrieben und den Studierenden zur Bearbeitung im Rahmen ihrer Bachelorarbeit angeboten.

Kontakt: Barbara Holub, barbara.holub(at)phwien.ac.at

Im Rahmen der „STARS Assistant Programs“ , einer Kooperation der PH Wien mit der Universität New Mexico und der AAECA (Austrian American Educational Cooperation Assosiation), absolvieren derzeit sechs StudentInnen aus Albuquerque ein einmonatiges Unterrichtspraktikum an Schulen in Wien und Niederösterreich. Seit Herbst 2016 wird die Möglichkeit des Unterrichtspraktikums im Partnerland StudentInnen beider Universitäten angeboten. Um eine möglichst gute Vernetzung zu erzielen, werden Treffen der österreichischen Studenten des Vorjahres mit den amerikanischen KollegInnen von 2017 und den neuen Outgoings vom Herbst 2017 organisiert.

Foto 14.06.2017 (von links nach rechts):

Thomas Strasser (Institutsleiter IWQ), Lacey Tvede (IN 2017), Oliver Klammer (OUT 2016), Renate Hanisch (Projektleiterin STARS), Florian Blahous (OUT 2016), Michael Hosp (OUT 2016), Alonso Villalobos (IN 2017), Claudia Gila (OUT 2017), Sonia Rocio Trillo, Stephanie Sjaardema, Serena Whitten, LouAnne Padilla (alle IN 2017),

<< zur Startseite

Herr Hyseyin Tabak, Filmemacher und Regisseur war am 8. Juni 2017 von den Studierenden der Freizeitpädagogik eingeladen. Vorausgegangen ist das Sehen seines Filmes in der Lehrveranstaltung Diversität: Deine Schönheit ist nichts wert. Herr Tabak erhielt für diesen Film sechs türkische Filmpreise, darunter Bester Film und Bestes Drehbuch und österreichischer Filmpreis (2014) in vier Kategorien (bester Film, Regie, Drehbuch und Musik).

Das BMB-Projekt, an dem 100 Volksschulen teilnehmen, widmet sich der Etablierung von Education Innovation Studios (EIS) an 13 Pädagogischen Hochschulen in Österreich mit dem Ziel, die informatische Grundbildung bereits in der Primarstufe zu stärken.

                                   esf logo                        

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien